impulse 2017-03

28. September 2017


 

Christian Gansch: Dreiklang der Führungskompetenz

Auch 2017 präsentieren wir Ihnen wieder einen hochkarätigen Speaker im Rahmen unserer Reihe "Forum Führung". Bisher begeisterten bereits Jörg Löhr, Boris Grundl, Klaus Kobjoll, Dr. Reinhard Sprenger, Prof. Dr. Arnold Weissman sowie Pero Micic insgesamt über 1000 Gäste. In diesem Jahr erleben Sie am 7. November 2017 bei Lebkuchen-Schmidt in Nürnberg Christian Gansch, der mit seinem Buch „Vom Solo zur Sinfonie - Was Unternehmen von Orchestern lernen können“ den Trend des Orchester-Unternehmen-Transfers im deutschsprachigen Raum begründete. Er zählt zu den gefragtesten Referenten im In- und Ausland. Neben vielen internationalen Auszeichnungen gewann er vier Grammy Awards. Wir sind mit ihm zu Gast in der Erlebniswelt Lebkuchen-Schmidt in Nürnberg. [Mehr]

Agile Leadership Nürnberg – Menschen. Entwickeln. Organisationen.

Wie können Sie Ihre Organisation für die digitale Transformation und zunehmende disruptive Veränderungen gestalten? Welche Formen der Führung und Zusammenarbeit sind dazu erforderlich? Und wie können Sie alle  Mitarbeiter in die Veränderung einbeziehen? Viele hilfreiche Impulse dazu erhalten Sie bei der Agile Leadership Konferenz 2017 unseres Kooperationspartners NIK e.V., die am 17. Oktober auf der Kaiserburg Nürnberg (Kaiserstallung) stattfindet. In spannenden Vorträgen, Erfahrungsberichten und interaktiven Workshops haben Sie viele Möglichkeiten, agile Ansätze kennenzulernen, selbst zu erleben und sich in persönlichen Gesprächen mit erfahrenen Coaches und anderen Konferenzteilnehmern dazu auszutauschen. In diesem Jahr berichten drei namhafte Unternehmen der Region – DATEV, ADIDAS, Bionorica - von Ihren Erfahrungen in der Anwendung agiler Methoden. BVMW-Mitglieder erhalten einen Rabatt von € 50 auf den Teilnehmerbeitrag. [Mehr]

Sophia Schmid

Vorsicht bei der Gestaltung von Ausschlussfristenregelungen in Standardarbeitsverträgen

Den Arbeitsvertragsparteien steht es frei, Ausschlussfristen zur Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis zu vereinbaren. Ein danach nicht rechtzeitig geltend gemachter Anspruch erlischt. Verfallklauseln dienen dazu, die Abwicklung wechselseitiger Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis zu beschleunigen und somit der Vermeidung von Auseinandersetzungen über Ansprüche, die weit in der Vergangenheit liegen. Derartige Klauseln sind gängige Praxis in der arbeitsrechtlichen Vertragsgestaltung. Die in der Praxis am häufigsten anzutreffende Klausel besagt, dass Ansprüche innerhalb von drei Monaten nach ihrer Fälligkeit in Textform geltend zu machen sind. Lehnt die Gegenpartei den Anspruch ab oder äußert sich innerhalb von zwei Wochen nicht, muss wiederum innerhalb von drei Monaten nach der Ablehnung oder dem Ablauf der zwei Wochen der Anspruch per Klage geltend gemacht werden (sogenannte zweistufige Ausschlussfrist). [Lesen Sie den ganzen Beitrag von Sophia Schmid hier]

Nicole Kobjoll und Hans Engelmann

Arbeitgeberattraktivität - Was Unternehmen heute bieten müssen

Das Thema Arbeitgeberattraktivität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Der Grund: Wer sein Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitgeber macht, stärkt die Bindung seiner Mitarbeiter zum Unternehmen und zieht gleichzeitig qualifizierte potenzielle Mitarbeiter an. Dieses Thema geht nicht nur große Unternehmen an. So gut wie alle kleinen und mittelständischen Betriebe sollten sich damit beschäftigen. Bei unserem BVMW [MittelstandsForum] zum Thema Arbeitgeberattraktivität präsentieren wir Ihnen spannende Best-Practice-Beispiele aus dem kleineren und größeren Mittelstand. Nicole Kobjoll, Geschäftsführerin des Hotels Schindlerhof in Nürnberg, zeigt, dass sich auch ein kleineres Unternehmen erfolgreich als attraktiver Arbeitgeber positionieren kann. Und aus dem größeren Mittel-stand stellt uns Hans Engelmann, Leitung Personalmanagement der UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, die Bedeutung der Arbeitgebermarke am Beispiel von UVEX vor. [Mehr]

Meine Zahlen. Wie lese und verstehe ich Bilanz und BWA?

