Arbeitgeberattraktivität - Was Unternehmen Bewerbern heute bieten müssen

Das Thema Arbeitgeberattraktivität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Der Grund: Wer sein Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitgeber macht, stärkt die Bindung seiner Mitarbeiter zum Unternehmen und zieht gleichzeitig qualifizierte potenzielle Mitarbeiter an. Zu diesem Thema haben wir 10. Oktober 2017 ein BVMW MittelstandsForum organisiert.

10. Oktober 2017. - Der BVMW in Nordbayern hat sich schon mehrfach mit dem Thema Employer Branding / Arbeitgebermarke beschäftigt - in Veranstaltungen, Arbeitskreisen und Projekten. Anders als diese Begriffe möglicherweise suggerieren, handelt es sich dabei nicht um ein Thema, das nur große Unternehmen angeht. So gut wie alle kleinen und mittelständischen Betriebe sollten sich damit beschäftigen. Denn im Kern geht es um die Frage, wie man als Arbeitgeber attraktiv wird - und damit derzeitige und potenzielle Angestellte anzieht, motiviert und hält.

Und die Bedeutung der Arbeitgebermarke wird nach Meinung der meisten Experten weiter zunehmen. Denn der Mittelstand leidet schon jetzt in vielen Branchen an einem Mangel an Auszubildenden und Fachkräften: Wenn Lehrstellen zu Leerstellen werden, also unbesetzt bleiben, sind Unternehmen zunehmend auf Ausbildungsmarketing angewiesen, um sich beim wählerischen Nachwuchs in Stellung zu bringen – regional und überregional. Aber auch Fachkräfte sind lieber bei Arbeitgebern beschäftigt, die sie für attraktiv halten. 

Mit dem Thema Arbeitgeberattraktivität hat sich die BVMW [TaskForce] Personal intensiv auseinandergesetzt. Das ist ein Kreis ausgewählter Praktiker aus Unternehmen (u. a. die Personalleiter von UVEX, RIBE, I. K. Hofmann, Der Beck, Grundig Akademie) sowie von Wissenschaftlern und Experten aus dem Personalbereich. Der Kreis diskutiert wichtige Fragestellungen - zum Beispiel Employer Branding, Recruiting, Retention, Fachkräftemangel, Arbeitskultur etc. - schlägt für mittelständische Unternehmen praktikable Ideen, Strategien, Instrumente und Maßnahmen vor, entwickelt Projekte etc. 

In den vergangenen Monaten wurde das Thema Arbeitgeberattraktivität (Employer Branding) behandelt. Die Ergebnisse dieser Diskussion haben wir bei einer Veranstaltung am 10. Oktober 2017 im Südwestpark in Nürnberg vorgestellt. Dabei standen nicht so sehr die Theorie, nicht so sehr Strategien und Konzepte im Mittelpunkt. Vielmehr sollten erfolgreiche Beispiele aus der Praxis praktikable Anregungen und wertvolle Impulse geben. 

Deshalb haben wir beim BVMW MittelstandsForum Personal Beispiele aus dem kleineren und größeren Mittelstand präsentiert. Nicole Kobjoll, Geschäftsführerin des Hotels Schindlerhof in Nürnberg, zeigte, dass sich auch ein kleineres Unternehmen erfolgreich als attraktiver Arbeitgeber positionieren kann. Und aus dem größeren Mittelstand stellte Hans Engelmann, Leitung Personalmanagement der UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, die Entwicklung und Umsetzung der Arbeitgebermarke uvex vor. 

Vorträge

 

Nicole Kobjoll

Begeisterung ist übertragbar“ – Mitarbeiter gewinnen und halten
Nicole Kobjoll | Geschäftsführerin  | Hotel Schindlerhof 

Der Schindlerhof in Nürnberg-Boxdorf zählt wohl zu den bekanntesten Hotels in Deutschland. Das liegt unter anderem daran, dass es dem Hotel wie kaum ein zweites in Deutschland gelungen ist, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Wie es dazu gekommen ist, hat uns die Geschäftsführerin, Nicole Kobjoll, mit ihrem Vortrag verraten. 

Nicole Kobjoll besuchte die Hotelfachschule in Lausanne. Nach sechs Jahren im Ausland kam sie im Jahr 2000 zurück in den Schindlerhof, das Hotel ihrer Eltern, und begann die Unternehmensnachfolge, die inzwischen weitestgehend abgeschlossen ist. Inzwischen konnte sie schon etliche Erfolge verbuchen – vom Gewinn des „Start up Preises“ der Sparkassen und McKinsey für die beste Unternehmensnachfolge bis zu Great Place to Work: Seit 2007 zählt der Schindlerhof zu den 100 besten Arbeitgebern in Europa. 

