Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Sportify your business

Am 10.Mai 2016 trafen sich auf Einladung des BVMW-Mitglieds VBA Events rund 25 Gäste auf der SportScheck Allwetter Eventanlage unter dem Motto „Sportify your Business“. Die Gäste lernten in einer kurzweiligen Präsentation und bei der SportScheck TeamChallenge schnell, welche Events in dieser sportlichen Location ihr Zuhause finden:

  • Maßnahmen für Mitarbeiter im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Motivierende Events wie Kickoffs, Startups und Seminare mit Motivationscharakter
  • Einzigartige und wettersichere Teambuildings mit dem besonderen Spaßfaktor
  • Produktpräsentationen sportaffiner Marken oder Botschaften wie FIT-FOR-FUTURE

Flüchtlinge integrieren - Chance für den Mittelstand?

Am 15.03.2016 hatten Gewerbeverein Feldkirchen und der BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft ins Feldkirchner Rathaus eingeladen. Das Thema lautete „Flüchtlinge integrieren - Chance für den Mittelstand?“. Ziel der Veranstaltung war es, Unternehmern Informationen darüber zu geben, wie und unter welchen Voraussetzungen Asylsuchende eingestellt werden können. 

Nach Begrüßung der Teilnehmer durch Bürgermeister Werner van der Weck, Annette Haußmann, Gewerbeverein und Mechthild Heppe, BVMW begann die spannende Diskussionsrunde von Experten unter der Moderation von Patrick Keil.

Als erstes zeigte Herr Keil einige Strukturdaten (Alter, Ausbildung und Beschäftigungsquote der Zuwanderer im Zeitverlauf). Danach berichteten die drei Diskussionsteilnehmer aus dem öffentlichen und karikativen Bereich sowie die beiden Unternehmensvertreter, die bereits Flüchtlingen beschäftigen, über Ihre Erfahrungen mit der Zusammenarbeit zwischen Behörden und Arbeitgebern, Motivation und Lernbereitschaft der Asylanten, notwendige Unterstützung durch die Unternehmen und deren Mitarbeiter sowie auch über die Schwierigkeiten und Hindernisse bei der Integration. 

Resümee des Abends: Integration ist möglich. Flüchtlinge können dabei helfen, den Fachkräftemangel zu reduzieren. Unternehmen brauchen aber Geduld und Zeit - viel Zeit - bis die neuen Mitarbeiter vollwertige Arbeitskräfte werden. Das Erlernen der deutschen Sprache ist dafür eine notwendige Schlüsselkompetenz.

Bild o.: Bürgermeister van der Weck begrüßt die Teilnehmer; Bild u.l.v.l.n.r.: Die Expertenrunde: Astrid Herrmann, Caritas; Andreas Damböck, Damböck Messebau; Patrick Keil, Keil KTM; Carolin Schmid, Agentur für Arbeit; Bernhard Sexl, Jobcenter LK München; Christian Zachenhuber, Roche;  Bilder: H.Heppe

Haftungsrisiken für Manager

Am 25.02.16 fand in der Kanzlei Sonntag & Partner, München ein BVMW-Unternehmerfrühstück zu dem Thema „Haftungsrisiken für Manager: Pflichten kennen und Haftungsrisiken vermeiden. - Was Geschäftsführer, Vorstände und Prokuristen wissen sollten“.

RA Dr. Goette erläuterte die Haftungsrisiken von Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern. Er ging ein auf Außen- und Innenhaftung, die Unterscheidung von gebundenen (von Rechts wegen vorgeschriebenen) und unternehmerischen Entscheidungen, die Haftungsvoraussetzungen, die materielle Haftung, die Darlegungs- und Beweislast sowie die Möglichkeiten von Managern, sich vor Haftungsrisiken abzusichern (Dokumentation, Einhaltung von Business Judgement Rules …). RA Dr. Katzer ging anschließend ein auf den Punkt der gesamtschuldnerischen Haftung von „echten“ leitenden Angestellten (Prokuristen).

Beispiele der Referenten aus der Rechtspraxis sowie viele Fragen der Teilnehmer rundeten das spannende Wissens-Seminar zu dieser von Managern oft unterschätzten Thematik ab.

Bild o.: Dr. Constantin Goette   Bild u.1.v.l .: Dr. Constantin Goette, Dr. Andreas Katzer und Teilnehmer, Bilder: H. Heppe

Dorsch etabliert sich als „First-Mover“ seiner Branche

Das unabhängige Planungs- und Ingenieurbüro Dorsch International Consultants GmbH (DI) und BDC Dorsch Consult Ingenieurgesellschaft mbH (BDC) erhielten offiziell im Januar 2016 das Prüfsiegel für „Nachhaltige Unternehmensführung“ vom TÜV Rheinland. Hier gilt es, in sieben Bereichen den Nachhaltigkeits-anforderungen zu entsprechen. Darunter fallen die Grundsätze der nachhaltigen Unternehmensführung, soziale Verantwortung, Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz, Qualitätsmanagement, Umwelt & Energie, Informationssicherheit und die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben.

Bild unten: Gabriele Rauße (GF TÜV Rheinland), Michael Hanita (GF Dorsch International/ BDC)

BVMW-Jahresempfang 2016

Der diesjährige, schon fast traditionelle BVMW-Jahresempfang für die Region München / Bay. Oberland fand am 15.01.16 im Jugendstil-Ambiente der Privatbank Donner & Reuschel in München statt.

Nachdem Mechthild Heppe einen Rückblick auf 2015 und eine Vorschau auf die Veranstaltungsplanung für 2016 gegeben hatte, gegrüßte Marcus Vitt, Sprecher des Vorstandes von Donner & Reuschel und Gastgeber des Abends, die rund 100 Gäste. Danach stellte Prof. Dr. Roland Wöller, Geschäftsführer BVMW, die Schwerpunkte der aktuellen Verbandsarbeit vor.

Hauptredner des Abend war der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt. Er erläuterte die Chancen der Digitalisierung und neuer Mobilitätskonzepte als Lebensadern unserer Zukunft. Den Mittelstand bezeichnete er dabei als Motor für Innovationen. Daten seien der neue Rohstoff. Deutschland zeichne sich bisher eher durch „Datensparsamkeit“ als durch „Datenreichtum“ aus. Aus diesem Grunde hat der Minister auch die Investitionen für den Ausbau der digitalen Infrastruktur erheblich ausgeweitet. Insgesamt 2,7 Mrd. Euro stellt der Bund in seinem Förderprogramm für den Breitbandausbau zur Verfügung.

Nach vielen spannenden Gesprächen im Anschluss an die Vorträge wurden die Teilnehmer auf ihrer Rückfahrt vom ersten Schnee in diesem Jahr empfangen.

Bild o.: Bundesminister Alexander Dobrindt   Bild u.1.v.l .: Marcus Vitt   2.v.l.: Prof. Dr. Roland Wöller   Bilder: H. Heppe

»JETZT« erstrahlt... Robert Kessler social kinetic art

Am 8.12.2015 übergab der OB  Max Gotz, den Bürgern von Erding das neue Symbol für die Kostbarkeit des Augenblicks. Erstmals erstrahlt der leuchtende Bogen öffentlich und verbindet die Alt- und Neustadt

Nach einer Realisierungsphase von 4 Jahren ist das 16 Meter weit ausladende, lichtkinetische Werk des Künstlers Robert Kessler (BVMW Mitglied) fertiggestellt. Als symbolisches Tor zwischen Alt- und Neustadt markiert der filigrane Bogen »die Kostbarkeit des Augenblickes«, dem »Jetzt« - der Verbindung von Vergangenheit und Zukunft. Das Kunstwerk nimmt in seiner Form des Bogens auf das ehemalige »Haager Tor« Bezug, das nicht weit vom Kunstwerk entfernt stand. Das Kunstwerk wird  nachts mit einem Pulsieren seines Leuchtens auf die Gegenwart von Passanten reagieren.

Digitalisieren & Archivieren einmal anders

Am 18.11.2015 fand in den Räumen von Rhenus München eine BVMW-Veranstaltung zum Thema Dokumenten-Management statt.

