Belarus will Öko-Tourismus fördern

Das Belarussische Umweltministerium hat Pläne veröffentlicht, den Ökotourismus mit Hilfe internationaler Fördergeber voranzutreiben.

Egor Kunovsky / unsplash

Das Land will sich mit neuen Angeboten für internationale Touristen attraktiver machen, dabei soll auch die traditionelle Belarussische Folklorekultur gefördert und ein Anziehungspunkt für interessierte Ausländer werden.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Berezinsky, im Zentrum Belarus’ gelegen, dem Schutzgebiet Ozery an der polnisch-litauischen Grenze und Krasny Bor im Osten des Landes, in Abstimmung mit Russland durchgeführt. Laut Umweltministerium wird die Hauptaufgabe darin bestehen, die unberührte Natur des wenig besiedelten Landes schonend zugänglich zu machen. In Belarus befinden sich die letzten so genannten Urwälder Europas.

Natürliche Ökosysteme nehmen mehr als die Hälfte der Fläche von Belarus ein. Dazu gehören Wälder, Wiesengebiete, Sümpfe, Flüsse und Seen. Besonders geschützte Naturgebiete machen 9% der Landesfläche aus. Es gibt einen Aktionsplan zur Erweiterung solcher Gebiete, neue Schutzgebiete und Biosphärenreservate werden derzeit eingerichtet.   

 

Autor: BVMW-Repräsentanz Belarus