„Unsere Gäste sollen nicht nur zufrieden, sie sollen begeistert sein. Freude, Harmonie und Freiheit sind das Werte-Fundament für das tägliche Miteinander und fester Bestandteil unserer Unternehmens-Sinn-Vision“, sagte sie. Um diesen Unternehmensgrundsatz täglich zu leben, bedarf es mehr als gängiger  Mitarbeiter-Politik. „SpielKultur“ nennt Nicole Kobjoll das Mitarbeiter-Konzept des Schindlerhofs,  das  Grundlage  ist  für die Gewinnung von „besten“ Mitarbeitern und ihr langfristiges Verweilen im Schindlerhof. Entsprechend wurden – gemeinsam mit allen Beteiligten – „SpielRegeln“ entwickelt, an die sich alle konsequent halten: Inhaber des Hotels, die Chefs ebenso wie die Mitarbeiter, die im Schindlerhof zu MitunternehmerInnen werden.

 

Hans Engelmann

Entwicklung und Umsetzung der Arbeitgebermarke uvex 
Hans Engelmann | Leiter Personalmanagement | UVEX

Die Arbeitgebermarke der uvex group ist im Zuge der Entwicklung des Markenleitbildes entstanden. Der strategische Prozess der Entwicklung wurde von verschiedenen Aktionen begleitet, wie z. B. der Definition der Arbeitgebermarken-Strategie, der Festlegung der Hauptzielgruppen, der Ausarbeitung einer Employer Value Proposition (EVP) und letztlich der Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes. Aktuell gezielt für interne Mitarbeiter im Einsatz, soll die Kampagne im nächsten Jahr auch extern ausgerollt werden. Kürzlich wurde das Familienunternehmen mit dem German Brand Award in Gold in der Kategorie Excellence in „Brand Strategy, Management and Creation – Employer Branding“ für die erfolgreiche Entwicklung seiner Arbeitgebermarke ausgezeichnet. Hans Engelmann skizzierte Prozess und Umsetzung der Arbeitgebermarke uvex. 

Die uvex group vereinigt drei international tätige Gesellschaften unter einem Dach: die uvex safety group, die uvex sports group (uvex sports und Alpina) sowie die Filtral group (Filtral und Primetta). Die uvex Gruppe ist mit 48 Niederlassungen in 22 Ländern vertreten und produziert aus Überzeugung mit Schwerpunkt in Deutschland. Zwei Drittel der über 2.500 Mitarbeiter (Stand: GJ 2016/17) sind in Deutschland beschäftigt. uvex ist weltweit Partner des internationalen Spitzensports als Ausrüster unzähliger Top-Athleten. Das Leitmotiv protecting people ist Auftrag und Verpflichtung. Dazu entwickelt, produziert und vertreibt uvex Produkte und Serviceleistungen für die Sicherheit und den Schutz des Menschen im Berufs-,  Sport- und Freizeitbereich.
 
Hans Engelmann war nach seiner Ausbildung zum Bürokaufmann und Studium der Sozialwissenschaften in verschiedenen verantwortlichen Positionen im Personalbereich tätig. Seit 1999 ist er als Personalleiter der uvex group für alle Personalthemen weltweit zuständig.

Downloads


Vortrag Hans Engelmann

Laden Sie sich hier den Vortrag von Hans Engelmann als Pdf herunter: Hans Engelmann - Entwicklung und Umsetzung der Arbeitgebermarke uvex


Vortrag Nicole Koboll

Wenn Sie Sie den Vortrag von Nicole Kobjoll herunterladen möchten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Gehen Sie auf die Homepage: www.kobjoll.de und von dort aus direkt in den Teilnehmerbereich. http://www.kobjoll.de/de/teilnehmerbereich

Dort bitte weiter "Zur Webseite" - "Zur Registrierung" - Daten eingeben (als Zusatzinformation bitte „BVMW“ angeben). Wenn Sie sich registriert haben, werden sie vom Schindlerhof manuell frei geschaltet.  


"Starthilfe KMU - Als Arbeitgeber attraktiver werden"
Für den Einstieg in das Thema Arbeitgeberattraktivität empfehlen wir unsere "Starthilfe KMU - Als Arbeitgeber attraktiver werden", die Resultat eines Pilotprojektes ist, das der BVMW mit der DEBA Deutsche Employer Branding Akademie und anderen Partnern durchgeführt hat: 

Starthilfe KMU - Als Arbeitgeber attraktiver werden


Flyer

Flyer zur Veranstaltung.

Kontakt

Edgar Jehnes
Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)
Wirtschaftsregion Nordbayern
Schopenhauerstr. 21
90409 Nürnberg
Tel. 0911 287 90 46
Fax 03212 110 60 65
Mobil 0174 94 89 133
E-Mail edgar.jehnes@bvmw.de