Berlin - Jacqueline Hein

Mittelstand in Berlin – Jacqueline Hein

Mittelständische Unternehmen in Berlin

Der deutsche Mittelstand bedeutet für Berlin: junge und innovative Start-Ups reihen sich neben traditionellen Handwerksbetrieben, fortschrittlichen Digital Agenturen, Immobilienfirmen und Dienstleister.

Diese mittelständischen Berliner Unternehmen eint eines: Sie treiben die deutsche Wirtschaft tatkräftig voran. Was letztlich als mittelständisch verstanden wird, bewegt sich - gemessen an der Mitarbeiterzahl - im Bereich zwischen ca. 5 bis zu 500 Mitarbeitern. Weit über 3 Millionen Unternehmen in Deutschland sind hier zu verorten. Sie haben unter Beweis gestellt, dass internationale Wirtschafts- und Finanzkrisen sie nicht in die Knie zwingen können. Ihr Know-how und ihr originelles Agieren lassen sie auch in unsicheren Zeiten hervorragende Arbeit leisten. Sie sind der entscheidende Faktor, wenn es darum geht, den Wohlstand in Deutschland in greifbare Worte zu fassen. Jobgarant, Wertschöpfer, Visionär der digitalen Zukunft – all das sind Beinamen, die im Zusammenhang mit dem „German Mittelstand“ genannt werden. Logo, dass sich die Hauptstadt ihrer Verantwortung trotz oder gerade wegen ihrer wechselvollen Geschichte annehmen möchte. Die letzten Jahre, Dekaden, gar Jahrhunderte haben gezeigt, dass man sich in Berlin so schnell nicht unterkriegen lässt.

Ausbildung, Personal, Konkurrenz

Die Ausbildungsgänge in mittelständischen Unternehmen unterliegen einem hohen Qualitätsstandard und bereiten die Azubis bestens auf vielfache berufliche Herausforderungen vor. Aufgrund dieser gut ausgebildeten Mitarbeiter genießen deutsche Unternehmen klare Wettbewerbsvorteile gegenüber der internationalen Konkurrenz. Gerade in Zeiten einer annähernden Vollbeschäftigung zieht dieser positive strukturelle Faktor auch Fachkräfte aus dem Ausland an, die hoffen in Berlin Jobs und damit ihre berufliche Erfüllung zu finden.

Zudem versuchen ausländische Akteure immer wieder über Unternehmensanteile und -aufkäufe, in Einzelfällen sogar unter Anwendung von Betriebsspionage, an deutsches Know-how zu gelangen. Nicht selten sind es insbesondere russische oder chinesische Unternehmer, die den deutschen liberalen Markt gerne als ungeschützten Einkaufsladen begreifen. Faktoren, die in besonderer Weise auch in Hauptstädten immer wieder eine Gefahr darstellen können.

Sponsoring statt Censoring

Doch Berliner Unternehmen lassen sich in ihren Grundwerten nicht beirren, erfüllen deshalb weiterhin die ihnen zugetragene Rolle und sorgen für krisensichere Jobs. Darüber hinaus setzt sich gerade der Mittelstand immer wieder für den guten Zweck ein und was viele nicht wissen: im Vergleich zu Großunternehmen wird hier ein höherer Anteil des Gesamtumsatzes gespendet. Nicht nur deshalb sollte dem Mittelstand seitens der Politik der Rücken gestärkt werden. Bürokratische Auflagen sollten minimiert und Gründermentalität müsste unterstützt werden. Wenn mehr Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, ist das Potential gegeben, in Deutschland für fast jeden einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen zu können.

Jacqueline Hein ist im Kollwitzkiez im Prenzlauer Berg für den BVMW unermüdlich unterwegs. Als Berliner Kreisverbandsleiterin und „Berliner Original“ zeigt sie sich überdies für den gesamten Nordosten Berlins als Leiterin der Wirtschaftsregion verantwortlich. Seit jeher hat die Hauptstadt Berlin auch für Brandenburg Signalwirkung.