Bremens Wirtschaft muss vielfältiger werden

Mehr Attraktivität schaffen für neue und innovative Unternehmen!

So kommentiert Detlef Blome, Leiter der Wirtschaftsregion Bremen und Nordwest-Niedersachsen des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen in der Hansestadt. „Bremens Wirtschaftsleistung hat besonders schwer unter der Corona-Krise gelitten. Das zeigen die Zahlen des Statistischen Landesamtes überdeutlich. Danach sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2020 nach vorläufigen Berechnungen preisbereinigt um 7,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Bundesschnitt verringerte sich im gleichen Zeitraum die Wirtschaftsleistung jedoch nur um 4,9 Prozent. Ein wichtiger Grund für diesen unerfreulichen Spitzenplatz ist die starke Exportabhängigkeit des kleinsten Bundeslandes. Knapp 63 Prozent des Umsatzes im Land Bremen stammen aus diesem Bereich. Dabei machen Pkw und Wohnmobile mit 9,8 Milliarden Euro den Großteil an Exporten aus. Das dies so bleibt, muss angesichts des weltweiten Mobilitätswandels zumindest infrage gestellt werden.

Soll Bremens Wirtschaft zukunftstauglich sein, ist es erforderlich das Land für innovative, neue Unternehmen attraktiv zu gestalten. Gleichzeitig muss die Hansestadt für junge Fachkräfte unter 35 Jahren anziehend sein. Beides ist derzeit nur bedingt der Fall, wie eine Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) zeigt. Beim Vergleich der 30 größten Städte in Deutschland landete Bremen auf Platz 20. Bewertet wurden für die Rangliste neben der gegenwärtigen ökonomischen Leistungsfähigkeit auch Standortfaktoren wie Bildung, Innovation oder Erreichbarkeit. 

Als Stimme des Mittelstands fordern wir die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung auf, für die Sicherung von Bremens wirtschaftlicher Zukunft auf mehr Branchenvielfalt zu setzen. Dafür müssen Standortfaktoren optimiert, bürokratische Hürden beseitigt und innovative Ideen umgesetzt werden.“

Kontakt: Detlef Blome, Leiter der Wirtschaftsregion Bremen und Nordwest-Niedersachsen, Tel.: 0421-28 02 40 38, E-Mail: detlef.blome@bvmw.de