Torsten Müller, Vertriebsleiter Bayern, gab zunächst einen Überblick über das Leistungsportfolio der Rhenus Office Systems: vom externen Poststellenmanagement bis zur Dokumenten-Archivierung und -Vernichtung. Danach fand eine Führung durch das Sicherheitsarchiv an dem Standort sowie eine Demonstration der Akten- und Datenträger-Vernichtung vor Ort im Lkw durch die Firma Datenmühle GmbH statt.

RAin Franziska Ladiges, SKW Schwarz Rechtsanwälte, rundete mit ihrem Vortrag „Datenschutz für den Mittelstand leicht gemacht“ das Abendprogramm ab.

Insgesamt wurde viele Informationen und Antworten darüber gegeben, wie ein Dokumenten-Management sicher, rechtssicher und professionell organisiert werden kann.

Bild u.l.: Demonstration der Akten- + Datenträgervernichtung per LKW

Bild u.r. (v.l.n.r.): Mechthild Heppe BVMW, Torsten Müller Rhenus Office Systems, Franziska Ladiges SKW Schwarz

Bilder: Andreas Schebesta, www.der-eventfotograf .de

Hacking für Manager - Was Manager über IT-Sicherheit wissen müssen

Am 21.10.15 begeisterte Marco Di Filippo rund 300 geladene Gäste in einer Gemeinschaftsveranstaltung von BVMW München-Oberland, Deutsche Post Direkt Marketing Center und Porsche Zentrum München.

Marco Di Filippo berichtete aus der Welt der Hacker und wie verwundbar die neue Technik ist. Auf unterhaltsame Weise zeigte er erschreckend und faszinierend zugleich welche Gefahren der Ausforschung und der Manipulation bestehen und welche Risiken es  für Unternehmen und Anwender gibt.

Live konnten die Zuhören erleben wie Passwörter in Sekundenschnelle geknackt, diskreditierende Informationen veröffentlicht werden können und wie man gespeicherte Adressen von fremden Handys auslesen kann.

Im Anschluss gab es bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch, zu netten Gesprächen und zum Networking.

Bilder: Andreas Schebesta, www.der-eventfotograf .de

Erfolgreich im Joint Venture

Mit einem Brezel-Vergleich führte RAin Angelika Kapfer, Beiten Burkhardt am 22.09.15 beim BVMW-Frühstückseminar zum Thema „Erfolgreich im Joint Venture“ hin: „Wie macht man aus zwei einen Brezel und wie bekommt man diesen u.U. ohne Beschädigung auch wieder auseinander?“

Rechtlich ist ein Joint Venture (JV) ein wirtschaftlich selbstständiges Unternehmen von zwei oder mehreren Gesellschaften und grenzt sich damit von anderen Kooperationen / Allianzen ab. JVs werden aus unterschiedlichen Anlässen gegründet (Heben von Synergien, Technologietransfer, Risikoteilung, Know-how-Bündelung …), häufig mit dem Ziel aus 1 + 1 = 3 zu machen, d.h. für die Partner eine Win-Win-Situation zu schaffen bzw. die jeweiligen spezifischen Stärken der beteiligten Unternehmen gemeinsam zu nutzen.

Die Referentin Dr. Knörringer-Fröhlich, Leiterin Rechtsabt. TÜV Süd berichtete über Ihre Erfahrungen und die Phasen für die Gründung eines JVs unter der Überschrift „Drum prüfe, wer sich ewig bindet …“ Holger Schmitt, Leiter Recht/Versicherungen Nordsee Holding stellte am Beispiel des JVs der Unternehmensgrp. Müller mit Pepsi in den USA die Erfolgsfaktoren für ein JV dar. Diese liegen im gründlichen Management der Themengruppen HR, Legal, Coporate Governance, Tax und Finance/Accounting/Controlling.

Viele Fragen an die Referenten und ein reger Gedankenaustausch der Teilnehmer untereinander rundeten das BVMW-Unternehmer-Frühstück ab.

Fotos unten: Foto l.: Holger Schmitt – Foto r. v. l.n.r.: M.Heppe BVMW, Dr. Knöringer-Fröhlich TÜV Süd, H.Schmitt Nordsee Holding, A.Kapfer Beiten Burkhardt – Fotos: Der Eventfotograf Andreas Schebesta

4. Münchner HR-Kompetenzforum - Sonderkonditionen für BVMW Mitglieder

Zur Veranstaltung unseres Mitglieds ReTenCon AG, dem 4. Münchner HR-Kompetenzforum am 15. Oktober 2015, 8:30 bis 18:30 Uhr, FOM München gelten für BVMW Mitglieder bei der Buchung Sonderkonditionen (Förderpartnerpaket).

Details und Anmeldeformular finden Sie hier zum Download (pdf, 332KB).

Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer – Nachteile durch rechtzeitiges Handeln vermeiden

v.l.n.r.: Frau Müller,
Dr. Hils – Fotos:
Der Eventfotograf A.Schebesta

Am 23. Juli 2015 war der BVMW zu Gast bei Beiten Burkhardt. Thema der Veranstaltung war die anstehende Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer.

Zunächst stellte Dr. Michael Hils, Partner im Steuerrecht, die nach dem aktuellen Gesetzesentwurf vom 8. Juli 2015 zu erwartenden gravierenden Änderungen und Nachteile für den Mittelstand bei der Vererbung von Betriebsvermögen dar.

Auch der aktuelle Entwurf des sogenannten Verschonungsabschlagsmodells, das Steuererleichterungen vorsieht, wenn der Gesellschaftsvertrag bestimmten Anforderungen genügt, wird bei vielen Unternehmen nicht zu einer Verringerung der Steuerbelastung führen. Da der neue Gesetzesentwurf erst am 1. Januar 2016 in Kraft treten soll, stellt sich für viele Unternehmer nun die Frage der vorzeitigen Übertragung von Betriebsvermögen durch Schenkung.

Im zweiten Teil des Vortrags erläuterte Insa-Cornelia Müller, Partnerin im Gesellschaftsrecht, welche gesellschaftsrechtlichen Möglichkeiten bei einer vorzeitigen Schenkung von Betriebsvermögen bestehen, um sicherzustellen, dass der Schenker auch bei einer verbleibenden Minderheitsbeteiligung weiter einen beherrschenden Einfluss auf das Unternehmen ausüben kann.

Golf verbindet

Am 10.07.15 fand der vierte BVMW-Unternehmer-Cup im Golfclub München-Riedhof unter besten Golfwetter-Bedingungen statt.

Golf ist normalerweise ein Sport, der nicht nur Demut lehrt, sondern bei dem jeder Spieler auch gegen sich selber kämpft. Es sei denn, es wird - wie traditionell beim Unternehmer-Cup - nach dem Modus „Vierer Texas Scramble“ gespielt. Bei dieser Spielweise zählt jeweils der „Best Ball“ des Teams, also die Mannschaftsleistung. Entsprechend sensationell waren auch die erzielten Ergebnisse: Brutto-Sieger wurde mit 39 Punkten das Team von Sigi Wengler, Netto-Sieger mit 66 Punkten das Team von Schlötterer & Thaller.

Mit einem köstlichen Abendmenü umrahmt von Siegerehrung, Tombola, dem Auftritt der Sängerin Margarita Hayer und vielen spannenden Gesprächen endet ein gelungener Golf-Tag. Der Termin für den Unternehmen-Cup im nächsten Jahr ist der 8. Juli 2016.

Licht am Ende des Tunnels

Die Tunnelbaumaßnahmen am Mittleren Ring Südwest in München verlagern den Verkehr unter die Erde, um Lärm und Schmutz für Anwohner zu verringern und gleichzeitig vermehrt Grünflächen an der Oberfläche zu schaffen. Das Planungs- und Ingenieurbüro Dorsch International zeichnet verantwortlich für Tunnel- und Straßenbauplanung sowie für die gesamte Verkehrsführung während der Bauzeit. Die offizielle Eröffnung ist für Mitte 2015 geplant.

Hier finden Sie eine Presse-Mitteilung (PDF, 26KB) des BVMW Mitglieds mit einigen Daten und Fakten.

