WAHLCHECK zur Landtagswahl in Bayern

Am 14. Oktober 2018 findet in Bayern die Landtagswahl statt. Aus diesem Anlass möchte der BVMW wissen, wie die Kandidatinnen und Kandidaten die für den Mittelstand wichtigen Probleme lösen wollen...

Liebe Kandidatinnen und Kandidaten,

am 14. Oktober 2018 findet in Bayern die Landtagswahl statt. Sie haben es buchstäblich in der Hand, wie es in für den Wirtschaftsstandort Bayern weitergeht. Denn über wesentliche Bedingungen für den Standort und für Investitionen entscheiden die Landespolitiker in München. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft unterstützt fragen- und faktenorientiert Unternehmerinnen und Unternehmer bei ihrer Wahlentscheidung. Im vorliegenden WAHLCHECK zur Landtagswahl in Bayern hat der BVMW seine mittelstandspolitischen Ziele formuliert.

Ein besonderes Augenmerk muss die nächste Staatsregierung auf den Mittelstand legen. Bayern gehört zum Herzen eines ökonomisch integrierten, europäischen Binnenmarkts und ist damit ein wirtschaftliches Kraftzentrum für ganz Deutschland.

Vergessen wir nicht: Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind in besonderer Weise leistungs- und anpassungsfähig. Sie erwirtschaften jeden zweiten Euro Umsatz und beschäftigen zwei Drittel der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land. Trotz der hohen Standards und insgesamt guten Bedingungen leiden Unternehmen und ihre Zulieferer beziehungsweise auswärtigen Geschäftspartner unter der ungenügenden Verkehrsinfrastruktur. Existenzgründungen befinden sich seit geraumer Zeit auf einem niedrigen Niveau. Die Zahl der Patentanmeldungen von kleinen und mittleren Unternehmen sinkt. Hier muss nicht nur finanziell unterstützt werden, sondern auch ein unternehmensfreundlicheres Klima her. Ein besonderes Augenmerk muss die kommende Staatsregierung auf den Mittelstand im ländlichen Raum und die Verbesserung der Infrastruktur legen. Für die Unternehmen dort ist es schon jetzt schwieriger, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden. Uns bewegt außerdem der digitale Wandel, den wir ja gerade auch im ländlichen Raum vorantreiben wollen. Sowohl die digitale Bildung als auch die IT-Sicherheit sind maßgebend für eine prosperierende wirtschaftliche Entwicklung Bayerns heute, morgen und übermorgen.

Im Bund und in allen Bundesländern ist der BVMW die Stimme des Mittelstands – und er ist eine starke Stimme, die Gehör findet. Der BVMW spricht im Rahmen seiner Mittelstandsallianz für 600.000 Mitglieder mit über zwölf Millionen Beschäftigten. Unser Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder machtvoll und erfolgreich gegenüber der Politik in Städten und Gemeinden, in Bund und Ländern und nicht zuletzt durch den europäischen Mittelstandsdachverband European Entrepreneurs (CEA-PME) in Brüssel. Die Repräsentantinnen und Repräsentanten des BVMW pflegen jährlich rund 700.000 direkte Kontakte zu Mittelständlern. Mit seinen bundesweit mehr als 300 Geschäftsstellen ist der BVMW der Ansprechpartner für die mittelständischen Unternehmen vor Ort.

Nutzen Sie die Chance und erreichen Sie unsere Mitgliedsunternehmen in Bayern mit Ihren Antworten zur Landtagswahl 2018. Wir bitten um Einreichung bis Ende August. Engagieren wir uns gemeinsam: für den Mittelstand, für Bayern, für Deutschland. 

Mit den besten Wünschen
Ihr

Mario Ohoven
Präsident des BVMW und des europäischen Mittelstandsdachverbands CEA-PME