Digitale Revolution und Zukunft der Arbeit

Anfang März 2018 habe ich die #NWX18 - NEW WORK Experience in Hamburg besucht, das Event für neues Arbeiten. Dabei ging es um den Einfluss der digitalen Revolution auf unsere Arbeitswelt und wie wir darauf reagieren können.

Digitale Revolution und Zukunft der Arbeit

Anfang März 2018 habe ich die #NWX18 - NEW WORK Experience in Hamburg besucht, das Event für neues Arbeiten.

Dabei ging es um den Einfluss der digitalen Revolution auf unsere Arbeitswelt und wie wir darauf reagieren können.

Wie bei jeder Revolution bringt diese Veränderungen mit sich. Das haben wir ja nicht so gerne. Aber jede Veränderung bietet auch eine Menge Chancen.

Die jetzige 4. industrielle Revolution verändert nicht nur unsere Arbeitsplätze, sondern die Wirtschaft im Allgemeinen, Politik und die Gesellschaft. Wir werden uns dem nicht entziehen können. Industrie 1.0 bis Industrie 3.0 hat das in der Vergangenheit bereits vorgemacht.

Eine Zahl, die erschreckt

Man rechnet, dass in den kommenden Jahren 20 Mio Arbeitnehmer betroffen sind, deren Arbeitsplätze in ihrer jetzigen Ausgestaltung nicht mehr gebraucht werden. Gefährdet sind vor allem Jobs in der Produktion.

Die Ära der Arbeitsplätze mit klaren Entlohnungsmodellen, festen Arbeitsplätzen, -zeiten und Gewerkschaften geht zu Ende.

 

Neue Arbeitsplätze

Was entsteht neu? Einige Aufgabengebiete kennen wir heute schon wie Big Data Analysten oder Virtual Reality Designer und alles was mit künstlicher Intelligenz zu tun hat (z.B. autonomes Fahren, Smart Home, interaktive Wartung, virtuelle Rundgänge, digitale Assistenten etc.)

Und was noch? Nicht jeder Arbeitnehmer wird Berufe ergreifen können, die von der Digitalisierung bestimmt sind.

Je mehr die digitale Revolution menschliche Arbeitskraft ersetzt, umso wichtiger werden in Zukunft Berufe, die mit Menschlichkeit, Geselligkeit, sozialem Engagement und Kreativität zu tun haben. Denn das kann keine Maschine oder Roboter leisten, sie haben kein Herz und keinen kreativen Geist.

Das sind also Chancen für

 

  • Menschen, die pflegen, zuhören, reden, sich kümmern.
  • Menschen, die mitreißen, begeistern können, kreativ sind, die Persönlichkeit zeigen.
  • Menschen, die sich mit Strategie und operativen Projekten befassen

 

Neues Arbeiten bedeutet auch:

 

  • Co-Workingspaces
  • Open Innovation
  • Ideenmanagement
  • Alternative Vergütungsmodelle

 

Vorbereitung auf den Wandel

Wie bereiten wir Arbeitnehmer auf die Auswirkungen dieses Wandels vor?

Sorgen wir als Unternehmer dafür, dass unsere Mitarbeiter die Digitalisierung verstehen und sich fortbilden können. Das ist in unserem ureigensten Interesse, denn wir wollen ja auch morgen noch am Markt bestehen und uns nicht verdrängen lassen von Firmen, die uns in diesem Punkt voraus sein könnten.

Arbeitszeitmodelle müssen unbedingt angepasst werden, das ist eine Herausforderung für Politik und Gewerkschaften.

Der klassische 8-Stundentag und das Angestellten-Dasein funktionieren schon heute nicht mehr in einigen Bereichen. Vor allem junge Menschen denken in alternativen Lebens- und Arbeitsmodellen.  

Bewusstseinswandel

Das erfordert einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft. Das wird eine Herausforderung für unser Bildungssystem und für unsere Politik.

Für Führungskräfte bedeutet all das: sie müssen eine überzeugende Persönlichkeit aufweisen, hoch flexibel sein und verschiedene Bildungssysteme durchlaufen haben.

Fazit

Irgenwie dreht sich die Welt schneller als vorher, was neue Technologien und Veränderung der Lebensmodelle betrifft.

Lebenslanges Lernen und Persönlichkeitsentwicklung werden wichtiger denn je.

Wenn wir Menschen ermutigen und ihnen Freiraum geben, entstehen ganz viele Visionen, die zu Missionen werden können und neue Perspektiven für erfolgreiches u nd zukunftsorientiertes Arbeiten eröffnen.

Was wir dazu brauchen? Mut zur Veränderung, den Willen, die Zukunft zu gestalten, aber auch entsprechende Rahmenbedingungen!

März 2018 - Beatrice Brenner