Mitarbeiter finden und binden

Unternehmer-Frühstück im Giesinger Bräu, 7.Mai 2015

Giesinger Bräu wurde vor acht Jahren von Steffen Marx (Bild links) in einer Garage gegründet. Im November 2014 wurde der neue, vergrößerte Standort mitten im Herzen des Münchener Stadtteils Giesing im Schatten von Luther- und Heilig-Kreuz-Kirche bezogen.

Beim BVMW-Unternehmer-Frühstück ging es um die Thematik „Finden und binden von Mitarbeitern“. Helmut Heppe, TREND-CONSULT, stellte anhand von zwei Praxisbeispielen dar, wie Einstellentscheidungen durch den Einsatz des Potenzial-Messverfahrens DNLA optimiert werden können. Anschließend berichtete Harald Huber, Rentencon AG, über seine Erfahrungen mit unterschiedlichen Methoden, Mitarbeiter an Unternehmen zu binden.

Bevor es nun zum Weißwurst-Frühstück ging, präsentierte Steffen Marx, GF von Giesinger Bräu, seine neue Brauerei. In seinen Ausführungen wurde deutlich, dass sein Unternehmen mit Recht „Biermanufaktur“ heißt: Bier wird hier nach traditionellen Verfahren mit besten Zutaten fast händisch und langsam gebraut, zwischenzeitlich übrigens insgesamt zehn Biersorten.

Bild unten l.: Harald Huber bei seinem Vortrag

Regulierungswahn und Folgen für den Mittelstand

Bürokratieabbau und Lean Management sind Schlagworte in Wirtschaft und Politik. Doch wie sieht es in der Realwelt aus? Beim BVMW-Unternehmerforum am 16.04.2015 bei der Bethmann Bank AG in München wurde diese Thematik an drei Beispielen aufgegriffen.

Zunächst berichtete Corinna Linnner, Wirtschaftsprüferin und Bankenexpertin, über das Spannungsfeld von Banken zwischen Kundenanforderungen und europäischer Regulierungswut. Nach der Bankenkrise traten seit 2009 ca. 1500 neue Richtliniengesetze und Verordnungen in Kraft. Neben dem Anpassungsprozess, verursacht durch die veränderten Kundenanforderungen, führt diese Regulierung zu erheblichen Mehrkosten, kumuliert von 2010-2015 alleine bei deutschen Kreditinstituten in Höhe von 8,6 Mrd. €. Das entspricht etwa 1,4 Mrd. € durchschnittlich pro Jahr.

Steuerberaterin Beatrix Fuchs ging auf die permanent neuen Regelungen im deutschen Steuerrecht ein, mit geradezu ausuferndem Formalismus. Sie stellte provozierend die Frage, ob Unternehmen und Unternehmer eigentlich Kunden oder Verfolgte der Finanzbehörden seien. Sie erläuterte u.a. anhand der neuen GOB (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchhaltung), veröffentlicht am 14.11.2014, gültig ab 1.1.2015, was die Finanzverwaltung von einem ordentlichen, gewissenhaften Kaufmann erwartet. Von der Zielsetzung Planungssicherheit, Einfachheit und Klarheit sind viele Regelungen im deutschen Steuerrecht weit entfernt.

RA Dr. Jochen Weck ging der Frage nach, warum in letzter Zeit der Mittelstand plötzlich wieder ins „Fadenkreuz“ der Banken gerückt ist. Am Schluss seines Vortrags gab er fünf Tipps, die Unternehmen und Unternehmer in der Zusammenarbeit mit Banken berücksichtigen sollten.

Bild oben: Andreas Schebesta

Weitere Fotos unter: http://www.der-eventfotograf.de/album/bvmw-unternehmer-forum-bethmann-bank

Erfolgreiche Events + Business-Etikette

Zum Unternehmerabend trafen sich am 18.03.2015 über 100 Mitglieder und Interessenten des BVMW sowie Teilnehmer der Royal-Network-Gruppe im Leonardo Royal Hotel, München. Die Themen diesmal waren „Events erfolgreich durchführen“ und „Mit Stil & Etikette zum unvergesslichen Event“.

Als erstes berichtete Inez Rattan von der Eventmarketing-Agentur Wengmann + Rattan, was bei Planung und Durchführung von Events berücksichtigt werden sollte. Ein Event ist keine „Party“ und muss abhängig von Zielsetzung, Zielgruppe, Programm / Motto und Budgetrahmen systematisch bis in alle Details organisiert werden. Schließlich kann eine gelungene Veranstaltung zum Schluss z.B. durch eine nicht richtig geplante Garderobenrückgabe ihre positive Resonanz zumindest eintrüben.

Die erfolgreiche Trainerin Lydia Morawietz gab Tipps zu Stil und Etikette im Business-Umfeld. Mit vielen Beispielen erläuterte Sie vom Dress-Code über richtige Vorstellung, Begrüßung und Verabschiedung die Do's und Dont's im geschäftlichen Umgang.

Mit Networking, Gesprächen und weiterführendem Erfahrungsaustausch an der Hotelbar endete ein interessanter Abend.

(Bild oben l.: Jan Heringa, General Manager Leonardo Royal; Inez Rattan, Wengmann + Rattan; Lydia Morawietz, morawietz training & Coaching; Mechthild Heppe, BVMW; Bild oben r.: Lydia Morawietz; alle Bilder: Andreas Schebesta)

Bayerisches Mittelstandsforum, 17.03.2015

Foto: Andreas Schebesta, derEVENTfotograf

Die Deutsche Post veranstaltete in Kooperation mit dem BVMW Bayern am 17.03.2015 in Fürstenfeldbruck das diesjährige Bayerische Mittelstandsforum Dialogmarketing. Das Generalthema war „Kommunikation und Logistik“

Die ca. 500 Teilnehmer/innen konnten sich in Vorträgen und Workshops über unterschiedliche Kommunikationswege informieren. Ob online, offline oder im persönlichen Kontakt, wichtig ist es, in der heutigen Zeit individuelle Kommunikationswege zu wählen um den Kunden zu verblüffen.

Fazit: Auf die richtige Mischung kommt es an.

Messestände rundeten die ganztägige Veranstaltung ab.

Mark Mast lässt den BVMW singen

Jahresempfang des BVMW Bundesverband Mittelständische Wirtschaft

„Die Stimme des Mittelstandes“, so der Slogan des BVMW Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft kam beim Jahresempfang des Kreisverbandes München / Bay. Oberland am 29.01.2015 im Hotel „Das Tegernsee, Tegernsee, auch musikalisch zur Geltung. Diese parteienunabhängige Organisation für mittelständische Unternehmen feiert i.d.J. außerdem ihr 40-jähriges Jubiläum.

Zunächst gab Mechthild Heppe, Leiterin des BVMW-Kreisverbandes München / Bay Oberland, einen Rückblick auf die 12 Veranstaltungen in 2014 und eine Vorschau für 2015.

Danach übernahm Mark Mast, Chefdirigent und Intendant der Bayerischen Philharmonie, die Bühne. Mitgebracht hatte er die Konzertpianistin Katharyna Khodos sowie den Perkussionisten Christian F. Benning. Letzterer zeigte mit drei Stücken auf Marimba und Trommel sein außerordentliches Talent.

„Was macht ein Dirigent?“ ist eine häufig an Mark Mast gerichtete Frage. Mit lebendigen Parabeln stellte er den Vergleich zu Unternehmensleitern her. Sitzt jedes Mitglied mit den geeigneten Talenten an der richtige Stelle? Spielen alle das gleiche Stück in der gleichen Tonart? Klingt die Musik harmonisch? Sind die Einsätze korrekt? Stimmt die Verbindung vom Dirigenten zum Orchester? Welche Unterstützung erfährt das einzelne Mitglied von Dirigent und Orchester? usw.

Die Königsprobe für die Teilnehmer des Jahresempfangs war die Ausführung des Volksliedes „Schläft ein Lied in allen Dingen“ von J.v.Eichendorff. Und in der Tat nach einer Probezeit von ca. 20 Minuten gelang es den Sängern, das Lied vierstimmig zu singen – zur weitestgehenden Zufriedenheit des Maestros. Ein einzigartiges Gemeinschafterlebnis, dass die anschließenden Gespräche beflügelte.

