Planvolle Unterstützung für den Mittelstand ist Gebot der Stunde

Post-Corona-Agenda

„Planvolle Unterstützung für den Mittelstand ist Gebot der Stunde“
Mit diesen Worten beschreibt Detlef Blome, Leiter der Wirtschaftsregion Bremen und Nordwest-Niedersachsen des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, was Unternehmer zur Krisenbewältigung von den politisch Verantwortlichen in der Hansestadt erwarten. „Im Fokus der Öffentlichkeit stehen oft der Hafen und Großunternehmen. Darüber wird leider nur allzu leicht vergessen, wo Bremens Wirtschaftskraft tatsächlich beheimatet ist – in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).

Das bestätigt auch ein Blick in den jüngsten Mittelstandsbericht der Landesregierung. Demnach sind alle Branchen mittelständisch geprägt. Genauer gesagt waren im Jahr 2016 im Land Bremen von den insgesamt 22.438 registrierten Betrieben 22.245 mittelständische Unternehmen. Den höchsten Anteil an allen KMUs hat mit 19,6 Prozent der Handel. Die Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen folgt an zweiter Stelle mit einem Anteil von 17,0 Prozent. Genau für diese Branchen hat die Corona-Krise massive ökonomische Konsequenzen, die teilweise bis zum Verlust ihrer Existenz reichen können. Um zu verhindern, dass diese dramatischen Folgen der Krise gesamtwirtschaftlich zum Tragen kommen, fordern wir als Stimme des Mittelstands dringend eine planvolle Unterstützung für mittelständische Unternehmer.

Experimentelle Ideen wie ein paar leere Ladenflächen über Wettbewerbe an Menschen mit besonderen Konzepten zu vermittelt, sind damit allerdings nicht gemeint. Vielmehr geht es darum ein nachhaltiges Konzept, wie die vom BVMW entwickelte Post-Corona-Agenda, in Bremen zu realisieren. Zu deren Inhalt sollten beispielsweise ein innovations- und investitionsfreundliches

Abgabesystem, die Schaffung moderner Infrastrukturen sowie die Förderung von Gründern zählen. Diese und weitere Maßnahmen dulden keinen Aufschub. Denn Bremens Mittelstand ist nicht nur ein wesentlicher Innovationstreiber, er ist auch maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft des kleinsten Bundeslandes.“

Kontakt: Detlef Blome, Leiter der Wirtschaftsregion Bremen und Nordwest-Niedersachsen, Tel.: 0421 – 280 240 38, E-Mail: detlef.blome@bvmw.de