Treffen des Landeswirtschaftssenats am 12.März 2019

Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt mit dem Jahresempfang des BVMW, fand die nächste Veranstaltung des Landeswirtschaftssenates am

12. März 2019 18:00Uhr

im Kongresshotel Potsdam am Templiner See,

in der exklusiven Zeppelin Lounge

Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam

statt. 

Der inhaltliche Schwerpunkt unserer Arbeit als LWS liegt im 1. Halbjahr 2019 auf der außenwirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Ländern wie Russland, Frankreich und China.

Den Auftakt dazu bildete diese Veranstaltung mit der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation.

Der Leiter der Repräsentanz der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation in Deutschland, Herr Dr. Sergey Nikitin, vermittelte uns einen Ausblick zur Entwicklung der Wirtschaft Russlands, zu Strukturreformen, Kooperations- und Wachstumspotenzialen und stellte die HIK der Russischen Föderation in Berlin vor (Aufgaben, Strukturen, Serviceofferten).

Herr Wolfram Löbnitz, vom Außenwirtschaftsausschuss der IHK Ostbrandenburg und Inhaber der Firma PRO TEMPRE INTERNATIONAL CONSULTANTS GmbH, berichtete über Erfahrungen zum Thema Russland DIGITAL, Importsubstitution und Wettbewerbssteigerung in Russland.

Konkrete Informationen zu speziellen Kooperationsmöglichkeiten mit Russland und Nachfolgerlösungen wurden von Herr Holger Hartwig, Experts for Partnership e.V. – CEP Consulting-Expertenservice-Projektmanagement, erläutert.

In einer regen Diskussion konnten die Senatoren Ihre Fragen an die Experten stellen und erhielten eine Vielzahl von Anregungen, wie wirtschaftliche Beziehung auch heute unter den komplizierten Bedingungen mit Russland funktionieren können.

Im Anschluss gibt es Zeit und Raum für individuelle Gespräche in entspannter Atmosphäre bei Essen und Trinken.

 

Gesundheit im Unternehmen – gesunde Unternehmen

Der Landeswirtschaftssenat Berlin/Brandenburg führte am 27.09.2018 seine dritte Veranstaltung im Jahr 2018 bei der AOK Nordost in Potsdam, durch.

Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand das Thema Gesundheit im Unternehmen als Chefsache und wichtiges Thema für ein gesundes Klima und gesunde Mitarbeiter in der Firma.

Eine Führung durch die neue Niederlassung der AOK Nordost in Potsdam verdeutlichte, welchen Ansprüchen heute eine moderne Krankenkasse genügen  muss. Hier ist eine Piloteinrichtung errichtet worden, an deren Standard weitere Filialen herangeführt werden sollen.

Unser Senator der AOK Nordost, Herr Doyen, hielt den einleitenden Vortrag zu den Angeboten der AOK für kleine und mittelständische Unternehmen und verwies unter anderem auf innovative Entwicklungen im Bereich der IT (Elektronische Patientenkarte u.a.m.).

Herr Willems von der Fa. Wibocon machte in seinem Vortrag auf die Risiken von Datenlecks in Unternehmen aufmerksam. Täglich erfolgen eine Vielzahl von Angriffen auf mittelständische Unternehmen und nicht jede Firma ist darauf ausreichend vorbereitet. Sein Unternehmen führt im Auftrag der Unternehmer legale Angriffe auf Unternehmen durch und erfasst die Schwachpunkte im System. Danach erfolgt die Einleitung geeigneter Maßnahmen zum Schutz der Firma.

Als dritter Referent des Abends informierte der Senator und Vorstand des Jungen Mittelstands, Herr Marsson, über die Aufgaben und Aktivitäten dieses Verbandes im BVMW. Hier werden die jungen Unternehmer an Verbandsarbeit herangeführt und aktiv einbezogen. Die Entwicklung des Jungen Mittelstandes fügt sich hervorragend in das Gesamtergebnis des BVMW ein. Er stellte auch sein eigenes Unternehmen BerlinEvent vor und bot den Senatoren seine Veranstaltungsleistungen an.

Herr Würzburg berief dann drei neue Senatoren für den LWS.

Im Anschluss ging es bei Essen und Trinken in die Netzwerkgespräche untereinander.  Die Senatoren schätzten die Veranstaltung als sehr informativ und gelungen ein.

„Wirtschaftsspionage - Akteure, Methoden, Schutzmaßnahmen“

Zu diesem spannenden Thema hatte der BVMW Nord-Ost in die Academy Lounge am Potsdamer Platz geladen. Christina Schulz-Heidorf war es gelungen, drei hochkarätige Referenten für den Unternehmerabend zu gewinnen, die sich bestens mit der Materie auskennen.