Bild oben links: Mark Mast, Christian F. Benning; unten links: Mark Mast; unten rechts (v.l.n.r.): Michael Manus, Heiner Hoppmann, Christian F. Benning, Mark Mast, Mechthild Heppe, Katharyna Khodos, Sven Scheerbarth, Dr. Alexander Wisgickl, Norbert Finsterwalder;

Alle Fotos von: Der Eventfotograf Andreas Schebesta

www.der-eventfotograf.de/album/bvmw-jahresauftakt2015

„The Digital Challenge“

"Das Internet der Dinge", "Internet 4.0" und "Wirtschaft 4.0" sind mehr als moderne Schlagworte. Die Digitalisierung lässt nicht nur die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt immer mehr verschwimmen, sie hat auch gravierende Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und -prozesse von Unternehmen.

Am 17.11.2014 trafen sich Unternehmer und Studenten in der Macromedia Hochschule München - seit neuestem auch Mitglied im BVMW - um sich über die digitale Herausforderung auszutauschen. Nach Vorstellung des Konzepts und der Ziele der Business School durch Prof. Hofer, hielt Prof. Pham den Einführungsvortrag. Er stellte dar, welchen Einfluss neue Technologien auf viele Geschäftsmodelle und -prozesse haben. Zahlreiche etablierte Branchen sind durch Technologie-Startups in ihrer Wettbewerbsfähigkeit bedroht. Pham zeigte auf, wie sich durch die Digitalisierung die Wertschöpfungskette in Unternehmen z.T. radikal verändert, aber auch welche Chancen diese Entwicklung bietet.

In der folgenden Podiumsdiskussion mit Markus Eder, Tyczka Totalgaz und Dominik Baur-Callwey, Callwey Verlag mit den Studenten der Hochschule wurde deutlich, welchen Herausforderungen sich traditionelle Unternehmen durch die Digitalisierung stellen müssen und wie schwierig die Anpassung von Strukturen, Mitarbeiterkompetenzen und z.T. auch der Kundenerwartungen ist. Die Podiumsteilnehmer mussten anschließend viele Publikumsfragen beantworten, die Aktualität, Wichtigkeit aber auch Unsicherheit des abendlichen Themas aufzeigten.

"Augen auf beim Geschenkekauf"

Compliance - Pflege von Geschäftsbeziehungen

Das Thema Compliance hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es top aktuell. "Augen auf beim Geschenkekauf" hieß die Überschrift beim BVMW-Unternehmerfrühstück am 11.11.14 im Bankhaus Donner & Reuschel, München.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in das Thema durch Mechthild Heppe, BVMW und den Grußworten des Gastgebers, Uwe Krebs, Vorstand von Donner & Reuschel, wurde den Zuhörern in drei Kurzvorträgen und an Hand einiger Praxisbeispiele die Problematik des "Geben und Nehmens" aus unterschiedlichen Blickwinkeln vorgestellt.

Die rechtliche Basis beleuchtete RA Dr. Sabine Stetter. Zu den steuerlichen Bedingungen sprach WP Ferry Wittchen. Über Do's und Don'ts im Compliance-Dschungel sprach RA Dr. Kathrin J. Niewiarra.

Anschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zu Diskussion, Erfahrungsaustausch und Abgleich mit der Praxis in Ihren Unternehmen.

No Limits - Mit Zielen Ausdauer und Besessenheit Grenzen sprengen

v.l.n.r. Joey Kelly, Mechthild Heppe BVMW, Cornelius Wilkens Porsche Zentrum, Rolf Gröber Deutsche Post

Am 16.10.14 begeisterte Joey Kelly rund 330 geladene Gäste in einer Gemeinschaftveranstaltung von BVMW München-Oberland, Deutsche Post Direkt Marketing Center und Porsche Zentrum München. Er ist lebender Beweis dafür, dass außergewöhnliche, extreme Leistungen erreichbar sind.

Joey Kelly berichtete wie ihn sein Leben als Mitglied und späterem Manager der Kelly Family... Mehr lesen...

1. Katalanische Gespräche

v.l.n.r: R. Ptok (BVMW Aussenwirtschaft), M. Heppe (BVMW München+Oberland), Pep Guardiola (FC Bayern München), W. Thanner (BVMW München); Foto: BVMW

München, 09. Oktober 2014

Über 100 Unternehmer konnten sich im Rahmen der 1. Katalanischen Gespräche über Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas informieren. Die von der Regierung von Katalonien, Invest in Catalonia, Accio, der LKC Gruppe, der Kanzlei Bové Montero y Asociados und dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW e.V.) initiierte Veranstaltung ... Mehr lesen...

3. BVMW-Unternehmer-Golf-Turnier im GC München-Riedhof

Vor Rio war Riedhof

Am 11.07.14, Freitag vor dem WM-Endspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft am Sonntag in Rio, fand das dritte BVMW-Unternehmer-Golf-Turnier der Kreisgeschäftsstelle Bayerisches Oberland / München statt.

Gut, dass man sich auf den Wetterbericht verlassen kann: Das Gegenteil tritt ein. Gemeldet waren 86 % Regenwahrscheinlichkeit und Gewitter. Ohne einen Tropfen Regen abzubekommen und ab mittags bei strahlendem Sonnenschein gingen die Teilnehmer/innen auf die Golfrunde. Gespielt wurde im Modus „Vierer Texas Scramble“, d.h. nicht die individuelle , sondern der „Best Ball“ des Teams, die Mannschaftsleistung zählte. Ehrgeizig und konzentriert wurde gespielt. Das Team von Schlötterer & Thaller wurde Netto-Sieger. Gewinner mit 42 Brutto-Punkten wurde das Signium-Team.

Nach dem Coming-Home auf der wunderschönen Club-Terrasse begann der offizielle Teil des Abendprogramms mit 4-Gang-Gourmetmenü, Siegerehrung, Tombola und vielen unterhaltsamen Gesprächen.


Hier der Film mit Impressionen zum Event (Video, externer Link Vimeo)

Fotos: Andreas Schebesta

Erfolgreiche Personalbeschaffung im Mittelstand

Foto: H.Heppe

Meeting Mittelstand, München 14.05.2014

Demografischer Wandel und Fachkräftemangel sind zwei Schlagworte, deren Auswirkungen wirksames HR-Management aktuell und zukünftig intensiv beschäftigen wird. Die Herausforderungen lassen sich zusammenfassen in Aktivitäten zum "Finden" und "Binden" leistungsstarker Mitarbeiter/innen.... Mehr lesen

Gewinner des GreenTec Awards 2014

Gewinner des GreenTec Awards 2014 sind Jana Gessert und Dominik Wagner von Bio-Strohhalme.com. 

Mit dem Projekt "Bio-Natur-Strohhalme" in der Kategorie Lifestyle haben Sie sich unter 200 internationalen, innovativen Bewerbern durchgesetzt.

Wir freuen uns mit unserem Mitglied über diese besondere Auszeichnung.

Jährlich werden in Deutschland über 40 Milliarden Trinkhalme aus Plastik verbraucht. Daraus entstehen 25.000 Tonnen Plastikmüll. Alternativen aus nachwachsenden Rohstoffen zu haben, dies hat Jana Gessert und Dominik Wagner bewegt, einen Natur-Strohhalm zu produzieren. denn mit jedem Natur-Strohhalm wird ein Plastikhalm weniger verwendet.

Golf und Business, Wolfratshausen 09.04.2014

"Golf + Business" ist schon fast zur Tradition geworden. 38 BVMW-Mitglieder und -Interessenten trafen sich am 09.04.14 im Golfclub Bergkramerhof, Wolfratshausen bei bestem Golf-Wetter zum "An-Golfen" in diesem Jahr - ein Teil zu einer 9-Loch-Runde, der andere Teil zu einem Schnupperkurs... Mehr lesen...

