WDK Finsterwalde realisiert Leuchtturmprojekt

Die Wirtschafts- & Dienstleistungskanzlei H.-J. Häusler (WDK) eröffnet neue Geschäftsstelle und realisiert Leuchtturmprojekt im Landkreis Elbe-Elster. Damit startet gleichzeitig die Initiative "gesund-durchatmen" in der Region.

Am 10.09.2020 eröffnete die Wirtschafts- & Dienstleistungskanzlei H.-J. Häusler (WDK) in Finsterwalde ihre neue Geschäftsstelle und setzte dabei umgehend ein Zeichen für lösungsorientiertes Handeln.
Die WDK setzt als erstes Unternehmen in der Region eine technische Lösung zur Luftreinigung in ihren Beratungsräumen ein. Bis zu 99.9% der Viren und anderer Erreger werden so in der Raumluft unschädlich gemacht.

Die WDK berät zu Finanz- und Versicherungslösungen und genießt dabei viel Vertrauen. Doch wie schafft man in dieser schwierigen Zeit wieder Vertrauen? Wie kann man Kunden nah beraten, aber Distanz wahren? Wie kann man die Risikogruppen und sich selbst im eigenen Wirkungskreis schützen? H.-J. Häusler, Geschäftsführer der WDK wollte auf diese Fragen Antworten finden.

Als er über die Initiative www.gesund-durchatmen.info von einfachen Lösungen zur Bekämpfung von Erregern in der Raumluft erfuhr, war er sofort begeistert. Die Lösung bietet in dem Fall ein Luftentkeimungsgerät der CleanTec Air!, dass spezielle UV-C Strahlung verwendet. Mit ihm werden Erreger in der Luft unschädlich gemacht.
Wichtig war Herr Häusler auch, dass es sich um ein geschlossenes System handelt und somit die Strahlung nur die Erreger zerstört und nicht die Mitarbeiter oder Kunden schädlich wirkt.

“In der Beratung kommen mindestens zwei Menschen zusammen, die sich vielleicht nicht kennen oder nicht wissen, wo der letzte Urlaub verbracht wurde. Man atmet über einen längeren Zeitraum dieselbe Luft ein und aus. Fenster zu öffnen ist zwar praktisch, geht aber in vielen Fällen nicht ,z.B. wegen zu niedrigen Temperaturen, dem Umgebungslärm und vor allem auch datenschutzrechtlichen Aspekten – es soll ja niemand mithören können was in der Beratung gesagt wird. Aus diesen und vielen weiteren Gründen sollten so einfache technische Schutzmaßnahmen an Orten wo Begegnung stattfindet Standard sein! Schließlich haben wir nur eine Gesundheit und tragen die Verantwortung für unsere Kunden und uns selbst. Gerne unterstützen wir die Initiative, damit die Gesellschaft sensibilisiert und die Raumluft als Qualitäts- und Sicherheitsfaktor erkannt wird. Gemeinsam handeln und einfache Lösungen schaffen.” so Herr Häusler.

Um auf Nummer sicher zu gehen,  nutzte Herr Häußler sein Netzwerk und stellte diese Lösung seinem Hygienefachberater vor, der dies als sinnvolle Maßnahme positiv bewertete. Wichtig war diesem auch, dass es sich um ein geschlossenes System handelt und somit die Strahlung nur die Erreger zerstört und nicht die Mitarbeiter oder Kunden schädlich wirkt.

Der BVMW unterstützt das pro-aktive Vorgehen der WDK Finsterwalde und unterstützt die Initiative.

"Solche kleinen Geschichten zeigen, dass aktive Netzwerknutzung schnelle Lösungen bringt und sind ein deutliches Zeichen für einen vitalen und dynamischen Mittelstand." so Stefan Aurenz vom BVMW.

Die Initiative "gesund-durchatmen" möchte Menschen schützen, indem sie Maßnahmen fördert und begleitet, welche das Schutzniveau vor Erregern in der Raumluft erhöht. Gleichzeitig würdigt die Initiative das Engagement von Unterstützern und Förderern durch die positive Außendarstellung und stärkt deren Image. Letztlich soll die Gesellschaft sensibilisiert werden und die Raumluft als Qualitäts- und Sicherheitsfaktor mit steigender Bedeutung branchenübergreifend Beachtung finden.

Erfahren Sie mehr zur Initiative unter www.gesund-durchatmen.info . Natürlich finden Sie hier bereits Orte und Unternehmen, wo Sie auf Grund des Engagements bereits “gesund durchatmen” können.

Lesen Sie jetzt: