„Mein Haus, mein Auto, mein Boot...“ Ego-Posting ade!

Der Kaufprozess hat sich drastisch verändert. Potenziellen Kunden suchen, entscheiden und kaufen heute anders als früher. Trotzdem kommunizieren Unternehmen derzeit immer noch hauptsächlich im Ego-Posting Modus.

DSGVO als Anlass, über Marketing und Vertrieb neu zu denken

Der Kaufprozess hat sich drastisch verändert. Potenzielle Kunden suchen, entscheiden und kaufen heute anders als früher.
Trotzdem kommunizieren Unternehmen derzeit immer noch hauptsächlich im Ego-Posting Modus. 

Das heißt, sie sprechen nur über sich, ihr Angebot, ihre Aktionen und so weiter. Vor allem auf der eigenen Website. 
Dort gleichen sich vielfach die Aussagen wie: wir sind innovativ, haben jahrelange Erfahrung, bieten besten Service und Qualität, gehen auf Kundenwünsche ein, sind professionell, beraten individuell usw.

Mit solchen Aussagen sind viele Unternehmen vergleichbar. Wie will der potenzielle Kunde den Merhwert für sich erkennen? 

Wer Neukunden gewinnen will, muss sich schnellstens neue Strategien überlegen. Weil die neue DSGVO aktives Marketing über Email oder Telefon drastisch einschränkt, gewinnt derjenige, der werthaltige Inhalte und Problemlösungen online anbietet, über die er gut gefunden wird.. 

Wir sprechen ja schon lange davon, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.
Sie sollten nicht nur wegen des veränderten Kaufprozesses den Kunden in den Mittelpunkt stellen, Sie müssen es sogar von Gesetzes wegen und können es auch.

Aber wie genau?

Norbert Schuster von strike2 hat hierzu einen interessanten Blogartikel verfasst mit ganz konkreten Handlungsempfehlungen.

DSGVO – Herausforderung und Chance für das Marketing und den Vertrieb