Sommerparty rund um ein Produkt mit politischer Brisanz

Zu einer Sommerparty hatte das Mitgliedsunternehmen GeoClimaDesign AG in Fürstenwalde/Spree eingeladen. Gemeinsam vielen Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik fand ein Austausch zu den besten Wärmewende-Ideen, Klimaneutrale Kommunen, Se...

Zu einer Sommerparty hatte das Mitgliedsunternehmen GeoClimaDesign AG in Fürstenwalde/Spree eingeladen. Gemeinsam vielen Fachleuten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik fand ein Austausch zu den besten Wärmewende-Ideen, Klimaneutrale Kommunen, Sektorkopplung und Wärmepumpe, Serielles Sanieren, Kreislaufwirtschaft und gesellschaftliche Aspekte der Umsetzung der Wärmewende statt. Der fachliche Teil wurde gemeinsam mit der Hochschulpräsenzstelle der Europa-Universität Viadrina und TH Wildau sowie der IHK Ostbrandenburg gestaltet.

Beiträge kamen auch von Bürgermeister Matthias Rudolph, dem Produktmanager für Wärmepumpen der Viessmann Deutschland GmbH, Egbert Tippelt, der Kreislaufwirtschaftsexpertin von Circular Building UG, Annette von Hagel, dem Experte für Regenerative Energiesysteme von der TH Wildau, Prof. Dr. Lutz Giese, sowie dem Experten für Bürgerbeteiligung bei kommunalen Energiewendeprozessen von der Europa-Universität Viadrina, Prof. Dr. Jens Lowitzsch.  

Bei guter Musik, Essen und Trinken wurde ein Dialog für gemeinsames Handeln gestartet und Raum gegeben für Projektideen und Kooperationen. Im wunderbaren Ambiente des Gartens der Spreemühle, dem Hauptsitz von GeoClimaDesign, wurde die Möglichkeit geboten, bestehende Netzwerke zu festigen und neue Kontakte zu knüpfen. „Eine ideale Veranstaltung im Sinne des BVMW. Denn aktives Netzwerken wird bei uns ganz großgeschrieben“, so Steffen Engelmann, Verbandsbeauftragter Region Frankfurt/Oder.
Die Sommerparty war mit über 120 Gästen sehr gut besucht. „Das Konzept ist aufgegangen“, so CEO Antje Vargas: „Es waren unterschiedliche Akteure da – Anwender, Zulieferer, Kunden, Netzwerkpartner, Politiker, Wissenschaftler.“

Das 2007 gegründete Unternehmen produziert und entwickelt Klimadecken als Flächenheiz- und Kühlsystem - die Möglichkeiten sind hier vielfältig.

„Unser Produkt ist sexy“, meint Antje Vargas schmunzelnd, „weil es politische Brisanz besitzt. Denn es ist ein Produkt der Wärmewende.“ 
(Fotos: S. Engelmann)