Brasilien-Reise von Entwicklungsminister Müller

Brasilien, das ist das Land mit der größten Artenvielfalt weltweit, dem größten noch verbliebenen Regenwald der Erde, die grüne Lunge der Welt. Der Regenwald ist von entscheidender Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel.

Pressemitteilung vom 07.07.2019 |

Berlin – Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller bricht heute zu einer knapp einwöchigen Reise ( vom 7.-13. Juli) nach Brasilien auf. Das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas ist ein wichtiger globaler Partner der Bundesregierung. Im Mittelpunkt der Reise steht der Schutz der brasilianischen Regenwälder und des Weltklimas.

Gerd Müller traf sich im Vorfeld seiner Reise nach Brasilien mit dem neuen brasilianischen Botschafter Roberto Jaguaribe Gomes de Mattos. Er betont, dass Brasilien eine der größten Volkswirtschaften der Welt ist und dem Land zudem eine bedeutende Rolle in Hinblick auf Welternährung und Klimaschutz zukommt. Um die besondere Bedeutung des Klimaschutzes verstehen zu können, muss man einmal im Amazonasgebiet gewesen sein, so Müller weiter. Der Amazonas Regenwald ist mit einer Größe von sechs Millionen Quadratkilometern fast 17Mal so groß wie Deutschland. Die Lunge unseres Planeten.

Brasiliens Botschafter de Mattos wirbt im Gespräch für sein Land und dessen Vielfalt. Es sei nicht alles so schlecht, wie es in den Medien behauptet würde, so de Mattos. Brasilien müsse den Regenwald und die Indigene schützen, so die Forderung von Gerd Müller.

Minister Müller vor seiner Abreise: "Brasilien ist ein entscheidender Partner, wenn es um Klimaschutz geht. Der Amazonas-Regenwald, größer als die gesamte Europäische Union, ist die Lunge unseres Planeten. Auch dank unserer Unterstützung sind 1,6 Millionen Quadratkilometer Tropenwald unter Schutz gestellt worden – das entspricht der viereinhalbfachen Fläche Deutschlands! Wir wollen unsere Schutzprojekte fortsetzen und weiter verstärken. Deshalb werde ich mich in den Gesprächen mit der brasilianischen Regierung dafür einsetzen, den Kampf gegen illegale Abholzung und Brandrodung konsequent auszubauen und den von uns unterstützten Amazonas-Fonds wieder handlungsfähig zu machen. Im Mittelpunkt allen Handelns müssen dabei immer die Menschen stehen, die vor Ort leben. Wir brauchen für den Waldschutz gerade die indigene Bevölkerung – und sie ist es auch, die vom Waldschutz unmittelbar profitieren soll."

Zu den Programmpunkten der Minister-Reise gehören Treffen mit Vertretern der brasilianischen Regierung, die Teilnahme an einer Klimaschutz-Expertenkonferenz in Brasilia, Gespräche mit Indigenengruppen und Nichtregierungsorganisationen, Projektbesuche in Sao Paulo und der Region Manaus sowie die Besichtigung einer Orangenplantage in der Region Campinas.

Ein weiteres Thema der Reise ist das beim G20-Gipfel in Osaka vereinbarte Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Organisation Mercosur, zu deren Mitgliedern auch Brasilien gehört.

Minister Müller: "Das Abkommen mit Mercosur ist ein Meilenstein für unseren gemeinsamen Handel. Wichtig ist, dass die Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards inklusive des Pariser Klimaabkommens verbindlich festgeschrieben wird. Speziell bei Soja sollten wir auf eine Zertifizierung der Importe drängen. Es darf kein Soja nach Europa gelangen, für das Tropenwald illegal gerodet wurde. Regenwälder und Ozeane sind die größten CO2-Speicher des Planeten. Aber schon heute entfallen zwölf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen alleine auf die Zerstörung von Regenwald. Das ist sechsmal so viel wie Deutschland insgesamt an Kohlendioxid freisetzt. Wer das Klima retten will, der muss den Regenwald retten und seine Zerstörung stoppen!"

Weltweit wurden mit Unterstützung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit über 100 Millionen Hektar Wald unter Schutz gestellt – das 70-fache aller deutschen Naturschutzgebiete. Die Wald- und Klimaschutzprogramme des BMZ haben bislang zu einer Einsparung von 48 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid beigetragen. Das entspricht dem jährlichen Ausstoß von rund 60 Prozent des Autoverkehrs in Deutschland.

Kurzlink zu dieser Meldung: http://www.bmz.de/20190707-1

Brasilianischer Botschafter Roberto Jaguaribe und Bundesminister Dr. Gerd Müller Bild: BMZ