Schiff ahoi! Führungskräfte-Seminar auf hoher See

Sieben Tage auf griechischer See – unter den einzigartigen Bedingungen eines Segeltörns spielte sich wieder das zweite Führungskräfte-Seminar des BVMW-Teams Brandenburg Süd-Ost ab.

Sieben Tage auf griechischer See – unter den einzigartigen Bedingungen eines Segeltörns spielte sich wieder das zweite Führungskräfte-Seminar des BVMW-Teams Brandenburg Süd-Ost ab. 16 Unternehmer und Unternehmerinnen segelten auf zwei Katamaranen (inkl. Skipper) im Saronischen Golf und dem Myrtoischen Meer und thematisierten in lockerer Form alles was den betrieblichen Alltag ausmacht – ob Logistik, Einkauf und Absatz, Marketing, Personal. Das Business war präsent, die Gespräche vertieft. Doch ein Blick über die Reling, auf bilderbuchblaues Wasser, Traumbuchten und verträumte Hafenörtchen, strahlende Sonne und sogar Delfine (!) waren mehr als Motivation. Das Netzwerken war hochintensiv und dabei doch unmerklich angesichts der maritimen Atmosphäre. Raum und Zeit verloren sich … .

Man tauschte sich aus und sogar Geschäfte und Kooperationen wurden angebahnt. Wenn Work-Life-Balance, dann war der Segeltörn in dieser Hinsicht schlichtweg unschlagbar, waren sich alle Teilnehmer einig. Zumal auch ein Aspekt hinzukam, der üblichen Führungskräfte-Seminaren sonst kaum innewohnt: Formell war man völlig raus aus dem geschäftlichen Alltag. Dennoch musste mit angepackt, sich ein- und untergeordnet werden, waren Entscheidungen vorzubereiten und dann blitzschnell umzusetzen. Denn Segeltörns werden zumeist aktiv durchgeführt. Das heißt, man ist Teil der Mannschaft und arbeitet beim Segeln mit. Leinen einholen, Segel setzen, Anker werfen, aber auch kochen, abwaschen, Proviant besorgen – das gehörte alles dazu. Und auch manch kleine dramatische Situation musste gemeinsam bewältigt werden – man ist schließlich auf See!


Initiator Ralf Henkler, Leiter Wirtschaftsregion Brandenburg Süd-Ost beim BVMW, wusste schon beim ersten Segeltörn 2021: „Die Idee dazu ist schon ungewöhnlich. Bedenkenträger darf man da nicht sein, positives Denken ist angesagt. Ich wollte so etwas schon immer mal machen. Bei einem Segeltörn geht es auch um Urvertrauen. Die Situation ist besonders. Man lernt sich kennen, aber auf eine nichtalltägliche Weise. Eine Herausforderung!“
Die nahmen alle gerne an und meisterten sie. Und ja, gefeiert wurde die Herausforderung natürlich auch. Über einen weiteren Segeltörn im kommenden Jahr wird bereits nachgedacht.

Ralf Henkler: „Tief beeindruckt bin ich über die schnelle Vertrautheit und Harmonie der UnternehmerInnen. Obwohl ein schnelles Abschalten vom unternehmerischen Alltag einsetzt, wurden immer wieder auch Herausforderungen des Wirtschaftslebens diskutiert und interessante Lösungsansätze ausgetauscht. Die Freude in den Gesichtern der Teilnehmenden war allgegenwärtig. Das macht mich wiederum in meiner Arbeit sehr glücklich. Ich freue mich schon auf das nächste Führungskräftemeeting.“