Die nächsten Veranstaltungen finden am 28.08.2018 und 27.11.2018 statt

Die Fachgruppe von links: Ralf Hasford, Philipp Panzer, Alexander Tornow, Marcel Sturm und Claudia Musekamp.


 

"Moderne Lernformate praktisch erprobt" vom 29.05.2018

 

Modernes Lernen wird immer mehr zum Lernen am Arbeitsplatz. Wie moderne Lernformate aussehen, wie diese bei den Lerner ankommen und wie man den Spagat zwischen Hergebrachtem und Neuem schafft, davon berichten die beiden Impulsgeberinnen. Am Beispiel von Bosch bzw. Ottobock zeigen die Referentinnen, welche Herausforderungen anstehen, aber auch welche Erfolge Unternehmen erzielen, die neue Lernformate erproben.

 

Mit Learn Nuggets und interaktivem E-Learning zwischen Tradition und Moderne

Inhalt
Nachhaltigere Lernformate zu entwickeln stand bei Ottobock am Anfang eines Prozesses, in dem bewährte Lernformate überprüft und modernisiert werden. An zwei Beispielen zeigt die Referentin Martina Pumpat, wie mit Neugestaltungen bewährter Konzepte sowohl Online als auch Offline nachhaltigeres Lernen erreicht wird und gleichzeitig die Begeisterung zunimmt.

Martina Pumpat ist Managerin Global Learning & Development and Change bei der Ottobock SE. Dort begleitet sie das Unternehmen auf seiner Transformation vom klassischen Trainingsangebot zu neuen, digitalen Lernformaten.

 

Wie Smart Learning Environments das persönliche Wissensmanagement unterstützen

Im Impuls-Talk wird es um moderne Konzepte der Personal- und Smart Learning Environments (PLE<https://sirkkafreigang.wordpress.com/2013/12/10/wissensschnipsel3/>/SLE) gehen, um die Frage zu beantworten, wie der Mittelstand informelles, selbstorganisiertes Lernen am Arbeitsplatz unterstützen kann. Smart Learning Environments (SLEs) sind im Gegensatz zu PLEs physische Umgebungen, also (Lern-)Räume, die mit digitalen und kontextsensitiven Komponenten (z.B. Sensorik, Aktorik) angereichert sind, um ein schnelleres und besseres Lernen zu ermöglichen. Durch eine Vernetzung zwischen PLE und SLE entstehen zukünftig Mischformen des Lernens, die zwischen formalen und informellen Lernsettings, zwischen selbstorganisiertem und sozialen Lernen, zwischen verschiedenen Lernzeiten und Lernorten sowie zwischen physischer und digitaler Lernwelt zu verorten sind.

Sirkka Freigang ist Head of Smart Learning Environments bei Bosch Software Innovations. Dort entwickelt sie Lernlösungen, die auf dem Internet der Dinge basieren. Als Doktorandin an der TU Dresden beschäftigt sie sich mit dem Internet der Dinge im Bildungsbereich.

Die Veranstaltung wird von Claudia Musekamp von der E-Learning-Agentur Infoport moderiert. 

 

Werte und Agilität im Kontext von Veränderungen vom 27.02.2018

Freuen Sie sich auf spannende Impulse mit interaktiven Diskussionsrunden zu folgenden Fragestellungen:

Welche ethischen Grundlagen sind im Unternehmen wichtig, damit Digitalisierung richtig gedeihen kann? 

Nachdem sich nun die meisten Unternehmen enthusiastisch mit der Digitalisierung beschäftigt haben, sind auch die ersten Ernüchterungen eingetreten. Einiges wurde ausprobiert und vieles wieder verworfen. Agilität ist mehr als ein Stichwort und muss heutzutage gelebt werden, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wir möchten einen Blick hinter die Kulissen werfen und betrachten, welche Werte / Prinzipien hinter erfolgreichen agilen Konzepten und Methoden stecken, um grundlegendes Verständnis für die Zukunft zu entwickeln. 

Impulsgeber: Hardy Engwer, Agiler Coach, Berater und Scrum Master

Präsentation 


Wie können Unternehmen die wachsende Veränderungsdynamik meistern?

