Bayern kündigt massive Hilfen für Corona-geschädigte Unternehmen an!

Ministerpräsident Söder erklärt den Katastrophenfall - Die Bayerische Regierung richtet ein Sondervermögen ein

Hilfsmaßnahmen für KMU

Am 16. März 2020 hat der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder offiziell den Katastrophenfall ausgerufen. Video

Damit verbunden hat er zusätzliche Hilfsmaßnahmen aus Bayern für Unternehmen mit Sitz in Bayern angekündigt (ab min 16 im Video):

Zum einen massive Steuerstundungen ohne Zinszahlungen und zum anderen den Bayerischen Schutzschirm. Dieser hat das Ziel, die Liquidität zu erhalten. Dazu gibt es folgende drei Maßnahmen:

  1. Die LfA (vergleichbar mit der KfW) erhält einen Bürgschaftsrahmen von 500 Mio € für Kredite, die über Banken vergeben werden. Die Ausfallbürgschaften werden erhöht und dzwar bis auf 90%.
  2. BayernFonds: Der Staat beteiligt sich vorübergehend an Betrieben, damit diese nicht in die Insolvenz geraten und der Staat steigt später wieder aus.
  3. Soforthilfe für unmittelbar in Not geratene Betriebe vor allem aus dem Gastro- und Tourismusbereich, für Handel sowie Kulturschaffende. Die Soforthilfe bewegt sich zwischen 5.000,00 und 30.000 €uro, die unbürokratisch abgerufen werden können, um in den nächsten Wochen über die Runden zu kommen.

Das gesamte Paket aus dem Sondervermögen beträgt bis zu 10 Mrd. €uro.

Sobald Einzelheiten und Links bekannt sind, werden wir diese hier veröffentlichen