Bayerisches Mittelstandsforum, 03.04.2014

Die Deutsche Post veranstaltete in Kooperation mit dem BVMW Bayern am 03.04.14 in Fürstenfeldbruck das diesjährige Bayerische Mittelstandsforum Dialogmarketing. Das Generalthema war "Wissen, was erfolgreich macht"".

Die ca. 300 Teilnehmer/innen konnten sich in Vorträgen und Workshops über Crossmedia, E-Commerce, IT-Sicherheit, "Hacking für Manager", neue Kommunikationswege sowie "Die Kraft der Marke" informieren und neue Trends kennen lernen.

Messestände und Live-Checks rundeten die ganztägige Veranstaltung ab. Weitere Fotos.

BVMW UnternehmerFrühstück

Erfolgreiches Vertragsmanagement

Am 20.02.14 trafen sich 43 Teilnehmer/innen um 8.00 Uhr bei Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München zum ersten Unternehmerfrühstück 2014.

Nach einer kurzen Einführung und Begrüßung folgten drei Vorträge und eine anschließende Diskussion. Klaus Hermann Thress und Kathrin Mayer (Siemens AG) referierten ... Mehr lesen...

Lust auf Zukunft - Jahresempfang des BVMW Bundesverband Mittelständische Wirtschaft

Dr. Franz Alt

Am 31.01.14 trafen sich 120 Mitglieder des BVMW-Kreisverbandes München / Bay. Oberland zum diesjährigen Jahresempfang im Hotel La Villa, Niederpöcking b. Starnberg. Gastredner des Abends war der Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor Dr. Franz Alt.

Zunächst gab Mechthild Heppe, Leiterin des BVMW-Kreisverbandes München / Bay Oberland, einen Rückblick über die BVMW-Veranstaltungen 2013 sowie die Planung für dieses Jahr.

 

In seinem mitreißenden Vortrag stellte Franz Alt dar, welche Chance uns die Nutzung von Sonne, Wind, Wasserkraft, Erdwärme und Biomasse bietet... Mehr lesen...

Hart am Wind - Was haben Spitzensport und Unternehmenserfolg gemeinsam?

Der Wettbewerb in vielen Branchen wird im härter. Wie gelingt es, trotzdem erfolgreich zu bleiben? Gibt es Analogien dafür aus dem Bereich des Spitzensports?

Rund 150 Gäste aus dem Großraum München - Oberbayern wollten am 17.09.13 mehr dazu erfahren. BVMW, Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Audi und SAP hatten dazu in das Audi Zentrum der MAHAG-Gruppe München eingeladen.

Am Beispiel des Audi Sailing Teams Germany, der Deutschen Segel-Nationalmannschaft, wurde erläutert, wie das Ziel, Deutschland wieder zu einer führenden Segelnation zu machen, umgesetzt wurde. Mehr lesen...

Neue Rollen für Frauen in Management, Unternehmen und Gesellschaft?

Die diesjährige Diskussion über die Einführung einer Frauenquote in der privaten Wirtschaft war Anlass für Mechthild Heppe am 10.09.13 in der Kanzlei Beiten Burkhardt, München ein Frauenforum zu organisieren. 78 Teilnehmerinnen folgten der Einladung.

Welches ist der Weg, um den Frauenanteil im mittleren und oberen Management zu erhöhen? Dazu hatte jede der drei Referentinnen eine eigene Geschichte zu erzählen.

Staatsministerin Christine Haderthauer schilderte unter dem Motto „Frauen sind anders gut“ mit viel Engagement und Humor ihre Erfahrungen und die vieler Frauen... Mehr lesen.

Förderung von Innovationen für den Mittelstand

Am 25.07.13 fand im BZB Biotechnologie Zentrum Bernried bei der Firma Hyglos GmbH ein Unternehmer-Treffen zum Thema „Förderungen von Innovation für den Mittelstand“ statt. Im Mittelpunkt standen zwei Praxisberichte der Firmen Hyglos und Langmatz, die Fördermittel aus dem „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWi erhalten haben... Mehr lesen

2. BVMW-Unternehmer-Golf-Turnier im GC München-Riedhof

Am 28.06.13 fand das zweite BVMW-Unternehmer-Golf-Turnier der Kreisgeschäftsstelle Bayerisches Oberland / München statt. Mit Besorgnis verfolgte die Organisatorin Mechthild Heppe in den Tagen vor dem Turnier die Wetterprognosen. Donnerstag, einen Tag vor dem Event, fielen noch 40 l Regen pro m². Sollte die alte Regel greifen „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung?“... Mehr lesen...

BVMW-Unternehmergespräch "Investitionschancen für den Mittelstand"

Gastgeber des BVMW-Unternehmergesprächs am 10.06.13 war diesmal die Alfred Wieder AG, Pullach.

Prof. Dr. Heinrich von Pierer und Dr. Matthias Hallweger (Vorstand der Alfred Wieder AG) gaben einen Überblick über das Modell der Wieder AG zur Finanzierung innovativer, junger Technologie-Unternehmen.

Das Konzept der Wieder AG, so stellte es Dr. Hallweger vor, ist die Auflage von Fonds zur Finanzierung und Beteiligung an innovativen, jungen Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland / Österreich.... Mehr lesen... 

BVMW Unternehmertreffen " Business und Golf " Golfclub Bergkramerhof, Wolfratshausen

Nach dem langen Winter und der damit späten Eröffnung der Golfsaison 2013 freuten sich alle Freunde des kleinen weißen Balls darauf, endlich wieder den Schläger schwingen zu können. Der GC Bergkramerhof bot dazu den teilnehmenden BVMW-Mitgliedern und –Interessenten der Wirtschaftsregion München / Bay. Oberland mit gepflegten Fairways / Greens und guten Wetterbedingungen ein nahezu perfektes Umfeld.

Nach 9-Loch-Golfrunde bzw. dem Schnupperkurs für Noch-Nicht-Golfer zeigte Ludwig Gruber, GH Kapital, München mit seinem Vortrag „Wegweiser durch den Förder-Dschungel“ auf... Mehr lesen...

Finden und Binden von Fach- und Führungskräften

Das Hochschulstudienzentrum der FOM München bot den passenden Rahmen für das BVMW-HR-Forum am 21.02.13.

HR-Experten beleuchteten aus verschiedenen Perspektiven das wichtige Thema „Finden und Binden von Mitarbeitern/innen“ in unserer aktuellen und zukünftigen Arbeitswelt.

Eingerahmt wurde das Treffen der 75 Teilnehmer/innen des Abends durch Vorträge von Prof. Sissi Closs und Prof. Ricardo Büttner... Mehr lesen...

BVMW-Jahresempfang am Tegernsee, 01.02.2013

Alpenkrimi mit Cimbaly-Begleitung

Spannung war angesagt beim BVMW-Jahresempfang der Region München / Bay. Oberland im Hotel „Das Tegernsee“. Stefan König, Alpinist, Filmemacher und Autor, las aus seinem neustem Krimi „Abgrund“. Begleitet wurde er von der vielseitigen Cimbalystin Olga Mishula.

Nachdem Mechthild Heppe, Leiterin des BVMW-Kreisverbandes München / Bay Oberland, einen Rückblick über die Veranstaltungen im Jahr 2012 und eine Vorausschau auf die in diesem Jahr geplanten Aktivitäten des BVMWs gegeben hatte, führten Stefan König und Olga Mishula die 65 Gäste des Abends in die nahe Alpenwelt ein.... Mehr lesen...

BVMW-Unternehmer-Frühstück „Alternative Rechtsformen für mittelständische Unternehmen“

Am Dienstag, den 20.10.2012 trafen sich mehrere BVMW-Mitglieder in den Räumen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton AG. Der Gastgeber, Dr. Stefan Kusterer, Niederlassungsleiter des Standorts München, stellte die Vorteile einer etwas unbekannteren Rechtsform für mittelständische Unternehmen dar: die KGaA.