Die Arbeitswelt hat sich verändert! Der Takt hat sich erhöht und „Ungewissheit & Agilität“ ersetzen „Stabilität & Planungssicherheit“. Ist es daher nicht an der Zeit Gewohntes und Bewährtes zu überdenken und herauszufinden, was diese Zeit jetzt braucht? Wie kann dem „Anders als Bisher“  begegnet werden. Normalerweise möchte man plötzlich auftretende Probleme so schnell wie möglich loswerden, denn sie stören und passen nicht in den gewohnten Ablauf. Doch was sind denn diese Stolperstellen? Es sind Wegweiser, Impulse oder auch Achtungszeichen! Sie zeigen, dass etwas anders laufen sollte oder dass wir inne halten sollten. Manchmal sind sie auch die Würze des Lebens, die das Leben lebenswerter machen. Wir werden beleuchten, was Unternehmen tun können, um sich der wachsenden Veränderungsdynamik zu öffnen, ihre Potentiale zu erkennen und diese für sich und für ihre Mitarbeiter zu nutzen.


Impulsgber: Gabriel Loeben, Veränderungsbegleiterin & Coach, Berlin
www.gabriele-loeben.de

 

 


 

"Mit Wissenstransfer die Digitalisierung unterstützen" Veranstaltung vom 28.11.2017

Impuls 1:

"Digitalisieren Sie noch oder lernen Sie schon?"

Die meisten Unternehmen beschäftigen sich mit der Digitalisierung. Teure Programme werden gestartet, externe Berater und Firmen beauftragt und mit viel Enthusiasmus in die Zukunft geblickt. Das funktioniert leider nicht so reibungslos. Ein Blick in die Gegenwart und eventuell sogar in die Vergangenheit lohnt sich, genauso wie die Einbindung der Mitarbeiter, denn ihr Erfahrungs- und Handlungswissen ist unabdingbar für eine erfolgreiche Umsetzung digitaler Projekte. Strukturierter Wissenstransfer hilft, Wissen zu explizieren und in einem erweiterten Kontext sinnstiftend einzubringen.

Impulsgeberin: Silvia Schorta, Wissenstransfer kompakt. begleitet. zielführend., Lübeck, Zürich
www.silviaschorta.com

Die Präsentation finden sie hier !

Impuls 2: 

"Reverse Mentoring: Wissenstransfer zwischen den Generationen"

Auf der HR Innovation Roadshow im Oktober 2017 wurden 18 digitale Lösungen für Personalprozesse vorgestellt: 7 für Recruiting, 1 für Auswahlgespräche, 2 für Analyse von Personaldaten, 2 für Personaladministration, 1 für Essensmarken für Mitarbeiter, 2 für Lernformate und 1 Feedbacksystem.

Dies alles sind Applikationen (Apps), die Smartphone optimiert sind "weil doch heute jeder ein Smartphone hat und für alle seine Belange nutzt". Doch die Erfahrung zeigt, nicht jeder im beruflichen Umfeld verfügt über ein Smartphone und nutzt dieses für seine Belange: sei es aus Unkenntnis, sei es aus Unwillen. Bei einem "Reverse Mentoring" im Unternehmenskontext zeigen die Vertreter der jungen Generation den Vertretern der älteren Generation, wie selbstverständlich für sie der Umgang mit dem Smartphone ist und können durch konkrete Beispiele idealerweise die Vorbehalte der älteren vermindern. Darüber hinaus lernen sich durch diesen Wissensaustausch in konkreten Fragen die Generationen näher kennen und können einander besser verstehen.

Impulsgeberin: Birte Leiner, Leiner + Partner HR Mehrwertberatung, Berlin
www.leinerpartner.de

Die Präsentation finden Sie hier !


 

"Intelligente Organisationen verstehen und gestalten" Veranstaltung vom 26.09.2017

In den 60 er Jahren formulierte Stafford Beer "Viable System Model",welches heute aktueller als jemals zuvor ist.  Ort: Deutsche Bank Quartier Zukunft, Gewächshaus, Friedrichstr. 181, 10117 Berlin Zeit: 18:30- 21:00h Kosten: 20,00 € BVMW- Mitglieder, 30,00 € Nichtmitglieder in bar / Quittung Abendkasse

Das Video

Zukunft und Wissensmanagement

Wir bieten BVMW-Mitgliedern die Möglichkeit, sich mit Experten und anderen Mitgliedern zu Fragen der Zukunftsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen in der Wissensgesellschaft auszutauschen. Die Fachgruppe fokussiert sich dabei auf aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus Wissens- und Innovationsmanagement für die Unternehmensentwicklung.