Zur Steuerung von Unternehmen ist die Kenntnis der Ertrags-, Vermögens- und Finanzsituation unerlässlich. Diese drei Begriffe sind konkret definiert und stehen in einem systematischen Zusammenhang. Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bildet die Ertragssituation, die Bilanz die Vermögenssituation und Kapitalflussrechnung bzw. Cash Flow-Rechnung die Finanzsituation ab. Für den Unternehmer ist es daher essentiell, die Zusammenhänge dieser drei Instrumente zu kennen und interpretieren zu können. Basis hierfür ist ein tiefes Verständnis für die doppelte Buchhaltung. Georg Spitz von unserem Mitglied Spitz Wirtschafts- und Steuerberatung erläutert Ihnen in seinem Vortrag anhand von Beispielen die Grundlagen und Zusammenhänge der GuV mit der Bilanz und der Kapitalflussrechnung. Verbindliche Anmeldungen bis zum 9. Oktober – gerne auch telefonisch unter 09181 23223-0 oder per E-Mail an info@spitzberatung.de. [Mehr]

S-weltweit: Die smarte App für Ihre weltweiten Geschäfte

International ist einfach. Bei der Sparkasse Nürnberg und S-International gibt es jetzt eine App, mit der man alles Wichtige zum Auslandsgeschäft auf einen Klick findet. Die kostenfreie S-weltweit App bietet Ihnen Informationen zu 150 Ländern (Steckbrief, Risikoeinschätzung, Auslandsstandorte der S-Finanzgruppe), aktuelle Nachrichten, Termine und Devisenkurse, interkulturelle Tipps und Reiseinfos, einen schnellen Kontakt zu Ihrem Auslandsspezialisten. Mit S-weltweit finden Sie Geschäftspartner im Ausland und haben relevante Notrufnummern und Kontakte auf Ihren Reisen dabei. [Mehr]

RUCON Gruppe auf der it-sa 2017 

„Erfolg ist eine Frage der Sicherheit.“ Mit diesem Motto führen Uwe Rühl, Stephanie Lepski, Susanne Keck und Jens Eichler die RUCON Gruppe (BVMW-Mitglied). Sie ist mit ihren Tochterunternehmen RUCON Management, RUCON Service sowie RUCON System ein Beratungs-, Trainings- und Auditspezialist für alle Aspekte der Organizational Resilience (Widerstands- und Innovationsfähigkeit). Die Themen reichen vom Informationssicherheitsmanagement über Datenschutzmanagement und Risikomanagement bis zum Business Continuity Management. Im Mittelpunkt stehen die lösungsorientierte Umsetzung und Verzahnung zu nachhaltigen sowie wertsteigernden Integrierten Managementsystemen. Diese breit gefächerten Themen möchte Ihnen das Unternehmen auf der it-sa vom 10.-12.10.2017 im Rahmen von Schnupperschulungen am Stand 234 in Halle 9 näher bringen und die neuesten Erkenntnisse aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mit Ihnen diskutieren. [Informationen zur RUCON-Gruppe]

Unternehmerreise in die Tschechische Republik / Prag

Vom 6. bis zum 9. November 2017 haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale im Bereich der Energieeffizienz in der Industrie zu informieren und erste wichtige Geschäftskontakte zu generieren. Die Reise - ausgerichtet vom BVMW-Mitgliedsunternehmen energiewaechter - richtet sich insbesondere an Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen im Bereich Smart Factory bzw. Industrie 4.0, die erste Kontakte im Zielmarkt knüpfen möchten. [Mehr] Sie suchen Informationen zu Tschechien und einen kompetenten Partner, der über fundiertes Know-how und gute Kontakte verfügt? Kontaktieren Sie Martin Felenda, den Leiter des BVMW-Auslandsbüros Tschechien! [Hier] 

Mitmachen beim VIACTIV Company Cup!

Die VIACTIV Krankenkasse (BVMW-Mitglied) und das Jugendleistungsprojekt TORNADOS FRANKEN, zu dem auch der Post SV Nürnberg gehört, veranstalten am 11. November 2017 den ersten VIACTIV Company Cup in Nürnberg und laden herzlich zum Mitmachen ein! Beim VIACTIV Company Cup treten Firmenmannschaften im Basketball gegeneinander an und zeigen ihre sportlichen Fähigkeiten. Egal ob Hobby- oder Vereinsspieler, Frau oder Mann, das Turnier ist für alle geeignet, die Spaß am Spiel mit dem orangen Ball haben. Im Vordergrund des VIACTIV Company Cups steht das Teambuilding einer Mannschaft, das die Zusammengehörigkeit der Mitspieler stärkt. Darüber hinaus besteht während des Turniers die Möglichkeit sich mit Spielern aus anderen Firmen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und so sein Netzwerk zu erweitern. Als Gewinn locken übrigens VIP-Tickets für ein Heimspiel des aktuellen deutschen Meisters und BVMW-Mitglieds Brose Bamberg. [Einladung] [Flyer] 
 