Die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) verbindet Elemente der KG und der AG miteinander. Sie kann insbesondere für Familiengesellschaften eine interessante Wahl sein, z.B. bei der Vermögensübertragung auf die nächste Generation, für die Aufnahme weiterer, externer, familienfremder Kapitalgeber oder wenn weitestgehende Unabhängigkeit der Unternehmensführung durch den persönlich haftenden Komplementär von den Kommanditaktionären gewünscht ist. In der Regel ist der Übergang von der Rechtsform einer GmbH & Co. KG oder einer Aktiengesellschaft auf die KGaA sehr einfach möglich. Zusätzlich ergeben sich aus dieser Rechtsform interessante steuerneutrale Gestaltungsmöglichkeiten.

Nach Darstellung einer Umwandlung in eine KGaA durch einen Teilnehmer wurde die Veranstaltung mit einer Diskussion über Vor- und Nachteile dieser Rechtsform beendet. 

Informatives BVMW UnternehmerTREFFEN in München

v.l.n.r Rolf Gröber, Natascha-Ev Knodel (Deutsche Post AG), Mechthild Heppe (BVMW), Klaus-J. Fink

 

TOP SELLING – Mit der richtigen Einstellung zum Spitzenverkäufer

Am 09.10 12 trafen sich ca 100 Mitglieder und Freunde der BVMW-Kreisverbände München/ Bay. Oberland und Augsburg im Direkt Marketing Center der Deutsche Post AG in München.

Der bekannte Erfolgstrainer und Buchautor Klaus J. Fink berichtete über

Die vier Säulen des Erfolges für mehr Umsatz und mehr Gewinn:

Persönlichkeit – Identifikation

Strategie - Verkäuferische Fähigkeiten.

Durch Beispiele belegte Klaus J. Fink, dass gute Verkäufer sich von mittelmäßigen unterscheiden durch Ihre persönliche Einstellung und der richtigen Argumentation. Locker und mit Schwung vermittelte Fink das Gefühl, dass nichts so einfach ist, wie das richtige Wort zur richtigen Zeit zu finden. Sein Fazit: „Verkäufer werden nicht geboren, Verkäufer werden gemacht“.

Nach dem Vortrag nutzen die Teilnehmer bei einem kleinen Imbiss die Gelegenheit für persönlichen Erfahrungsaustausch und Networking.

BVMW-Nachhaltigkeitsforum, 26.07.2012

M.Eder, Dr.Neidhart, M.Heppe, Graf v. Moltke, C.Haberda, M.Hofmann mit Steinobjekten von Geo-Trip (v.l.n.r., Foto:M.Neubauer)

„Zukunft gestalten durch nachhaltiges Wirtschaften“

Der Begriff Nachhaltigkeit (sustainability) - im ursprünglichen Wortsinn ein altes forstwirtschaftliches Prinzip (nicht mehr Holz zu fällen, als jeweils nachwachsen kann) - ist spätestens seit den 1970er Jahren zu einem politischen und gesellschaftlichem Schlagwort (manche sagen „Gummibegriff“) geworden. Er bezeichnet die große Herausforderung der Menschheit zur Erhaltung der Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen.

Am 26.07.12 trafen sich bei Roche in Penzberg ca. 50 Mitglieder und Freunde des BVMW-Kreisverbandes München / Bay. Oberland zum BVMW-Nachhaltigkeitsforum. Aus der Perspektive eines Konzerns und von zwei mittelständischen Unternehmen sollten die Möglichkeiten von nachhaltigen Strategien dargestellt und diskutiert werden.

Claus Haberda, Werkleiter des Roche-Standortes Penzberg, stellte Nachhaltigkeitsaktivitäten von Konzern und Standort Penzberg dar. Die vielfältigen Maßnahmen im Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und Sozialem wurden mit vielen Beispielen dokumentiert. Klaus-Dieter Graf von Moltke, Inhaber des 5-Sterne-Superior Hotels Egerner Höfe, Rottach Egern, stellte seine Philosophie eines nachhaltigen Handelns im Gastronomie-Bereich vor. Außerdem berichtete er über seine visionären Pläne für die Entwicklung des neuen Wohn-Tourismus-Projektes Gut Steinbach in Reit im Winkel. Markus Eder, Geschäftsführer von Tyczka Totalgaz, Geretsried, zeigte auf, wie ein Energieversorgungsunternehmens durch neue Angebote für Kunden und innerbetriebliche Maßnahmen Nachhaltigkeit-Management praktiziert. Robert Kessler, ein Andechser Künstler im Bereich social kinetec art, berichtete von einem Projekt, wie Nachhaltigkeit Kunst inspirieren kann. Abgerundet wurde der Abend mit einer Podiumsdiskussion, geleitet von Prof. Stefan Emeis, Institute for Meteorology and Climate Research, KIT Garmisch-Partenkirchen. Hierbei stellte sich insbesondere auch der moralische Aspekt von Nachhaltigkeit in Unternehmen heraus. Es wurde deutlich, dass „nichts tun“ keine Option mehr ist. Wirtschaft ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Natur und nicht umgekehrt.

BVMW-Unternehmer-Golf-Turnier im GC Riedhof, 22.062012

In einem schottischen Sprichwort heißt es, "Beim Golf geht es nicht um Leben und Tod - es geht um mehr." So war es auch beim ersten BVMW-Golfturnier am 22.6.2012 im Golfclub Riedhof bei München, das von der BVMW-Kreisgeschäftsstelle Bayerisches Oberland/München organisiert wurde.

Elf Unternehmen mit ihren Gästen traten zum Vierer-Texas-Sramble an: mit viel Spaß, aber erforderlichem Ernst, bei lockerer Kommunikation, aber der notwendigen Konzentration, zu anfänglichem Regen und anschließendem besten Sommerwetter. Entsprechend hervorragend waren auch die Ergebnisse: Netto-Sieger wurde das Team von Optimal um Vorstand Markus Neudek mit sensationellen 77 Punkten, Brutto-Sieger das Team des Parkhotels Egerner Höfe um ihren Chef Graf von Moltke mit 42 Punkten.

Eingerahmt wurde das Turnier durch die ganztägige, vorzügliche Club-Bewirtung, spannende Diskussionen, unternehmerischem Erfahrungsaustausch, zauberhaftem Abendprogramm und einer Tombola mit attraktiven Preisen.

Weitere Fotos unter: http://smu.gs/Nmm9Cp

Die Sponsoren des 1. BVMW-Unternehmer-Golf-Turniers im GC Riedhof

BVMW UnternehmerFrühstück "Personalmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels"

 

Mechthild Heppe vom BVMW Weilheim-Schongau  begrüßte am Dienstag, den 15.5.212  20 geladene Gäste in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AWT, München zum BVMW Unternehmerfrühstück mit dem Thema „Personal-Management in Zeiten des Fachkräftemangels“.

Einig waren sich die Teilnehmer aus verschiedenen Branchen darin, dass die Gewinnung von Fach- / Führungskräften immer schwieriger wird. Ein weiteres Problem für mittelständische Unternehmen sind die hohen Gehälter des von Konzernen geprägten Großraums München. Hier könnte eine Aufgabe - auch für den BVMW - liegen, die Vorteile der Arbeit im Mittelstand stärker bekannt zu machen.

Helmut Heppe, TREND-CONSULT, zeigte die Bedeutung eines strategischen Personal-Managements sowie die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für Unternehmen auf, die insbesondere geprägt werden durch den demografischen Wandel. Experten gehen von einem aktuellen Engpass von 1 bis 1,3 Mio. Fachkräften aus, der nach diversen Prognosen bis 2025 auf bis zu 5 Mio. anwachsen könnte. Alleine die derzeitigen nicht besetzten Ingenieur-Stellen verursachen einen Wertschöpfungsverlust von ca. 8 Mrd. €.

In der Diskussion wurde deutlich, dass es keine Musterlösungen wohl aber viele Stellschrauben für Unternehmen gibt: Aufbau einer attraktiven Unternehmens-Marke, Verbesserung der Unternehmenskultur, Entwicklung von Mitarbeiter-Bindungskonzepten, Angebot von Weiterbildungs- und Gesundheitsprogrammen, Nutzung von Potenzialmessverfahren wie z.B. DNLA® für Einstell- und Personalentwicklungs-Entscheidungen …

Auf eine noch oft unbekannte Möglichkeit der Besetzung von Vakanzen besonders im Führungskräftebereich durch Interims-Manager wies Georg Marsmann, Signium International hin. Der zeitlich begrenzte Einsatz mit erfahrenen Managern kann sinnvoll spezielle Lücken schließen (plötzlicher Tod, Unfall, noch nicht beendete Ausbildung von Nachfolgern in einem Familienunternehmen …) oder in besonderen Situationen (Sanierung, Restrukturierung …) zum Tragen kommen. Signum greift auf einen großen Pool an Interims-Managern mit diversen Branchen- und funktionalen Kenntnissen zurück.

