Rückblick BVMW + KulTOUR: Besuch im Brücke-Museum am 12. Februar 2022

Endlich wieder Sonne! So der Tenor einiger Unternehmerinnen und Unternehmer an diesem Samstag im Brücke-Museum in Dahlem.

Die Künstler der Brücke lebten und arbeiteten in einer Zeit, in der das Deutsche Kaiserreich eine der größten Kolonialmächte Europas war. Die AusstellungDie Künstler der Brücke im kolonialen Kontext“ zeigtihre Werke vor diesem historischen Hintergrund.

Vor allem das Spannungsverhältnis zwischen Inspiration und Aneignung, in dem Erich Heckel, ErnstLudwig Kirchner, Emil Nolde, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff agierten, wird im Brücke-Museum  zur Aufgabenstellung. Auf der einen Seite identifizierten sich die Künstler mit der virtuellen Welt und den vermeintlich „natürlichen“ Kulturen des Globalen Südens, auf der anderen Seite als Gegenbild der bürgerlichen Gesellschaft. So erhofften sie sich, die Betrachtung inner- und außereuropäischer Gesellschaften zu überwinden.

Die Brücke-Künstler konzentrierten sich auf stilistische Elemente der Künste und Kulturen aus Afrika, Ozeanien oder Indien und nahmen dies als Anregung für ihre Kunst, ohne deren Entstehungskontexte, die kolonialen Machtverhältnisse und ihr rassistisches Weltbild zu reflektieren.