Die Fachgruppe lädt alle zwei Monate zum fachlichen Austausch und Netzwerken in Berlin ein.

Ansprechpartner der Fachgruppe: Philipp Panzer | Spreefreunde <p.panzer@spreefreunde.de

Koordination: Marcel Sturm (BVMW)

Zukunftstauglich durch Innovation und Wissen Auf immer anspruchsvollere Kunden muss der Mittelstand mit immer anspruchsvolleren Lösungen reagieren. Doch innovative Ideen und bahnbrechende Weiterentwicklungen erfordern ein Umfeld, in denen Erfahrungen und Informationen zu gemeinschaftlich nutzbaren Wissen vernetzt werden können. Wir untersuchen Methoden und technologische Ansätze und thematisieren die Führungskultur sowie die Rahmenbedingungen, die der Mittelstand für kreative oder hochqualifizierte Kopf- bzw. Wissensarbeiter schaffen kann. Dynamik und Informationsflut als Herausforderung Die Unternehmen und das Umfeld ändern sich immer schneller und produzieren dabei immer größere Datenmengen.

Das Strukturieren und Vernetzen von Daten, Information und Wissen, das Erkennen von Situationen und Änderungen sowie das Beurteilen möglicher Entwicklungen sind für den künftigen Unternehmenserfolg kritisch. Wir setzen Impulse und sprechen über Herausforderungen und Ansätze, wie Ordnung in das Datenchaos gebracht, zeitnahe Reaktionsfähigkeit hergestellt und zukunftsträchtige Geschäftsfelder erschlossen werden können.

Aufgabe der Fachgruppe Zukunft und Wissensmanagement Unsere Fachgruppe schafft einen Raum für aktuelle und zukünftige Fragen: ●    Wie relevant sind Themen wie z.B. Wissensarbeit, Know-how- und Wissenstransfer, Methoden für Wissensaustausch und Innovation, Digitale Transformation und neue Arbeitswelt, Industrie 4.0-Technologien, Big Data Analytics oder Internet der Dinge für mittelständische Unternehmen? ●    Wie funktionieren agile und lernfähige Strukturen im Mittelstand, die das Potenzial und die Sichtweisen aller Beteiligten einbeziehen und wie können diese entwickelt werden? ●    Welche Instrumente, Tools, Informationssysteme, Dialogformen oder Modelle für die Zusammenarbeit sind für die Zukunftsfähigkeit im Mittelstand hilfreich? In unseren interaktionsorientierten Veranstaltungen fördern wir die Entwicklung pragmatischer Lösungen und den Austausch wertvoller Erfahrungen. Darüber hinaus stellen wir Kontakte zu Experten aus Forschung, Beratung, Wirtschaft oder Politik her.

Veranstaltung vom 26.09.2017 // Alexander Tornow erklärt das VIABLE SYSTEM MODEL

Die Präsentation finden Sie hier!


 

Marcel Sturm- Koordinator der Fachgruppe Zukunft & Wissensmanagement


 

Philipp Panzer- Dozent Wissensmanagement und Methoden der Wissensverarbeitung

 


 

Anderas Matern- Expertenworkshops zu Innovation und Wissensmanagement, Barcamps, u.a. Organisator des KnowledgeCamp

 


 

Ralf Hasford- Berater und Moderator... Marke, Digitale Strategie, Industrie 4.0

 


 

Alexander Tornow- Geschäftsführender Berater und Prozessgestalter

 


 

Claudia Musekamp- Expertin für Digitale Bildung und stellv. Vorsitzende der Bildungskommission des BVMW

 


 

Marcus Hampel -Berater für Digitale Transformation


 

Holger Ahrens Berater, Coach und Speaker für Digitales Selbstmarketing

Die Profiloptimierer
Telefon 040.22815128-1
holger.ahrens@die-profiloptimierer.de
www.die-profiloptimierer.de

Unsere regionalen Partner