BVMW Unternehmertreffen „Golf und Business“ am 17.4.2012

Schon fast Tradition geworden ist das Unternehmertreffen „Golf und Business“ in der BVMW Wirtschaftsregion München / Bay. Oberland.

32 Teilnehmer/innen trafen sich am 17. April 2012, um entweder bei - zum Glück regenfreien Aprilwetter - eine 9-Loch-Runde Golf zu spielen oder an dem vom Golfclub Bergkramerhof angebotenen Schnupperkurs teilzunehmen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen führte Patentanwalt Dr. Klaus Hinkelmann, München ein in die - z.T. recht komplexe - Welt des Patent- und Markenschutzes für mittelständische Unternehmen. Um technische und vertriebliche Positionen zu sichern bedarf es i.d.R. einer definierten Schutzstrategie, einer wohlüberlegten Formulierung von Patent-, Gebrauchsmuster- oder Markenanmeldungen sowie einer wirksamen Überwachung.

Trotz zeitgleich stattfindendem Championship-Halbfinale von Bayern München fand Dr. Hinkelmann interessierte Zuhörer. Mit üblichen anregenden Gesprächen und aktivem Networking endete spät abends die Veranstaltung.

Mit zusätzlichen Belastungen (über) leben

Donnerstag, 08.03.2012

BVMW-Unternehmerforum in der Privatklinik Jägerwinkel, Bad Wiessee

Burnout ist fast schon zu einem Schlagwort in der modernen Arbeitswelt geworden – quasi eine Edelvariante der Depression, denn nur Verlierer werden depressiv. Burnout dagegen ist weniger stigmatisiert – eine Diagnose für Gewinner bzw. ehemalige Gewinner?! In der Tat haben psychische Erkrankungen in den letzten Jahren erheblich zugenommen (10,7 % aller Krankheiten, 4.-häufigste Krankheit). Bei der Dauer der Krankheitstage liegen psychische und Verhaltensstörungen mit durchschnittlich 40 Tagen jedoch an der Spitze. Die Kosten für medizinische Behandlung, Reha … werden auf über 20 Mrd. € geschätzt.

Zunehmende Arbeitsdichte, gestiegene Leistungsforderungen und härterer Wettbewerb haben zu höherer Belastung von Mitarbeitern und Chefs in Unternehmen geführt. Die gesundheitliche Schattenseite können Stress- und Erschöpfungskrankheiten sein. In dem Unternehmerforum sollte diskutiert werden, wie krankmachende Faktoren erkannt und verhindert sowie im Krankheitsfall therapiert werden können.

Dr. Martin Marianowicz, Ärztlicher Direktor der Privatklinik Jägerwinkel, stellte das ganzheitliche Therapie-Konzept seiner Klinik mit den Abteilungen Innere Medizin, Neurologie, Kardiologie, Orthopädie, Psychosomatik und Psychotherapie vor. Der Internist und Arbeitsmediziner Dr. Uwe Klein, Health Care Strategy International München, zeigte die negativen Auswirkungen von Stress auf Leistungsfähigkeit und Persönlichkeitsveränderung auf. Er erläuterte auch Wege aus der Belastungsspirale durch individuelle und organisationale Prävention und Gesundheitsförderung (Burn-In-Konzept). Jörg Lonitz, Leiter des Beruflichen Trainingszentrums München, stellte ein Konzept zur beruflichen Wiedereingliederung nach einer medizinischen Behandlung vor. In der anschließenden Podiumsdiskussion, geleitet von Dr. Barbara Richartz, Leiterin der Kardiologie im Jägerwinkel, wurden die Vortragsthemen vertieft und viele erweiternde Fragen aus dem Publikum von den Experten beantwortet.

(v.l.n.r.) Jörg Lonitz, Siegfied Förg, Mechthild Heppe, Dr. Martin Marianowicz, Dr. Barbara Richartz, Dr. Uwe Klein
Dr. Wilhelm Schlötterer
Irina Kornilenko
v.l.n.r.: Sven Scheerbarth (Direktor Das Tegernsee), Oskar Loewe (BVMW-Landesbeauftragter Schweiz), Irina Kornilenko (Konzertpianistin), Mechthild Heppe (Leiterin des BVMW Kreisverbandes München / Bay. Oberland), Dr. Wilhelm Schlötterer (Ministerialrat a.D., Autor)

KAMINABEND am TEGERNSEE

Autorenlesung: Dr. Wilhelm Schlötterer   "Macht und Missbrauch"

Freitag, 27. Januar 2012

Zur Lesung aus dem Buch „Macht und Missbrauch“ von Dr. Wilhelm Schlötterer trafen sich im Hotel „Das Tegernsee“ hoch über dem gleichnamigen See BVMW-Mitglieder aus der Region München / Bay. Oberland sowie Gäste aus der Schweiz zum ersten Unternehmertreffen 2012.

Der Autor, früherer Ministerialrat im Bayerischen Finanzministerium und zeitweise auch zuständig für die Steuerfahndung, berichtet in seinem 2009 veröffentlichten Buch über Filz und Korruption in den Zeiten von Franz-Josef Strauß und seinen Nachfolgern. Im Vergleich dazu sind die aktuellen Vorwürfe an Christian Wulff geradezu „Peanuts“. Wilhelm Schlötterer räumt auf insbesondere mit dem Mythos F.J. Strauß. Er rechnet ab mit einigen Politgrößen und ihren Amigosystemen. Seine brisanten Informationen aus erster Hand geben einen Einblick in Begünstigung, Rechtsbeugung, Strafvereitelung, Schwarzgeldverschiebungen, Beihilfe zur Steuerhinterziehung bis hin zur politischen Beeinflussung der Staatsanwaltschaft. Bleibt zu hoffen, dass in Zeiten von Internet und Facebook mehr Transparenz und ehrlichere Politik möglich ist.

Überraschungsgast des Abends war die junge Konzertpianistin Irina Kornilenko. Sie gewann mehrere nationale und internationale Wettbewerbe und Preise. Derzeit widmet sie sich hauptsächlich dem therapeutischen Einsatz von Musik und arbeitet als KlangCoach. Sie spielt eigene Stücke, sogenannte Intuitive Musik. Von der Lesung ließ sie sich zu drei Stücken inspirieren: Gier – Gibt es einen Ausweg? – Wahrhaftigkeit.

Der Abend klang in der Hotelbar aus mit anregenden Diskussionen der Teilnehmer/innen u.a. auch zu der Relevanz des Themas „Macht“ in der Wirtschaft.

" Kunst im Kloster " begeistert Unternehmer des BVMW

„Kunst im Kloster“ Rund 30 BVMW-Mitglieder und -Freunde kamen am 30. Sept. 2011 in den Genuss einer Vernissage vor der offiziellen Eröffnung des Internationalen Festivals „Kunst im Kloster“ in Benediktbeuern. Die Ausstellung fand zum ersten Mal vom 1. bis 3.10.11 im barocken Kreuzgang des Klosters statt. Die Organisatorin der Ausstellung, Dr. Evamaria Brehm, führte die BVMW-Gäste in das Konzept des Festivals ein und stellte einen Großteil der Werke der 56 Künstler aus 12 Ländern kompetent vor. Spannende zeitgenössische Kunst wurde präsentiert: Malerei, Skulpturen, Collagen, Licht-, Soundinstallationen, Glasveredlungskunst … Abgerundet wurde das Treffen mit interessanten Gesprächen im Biergarten des Kloster-Bräustüberls bei herrlichen spätsommerlichen Temperaturen.