Buchtipp:  Agil und erfolgreich führen

Mit dem Praxis-Ratgeber „Agil und erfolgreich führen“ geben Ihnen Katrin Greßer und Renate Freisler von BVMW-Mitglied EinfachStimmig in Nürnberg Methoden, Werkzeuge und Tools an die Hand, mit denen Sie Ihre Führungspersönlichkeit entwickeln und die Eigenverantwortung ihrer Mitarbeiter und Teams stärken. Das Buch der neuen Reihe „Leadership kompakt“ ist soeben im Bonner Fachverlag managerSeminare erschienen. In diesem Ratgeber erfahren Führungskräfte, wie sie mit einem starken Mindset ihre Teams vertrauensvoll und sinnorientiert in Richtung Eigenverantwortung aufbauen, einen Rahmen für positive Arbeitsbedingungen und aktives Mitgestalten schaffen und dadurch mehr führen und weniger managen. Leser finden Tipps und Wissensinputs zu den Themen Scrum, Change, Agilität, Selbstorganisation, Leadership und Management. Nähere Informationen zum Buch: [Hier klicken]

DSL Business Kredit

Unser Mitglied Vita FinanzService ist von der DSL-Bank in einen ausgewählten Kreis von Beratern (bundesweit nur 20) gewählt worden und kann nun Business-Kredite vergeben. Zielgruppe sind Selbständige, Geschäftsführende Gesellschafter u.a. Die Kreditsummen liegen zwischen 10.000 und 100.000 EUR, die Laufzeiten zwischen 12 und 84 Monaten, Sondertilgungen bzw. Komplettablösung jederzeit kostenlos möglich, die Kreditvergabe erfolgt grundsätzlich blanko. Mehr bei Marco Kohl (Tel. 09103 6831090, marco.kohl@vita-finanz.de) und Walter Kraus (Tel. 09281 1442776, kraus.walter@vita-finanz.de) von Vita FinanzService (www.vita-finanz.de).

Kurzmeldungen


Digitale Innovationen für soziale Kooperationen
Themen des Austauschtreffen des CSR-Netzwerks am Mittwoch, den 18.10.2017 ab 17:00 Uhr bei Nutricia GmbH (Allee am Röthelheimpark 11, 91052 Erlangen): Wie können digitale Innovationen für soziale Kooperationen genutzt werden? "Volunteer Vision“, das erste deutsche Mentoring-Programm, das rein online funktioniert. Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Danone. Infos + Anmeldung (bis 13.10.2017): unternehmen-ehrensache@kreuzer.de 


Berufserfahrene Assistentin der Geschäftsleitung sucht einen innovativen Chef 
Berufserfahrene Assistentin der Geschäftsleitung sucht einen innovativen Chef,  den sie im administrativen wie auch operativen Geschäft unterstützen darf. Sie liebt es im internationalem Kontext zu arbeiten und spricht sehr gutes Englisch. Gerne verteilt sie Termine und organisiert das Backoffice. Ihre Assistentin arbeitet mit dem Office Paket und sie organisiert Meetings, Veranstaltungen national oder international mit großer Hingabe. Sie ist Betriebswirtin und hat Ausbildungen im Total Quality Management wie auch als interner Auditor und freut sich auf Ihre Bewerbungen. Bitte bei Interesse Mail an Edgar Jehnes (edgar.jehnes@bvmw.de).


SpeedNetworking Energieeffizienz
Sie möchten u. a. schnell einen Überblick über die neuesten Ressourcen- und Energieeffizienztechnologien für Gewerbe und Industrie erhalten? Dann sind die beim SpeedNetworking Wirtschaft | Wissenschaft im Themenbereich „Spitzentechnologien für die effiziente Produktion“ richtig, zu dem die Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg am 28.09.2017 von 16:30 - 18:30 Uhr im Rahmen der Initiative green.economy.nuernberg einlädt. Infos bei der Wirtschaftsförderung Nürnberg: wirtschaftsservice@stadt.nuernberg.de, Tel. 0911 - 231-85 28.


Incentives: Die wichtigsten Regeln zum Jobticket   
Rund 60 Prozent der Arbeitnehmer pendeln täglich zur Arbeit – jeder Siebte von ihnen nutzt öffentliche Verkehrsmittel, um ans Ziel zu kommen. Die günstigste Fahrkarte ist meist das Job­ticket, gesponsert oder manchmal sogar ganz bezahlt vom Arbeitgeber. Doch Vorsicht: Damit die Mitarbeiter das Gehaltsextra nicht als geldwerten Vorteil versteuern müssen, sind einige Regeln einzuhalten. Darauf weist das Creditreform-Unternehmermagazin hin. [Mehr]


Altersvorsorge, von der Sie heute schon profitieren
Wenn Sie selbstständig oder Freiberufler sind, haben Sie üblicherweise keinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente. Umso wichtiger ist die private Vorsorge. Mit der BasisRente, auch Rürup-Rente genannt, können Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie erhalten eine lebenslange, monatliche Rente und können die Beiträge während der Ansparphase äußerst wirksam steuerlich absetzen. Darauf weist das BVMW-Mitglied Sparkasse Nürnberg in ihrem aktuellen Newsletter hin. [Mehr]


 

Newsletter abonnieren!

Sie wollen unseren Newsletter regelmäßig lesen? Einfach E-Mail an edgar.jehnes@bvmw.de schicken!


 

Mitglied werden!

Schließen Sie sich jetzt dem wichtigsten und größten freiwillig organisierten Verband für den Mittelstand in Deutschland an und profitieren Sie von vielen Leistungen und Services! [Mehr]