Tenor der Experten: Um IT-Sicherheit muss sich jeder Mittelständler selbst kümmern, aber es gibt gute Hilfsmittel und starke Partner und Berater zum Nulltarif.

Zu ihnen gehört Dr. Dan Trapp vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dort Leiter des Referats Wirtschaftsschutz. Er schlug zu Beginn einen großen Bogen - von der Rolle des BfV über die wachsenden Sicherheitsrisiken im Zuge der Digitalisierung bis hin zur Bedeutung der vernetzten Sicherheitsarchitektur. Die digitale Transformation rollt zwar seit 40 Jahren, doch sie gewinnt an Dynamik. Das Internet der Dinge dringt in alle Lebensbereiche vor, disruptive Energien werden freigesetzt und verdrängen bestehende Geschäftsmodelle. Alte Machtstrukturen zerbrechen. Gleichzeitig wächst die Gefahr der Manipulation. Desinformation und politische Einflussnahme haben über mobile Geräte einen hohen Wirkungsgrad und fördern jede Form von Extremismus. Terroristen werden ferngesteuert und bis zum letzten Atemzug digital gecoacht. Die Täter bewegen sich in der Anonymität des Cyberraums. Die schützt auch die Wirtschaftsspione. Der Datenklau ist hoch professionalisiert und bietet große Gewinnchancen bei geringem Risiko. Kleine und mittlere Unternehmen unterschätzen oft die Gefahr und halten sich für zu unbekannt und unwichtig - ein gewaltiger Fehler. Bei der proaktiven Abwehr ist das BfV kompetenter Partner des Mittelstands.

Mario Fassbender von der Abt. Verfassungsschutz im Innenministerium des Landes Brandenburg hätte den Abend mit Fallbeispielen füllen können. Er warnt explizit vor interessierten Besuchern aus China…! Doch die größte Schwachstelle im Unternehmen sind die „Innentäter“. Für 80 Prozent der Datendiebstähle sind Mitarbeiter, Zulieferer und Kunden verantwortlich. Ihre Motive: Rache, Habgier, Geltungssucht, Abenteuerlust, Unwissenheit, Erpressung. Heißt für jede/n Unternehmer/In, Mitarbeiter schulen, sensibilisieren und für ihre Zufriedenheit sorgen. Und die „Bewacher der Kronjuwelen“ schriftlich zur Geheimhaltung verpflichten.

100-prozentige IT-Sicherheit gibt es nicht, doch es gibt erfolgreiche Hilfsmittel, die es Dieben schwer- machen. Entscheidend ist, zu wissen, was schützenswert ist und dass eine Krise nicht zu Chaos wird. Prof. Timo Kob hat 1992 die HiSolutions AG gegründet, eines der renommiertesten IT-Beratungsunternehmen. Der Experte für Cybersecurity berät auch die Politik und hat gemeinsam mit dem ASW Bundesverband, dem BfV und BSI ein ganzheitliches Schutzmodell entwickelt, das Unternehmen sicherer macht. Ein Handbuch vor allem für Mittelständler. Mit Hilfe einzelner Module und klarer ABC-Priorisierung ist es leicht, ein individuelles Sicherheitskonzept in die Praxis umzusetzen. Und das Beste: das Paket zum Wirtschafts-und IT-Grundschutz gibt es kostenlos zum Download unter www.wirtschaftsschutz.info

1. Deutsch-Türkisches Unternehmerfest am 07.10.2017

 

Die BVMW Hauptstadtregion Berlin Nord-Ost und die Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung e.V (TDU) begründeten im Juli 2017 den Wunsch, das deutsche und türkische Unternehmerinnen und Unternehmer in Berlin und Brandenburg, noch enger zusammenarbeiten sollen.Dazu begingen deutsche und türkische Unternehmer am 02.09.2017 gemeinsam das bedeutendste islamische Fest, das Opferfest. Um sich noch besser kennenzulernen entstand der gemeinsame Gedanke, das 1. Deutsch-Türkische Unternehmerfest zu veranstalten, was dann am 07.10.2017 unter Teilnahme des Türkischen Botschafters, des Türkischen Generalkonsuls, des Bundesgeschäftsführers und des Leiters Politik des BVMW, zu einem großen Erfolg wurde.

Im Vorfeld wurden Gespräche aufgenommen, die TDU in die BVMW-Mittelstandsallianz aufzunehmen. Auf dem Fest wurde der Vorstandsvorsitzende der TDU, Remzi Kaplan, zum Senator des BVMW-Landeswirtschaftssenates Berlin-Brandenburg berufen.

Es sind weitere Aktivitäten geplant, um gemeinsam unternehmerischen Erfolg zum gegenseitigen Vorteil zu generieren.

 

Christian Würzburg

Unsere regionalen Partner