Energie-Effizienz als unternehmerische Herausforderung

(v.l.nr.)Dr.Frischat, H. Breil, Fr. Heppe, Herren Hilgarth, Eder, Dollinger, Prof. Emeis, Hendorfer, Hofmann

Mehr als 60 BVMW-Mitglieder aus der Region München- Oberbayern trafen sich am 13.07.2011 in Bad Tölz, um über die durch die Energiewende an Aktualität gewonnenen Thematik der Energie-Effizienz zu diskutieren.

Leitet der Ausstieg aus der Atomenergie bis 2022 nach der agrawirtschaftlichen, der industriellen und der digitalen nun die vierte Revolution der neueren Wirtschaftsgeschichte ein, fragte die BVMW-Beauftragte Mechthild Heppe. Das Unternehmer-Forum begann mit der Besichtigung des Biomasse-Heizkraftwerks in Bad Tölz. Michael Hofmann, Geschäftsführer der Stadtwerke, berichtete über die strategische Entscheidung, seinen Kunden nur Energie (Wärme und Strom) aus regenerativen Rohstoffen, in diesem Fall Restholz von regionalen Waldbauern, anzubieten. Dies ist ein interessantes Beispiel für eine nachhaltige dezentrale Energieversorgung. Nachdem der Gastgeber des Abends, Armin Hilgarth, GF Sitec Aerospace, sein Unternehmern kurz vorgestellt hatte, informierte Klaus Breil, MdB und energiepolitischer Sprecher der FDP, in seinem Vortrag über die politischen Beschlüsse von Bundestag und Bundesrat in den letzten Wochen vor der Sommerpause. „Der Weg zur Energie der Zukunft - sicher, bezahlbar und umweltfreundlich“ ist der Obertitel des Regierungsprogramms. Das hört sich leicht an, ist aber eine riesige Herausforderung für Bürger und Unternehmen. Dass das hohe Ziel erreichbar sein kann, wurde in den folgenden Vorträgen an vielen Beispielen einer gelungenen Energieeinsparung in der Praxis mittelständischer Unternehmen dokumentiert über die die Referenten Michael Hofmann, Stadtwerke Bad Tölz, Markus Eder, Tyczka Totalgas, Dr. Stefan Frischat, Bluenorm und Wolfgang Dollinger, Haustechnik Oberland berichteten. Prof. Dr. Stefan Emeis vom Karlsruher Institut für Technologie beendete den interessanten Abend mit der Moderation einer lebhaften Diskussion und eines Erfahrungsaustausches mit den anwesenden Unternehmern.

BVMW-UnternehmerForum "Erfolgsfaktor Gesundheit"

Mechthild Heppe mit den Teilnehmern des BVMW UnternehmerForums

Am 31.03.11 fand beim BVMW-Fördermitglied Roche Diagnostics in Penzberg das UnternehmerForum statt:

                                    „Erfolgsfaktor Gesundheit

Möglichkeiten und Grenzen des Gesundheits- Managements im Mittelstand“ 

 

Nach der Vorstellung von Roche durch den Werkleiter Claus Haberda wurden Nutzen und Möglichkeiten eines betrieblichen Gesundheitsmanagement in fünf Impulsvorträgen von den Experten Dr. Richter, Leiter Medizinische Dienste Roche, Dr. Gronwald, Vorstand TerraSana Life AG, Barbara Schaffenrath, Gesundheitsteam der AOK Bayern und Markus Eder, Geschäftsführer der Tyczka Totalgaz GmbH vorgetragen und in der nachfolgenden Podiumsdiskussion vertieft. Der Bogen spannte sich vom Arbeitsschutz bis zur individuellen Gesundheits-Prävention.

In Zeiten steigender Arbeitsdichte, höherer Belastungen, älter werdender Belegschaften und veränderter Lebensgewohnheiten entwickeln sich andere / neue Krankheitsbilder  ( Diabetes 2,  Fettleibigkeit,  Burn Out … ). Obwohl ca. 75 % der Krankheiten außerhalb der Arbeitswelt entstehen, können Mitarbeiter am Arbeitsplatz sehr gut erreicht werden.

In den Vorträgen und der Diskussion wurde deutlich, dass modernes betriebliches Gesundheitsmanagement nicht nur die Senkung von Arbeitsunfähigskeitstagen in Unternehmen, sondern auch Arbeitsumfeld, Art der Kommunikation und die Konstruktivität der Unternehmens- und Führungskultur mit berücksichtigen sollte. Investitionen in Gesundheit von Mitarbeitern/innen ist kein sozialromantisches Extra, sondern auch ökonomisch eine sinnvolle Investition - eine WIN-WIN-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Das war der BVMW-Neujahrsempfang 2011 in Iffeldorf

Am 08. Januar 2011 begrüßten wir beim Jahresempfang des BVMW Weilheim-Schongau Herrn Bundestagsabgeordneten Klaus Breil, FDP, Mitglied des Wirtschaftsausschuss und energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion als Ehrengast. Er hat zu aktuellen Wirtschaftsthemen Stellung enommen und stand uns für einen Gedankenaustausch zur Verfügung.
Anschließend wurde das 1. Internationale Iffeldorfer Meisterkonzert besucht.

Bayerischer Mittelstandspreis 2010 des BVMW im Maximilianeum

Unter der Schirmherrschaft der bayerischen Landtagspräsidentin Barbara Stamm vergibt der BVMW am 21.10.2010 den Bayerischen Mittelstandspreis des BVMW. Von einer hochkarätigen Jury (ifo Institut, Süddeutsche Zeitung, den bisherigen Preisträgern, u.a.), werden aus den nominierten Unternehmen aus dem Freistaat die Besten gekürt. Bereits zum vierten Mal richtet der BVMW diesen Wettbewerb aus und lädt dazu geladene Gäste in den Bayerischen Landtag ein.
Die (Online)-Kandidatur ist unter http://www.mittelstand-im-dialog.de/ möglich.

BVMW Jahresempfang 2010 in Berlin

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir sprechen vor 2.500 Gästen beim Jahresempfang des BVMW

24. Februar 2010. – „Der Mittelstand geht optimistisch in das Jahr 2010. Jeder zweite Klein- und Mittelbetrieb leidet Umfragen zufolge aber unter der restriktiven Kreditpolitik der Banken. Deshalb muss die Bundesregierung die Unternehmen noch in diesem Jahr spürbar entlasten.“ Das erklärte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, bei der Eröffnung des BVMW-Jahresempfangs. An der traditionellen Veranstaltung im Hotel Maritim Berlin nahmen auch in diesem Jahr wieder rund 2.500 Unternehmer, mehr als 100 Abgeordnete sowie hochrangige Vertreter aus Diplomatie, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur teil. Als Gastredner bezogen der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, MdB, und der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, zu aktuellen Problemen des unternehmerischen Mittelstands Stellung.

Seehofer besiegelt Beitritt des BVMW zum Mittelstandspakt Bayern

Nürnberg – Anlässlich der Jahrestagung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) in Nürnberg haben der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und der Landesgeschäftsführer Bayern des BVMW, Volker Knittel, in Anwesenheit von BVMW-Präsident Mario Ohoven den Beitritt des Landesverbandes zum Mittelstandspakt Bayern besiegelt. In seiner Rede vor mehr als 200 Unternehmern im Hotel Sheraton Carlton unterstrich der Ministerpräsident die hohe Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe für den wirtschaftlichen Erfolg des Freistaats.

Der BVMW wird sich bayernweit mit seinen Kreisgeschäftsstellen für die Ziele des Mittelstandspakts zum Nutzen der kleinen und mittleren Unternehmer einsetzen.

Neueste Meldungen

Beauftragte der Verbandes
Mechthild Heppe Mechthild  Heppe

Faltergatter 34
82393 Iffeldorf
Tel: work+49 8856 9108065
Fax: fax+49 8856 9851
Funk: cell+49 173 3156211
E-Mail: mechthild.heppe (please no spam) @ (please no spam) bvmw.de
Kontaktdetails

Partnerunternehmen im BVMW

Partnerunternehmen im BVMW

Partnerunternehmen im BVMW

Bayern

Weilheim-Schongau