Steuerberater setzt auf digitale Wege

awicontax gehört zu den wenigen prädikatisierten Kanzleien in Deutschland

Deizisau. Die Steuer- und Wirtschaftsberatungsgesellschaft awicontax GmbH & Co. KG in Deizisau (Kreis Esslingen) trägt jetzt das Label „Digitale DATEV-Kanzlei“. Eine Auszeichnung, die es noch nicht so oft in Deutschland gibt. „Von rund 43 000 Steuerberatern haben erst rund 300 das Prädikat“, so Heiko Geiger, neben Helmut Baumann Geschäftsführer der Gesellschaft. Lothar Lehner, Repräsentant des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW) in den Landkreisen Esslingen und Göppingen, freut sich über die noch seltene Auszeichnung seines Mitgliedsunternehmens.

„Die verhältnismäßig kleine Zahl an digitalen DATEV-Kanzleien hat mich zunächst auch überrascht,“ räumt Heiko Geiger ein. Doch weiß der awicontax-Geschäftsführer, woran das liegt. Der Digitalisierungsprozess braucht Zeit. Und einen, der bei dem Projekt den Hut aufhat und in Steuersachen ebenso fit ist wie in Computerfragen. Da hätten, glaubt Geiger, die meisten Kanzleien ein Problem, da die Fachausbildung nur zu Steuerthemen erfolge. Daher müssten Mitarbeiter in den Kanzleien Zusatzausbildungen absolvieren. „Wenn man Pech hat, verlässt dann wenig später der betreffende Mitarbeiter die Kanzlei und alles beginnt wieder von vorn“, so Geiger und begrüßt erste Überlegungen der Steuerberaterkammer, die Digitalisierung mit in die Ausbildung aufzunehmen.

Zehn Jahre hat der Digitalisierungsprozess bei awicontax gedauert. Dabei hatte man das Glück, dass der Sohn von Mitgesellschafter Helmut Baumann sich des Themas annahm. Damit war bei dem Projekt die notwendige Konstanz gewährleistet. Zeitaufwendig sei es gewesen, die Mandanten und Mitarbeiter von der Digitalisierung der Buchhaltung zu überzeugen. „Dabei haben wir immer wieder deutlich gemacht, dass durch die Digitalisierung einfacher Vorgänge mehr Zeit für die eigentliche Beratung bleibt“, so Geiger. Den eingeschlagenen Weg hält Geiger trotz des Aufwandes für richtig, denn dadurch stärke man letztlich die Marktposition. „An der Digitalisierung in den Unternehmen führt kein Weg vorbei, da müssen wir uns darauf einstellen“.

Die Messlatte für das Prädikat Digitale DATEV-Kanzlei liegt indes hoch. Die Parameter für den Bereich Rechnungswesen lauten: Digitalisierungsquote insgesamt mindestens 60 Prozent, Digitalisierungsquote Bank mindestens 70 Prozent und Anteil Mandanten mit digitalen Belegen mindestens 30 Prozent. Im Bereich Personalwirtschaft sehen die Kennzahlen so aus: Anzahl Abrechnungen pro Stunde mindestens fünf, Digitalisierungsquote Bewegungsdaten mindestens zehn Prozent.

Die awicontax GmbH & Co. KG in Deizisau existiert seit 2008 und ist aus der zwei Jahre zuvor in Esslingen gegründeten Steuerberatungssozietät Baumann-Geiger hervorgegangen. 2009 wurde auch die Steuerberatungskanzlei Dieter M. Krüger angegliedert. Heute besteht die Beratungsgesellschaft mit Mandanten im gesamten mittleren Neckarraum aus einem Team von knapp 30 Kollegen. Die DATEV wurde 1966 von 65 Steuerbevollmächtigen aus dem Kammerbezirk Nürnberg gegründet, die zur Bewältigung von Buchführungsaufgaben mit Hilfe der Datenverarbeitung eine genossenschaftlich organisierte Selbsthilfeorganisation aufbauen wollten. Heute besteht die Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg aus über 40 000 Mitgliedern, zählt fast 8000 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro.