Der BVMW holt wieder einen "TOP REFERENT" in die Lausitz

Mit dem Format „TOP-REFERENT“ holt der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) die gefragtesten Trainer Deutschlands nach Südbrandenburg, in die Lausitz. Ob im Marketing, in der Personalführung oder im Vertrieb, es gibt sie überall, die v...

Mit dem Format „TOP-REFERENT“ holt der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) die gefragtesten Trainer Deutschlands nach Südbrandenburg, in die Lausitz. Ob im Marketing, in der Personalführung oder im Vertrieb, es gibt sie überall, die verborgenen Potenziale, die es zu erschließen gilt. Mit „TOP-REFERENT“ fördert der BVMW den berühmten „Blick über den Tellerrand“, um diese Potenziale zu erkennen und zu heben.

Die Veranstaltung mit Sabine Asgodom am 1. November auf Gut Branitz in Cottbus hat ganz sicher dazu beigetragen. Vor über 150 Gästen referierte die Rednerin, die zu den renommiertesten Coaches und Speakern in Deutschlands gehört und deren Motto „Wer lacht, lernt“ heißt, über „Führen mit S.E.E.L.E.“. Seele buchstabierte Sabine Asgodom mit S.inn - E.motionen - E.mpathie - L.iebe - Elan.  

Anhand dessen sprach sie über achtsames Zuhören, Fragen statt Sagen und Aufmerksamkeit als Wertschätzung. Sie erklärte, warum Stress blöd macht und Entspannung kreativ. Menschen wollen berührt werden und die Sorge um gute Gefühle des Gegenübers, so also auch des Mitarbeiters, macht Sinn, denn Freude macht glücklich, so Sabine Asgodom. Wer glücklich ist, arbeitet motiviert und erfolgreicher. Deshalb sieht die Speakerin Führungskräfte auch als eine Art Entwicklungshelfer für ihre Mitarbeiter. Stolz definierte die Speakerin positiv als berechtigte Freude über das Erreichte.


Wichtig war ihr, die kognitive Empathie der emotionalen mehr Raum zu geben. Denn die kognitive Empathie ist tragfähiger, da sie nicht unbedingt mitfühlt, was manchmal hinderlich ist, sondern verstehen lässt, wie sich der andere fühlt. Außerdem komme es dabei auf das eigene Selbstwertgefühl an: „Wer sich selbst fühlt, kann auch Mitgefühl entwickeln. Unser Selbstbild entscheidet weitgehend über unseren Erfolg.“

Mit Sätzen wie „Riskiere, Du selbst zu sein! Riskiere, zu scheitern! Riskiere, menschlich zu führen!“ und „Wenn Du Dein Schicksal nicht ändern kannst, dann ändere Deine Einstellung!“ entließ sie ihre Zuhörer in einen regen Austausch.

Video

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen