Rückblick: Jahresempfang 2020

Der Jahresauftakt 2020 des BVMW in der Wirtschaftsregion NRW-Süd mehr...

Unser 2. Jahresempfang in den Räumlichkeiten der pronova BKK in Leverkusen war bereits einen Monat vorher ausverkauft. Die Erwartungen der Gäste aus dem Mittelstand der gesamten Region wurden nicht enttäuscht.

Nach drei kurzen Begrüßungen durch unsere Kooperationspartner begeisterte der packende Vortrag des Psychologen Dr. Volker Busch das Publikum, das sich mit langanhaltendem Applaus bedankte.

Im Vortrag „Gehirn unter Strom – Umgang mit dem digitalen Alltagsstress“ zeigte uns Dr. Volker Busch anhand von Studien auf, wie sich unser Gehirn und unser Denkvermögen zwischen Multitasking und Reizüberflutung verändert. Die Aufmerksamkeit vieler Menschen richtet sich sehr stark auf die digitale Endgeräte. Dies führt heute dazu, dass wir eine hohe Ablenkungsdichte haben – in unseren Tätigkeiten oft „springen”–  mit dem Ergebnis, dass wir uns über einen Arbeitstag circa 50 Minuten mit dem Aufmerksamkeitswechsel beschäftigen. Diese Multitasking-Wechsel führen zu einer deutlich erhöhten Fehlerquote der Arbeit und einem zusätzlich nicht unerheblichen Zeitverlust. Darüberhinaus sogar zu einem Verlust des Intelligenzquotienten von circa zehn Punkten.

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Volker Busch – Facharzt für Neurologie sowie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsklinik in Regensburg – riet daher zu täglich einer Stunde „Fokus Zeit”. Einfach einmal alle digitalen Geräte abschalten und in dieser Zeit Ihre Arbeit störungsfrei organisieren. Dies führe dazu, dass wir bis zu 30 % produktiver am Tag sind.

Beim späteren Networking und Buffet tauschten sich Unternehmerinnen und Unternehmer quer durch den Mittelstand über das Gehörte und Gelernte noch lange in ausgiebigen Gesprächen aus. Damit schickte der Jahresempfang 2020 alle Gäste mit vielen tollen Gedankenimpulsen in das neue Jahr.

Einen besonderen Dank an die VR-Bank Bergisch Gladbach – Leverkusen, die Pronova BKK und die Bayer Gastronomie. Ohne das Engagement dieser drei Unternehmen, wäre der Jahresempfang für den Mittelstand nicht möglich gewesen.