Mit Menschen zusammenarbeiten, die den Wandel mitgestalten wollen

BVMW-Mitglied Dr. Gerrit Fester, Geschäftsführer E u. G. Energiebau GmbH Berlin übernimmt KSC Anlagenbau GmbH. Damit wird auch ein Beispiel für gelungene Unternehmensnachfolge und innovative Perspektivgestaltung eines mittelständischen Unternehmens i...

Michael Stein (li) übergibt sein Unternehmen KSC an Dr. Gerrit Fester

BVMW-Mitglied Dr. Gerrit Fester, Geschäftsführer E u. G. Energiebau GmbH Berlin übernimmt KSC Anlagenbau GmbH. Damit wird auch ein Beispiel für gelungene Unternehmensnachfolge und innovative Perspektivgestaltung eines mittelständischen Unternehmens im Lausitzer Strukturwandel aufgezeigt.


Der Cottbuser Unternehmer Michael Stein (65) hat seine Anteile an der KSC Anlagenbau GmbH in Peitz/ Hauptsitz im Kraftwerk Jänschwalde an die E u. G Energiebau GmbH Berlin (EuG) übertragen. Im September 2021 wurde BVMW-Mitglied Dr. Gerrit Fester zum weiteren Geschäftsführer der KSC bestellt.

KSC ist seit 1996 mit ca. 170 Mitarbeitern erfolgreich in Kraftwerks- und kraftwerksnahen Dienstleistungen an mehreren Standorten tätig. Seit längerer Zeit verändert und erweitert die KSC ihr Geschäftsmodell. Neben anderen Geschäftsfeldern wie zum Beispiel Müllverbrennungsanlagen geht die Orientierung auch in Richtung dezentrale Energieversorgung. „Unternehmen, die in der Vergangenheit in erheblichem Umfang für große Kraftwerke tätig waren, stehen seit langem in diesem Transformationsprozess. Das ist die Voraussetzung dafür, auch in und bei den unvermeidbaren Strukturänderungen erfolgreich zu bleiben“, so KSC-Gründer Michael Stein.


KSC wird Tochtergesellschaft des Unternehmensverbundes EuG von Dr. Gerrit Fester. Dr. Fester (40) ist mit seinen Unternehmen Cottbuser Hochdruck, Hellmann Tiefbau und E u. G Anlagentechnik & Service GmbH seit vielen Jahren in der Region tätig. Die EuG wurde 1991 gegründet und bald zu einem verlässlichen Partner der Energieversorger in Berlin und Umgebung, ab 2009 auch im Raum Cottbus. „Mit KSC und ihren sehr gut ausgebildeten Mitarbeitern werden wir uns noch breiter am wirtschaftlichen Umbau der Lausitz beteiligen können“, so Dr. Fester. „Aber auch die Standorte Hamburg und in Sachsen passen sehr gut in unsere Entwicklungsplanung.“ EuG möchte KSC Schritt für Schritt für die Energiewende weiter fit und unabhängig von der Kohlebranche entwickeln. „Wir beschäftigen uns mit zukunftsfähigen Insellösungen wie beispielsweise Solarthermie oder Blockheizkraftwerke. Hier werden dann auch die Kompetenzen von KSC eingebunden.“ 


Was treibt Dr. Fester bei seiner Arbeit an? „Die Zusammenarbeit mit Menschen, die den Wandel und die Veränderung mitgestalten wollen. Dabei ist es besonders wichtig, allen Mitarbeitern einen sicheren Hafen zu bieten, der besonders in den politisch getriebenen Zeiten des vollständigen Umbaus der Energie- und Versorgungswirtschaft zu großer Verunsicherung in der Region und bei den Menschen führt. Durch Innovationen wollen wir diesen Prozess aktiv gestalten und ein wenig für eine wirtschaftlich erfolgreiche Region beitragen.“

 

Fotos (Tudyka.PR)

Sven Köhler, neuer Geschäftsführer KSC, Frank Mehlisch, Prokurist, Dr. Gerrit Fester (v.l.n.r.)