Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Kundendatenschutz – Was ändert sich im Hinblick auf die DSGVO und das BDSG-neu?

Im Mai 2018 tritt die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Für mittelständische Unternehmen in Deutschland heißt das, dass sie von dem Tag an mit Sanktionen in Millionenhöhe haften können, sollten sie ihren Datenschutz nicht gemäß der neuen Verordnung angepasst haben. Die neue Verordnung umfasst mehr als 90 Artikel mit zum Teil weitgreifenden Änderungen und Anpassungsbedürfnissen. 

Fast 100 Gäste haben sich bei einer von Edgar Jehnes vom BVMW in Nordbayern organisierten Veranstaltung am 26. April 2018 im Südwestpark-Forum in Nürnberg darüber informiert, was auf die Unternehmen zukommt und wie sie sich wappnen können.

Fest steht: Mit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und dem neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) im Mai 2018 müssen sich Unternehmen auf ein ganz neues Datenschutzlevel begeben. Datenschützer sind in Angriffsstimmung, Unternehmen in Alarmbereitschaft. Doch was genau müssen Unternehmen jetzt beachten? Wir haben den Teilnehmern gezeigt, welche rechtlichen und technischen Herausforderungen im Bereich des Kundendatenschutzes auf die Unternehmen zukommen und wie sie diese meistern. Behandelt wurden insbesondere die Themen Werbung, Big Data, CRM und Online-Datenschutz u.v.m.

Unsere Experten waren:

- Nicolina Braun | Rechtsanwältin | Dr. Carl & Partner mbB
- Tomas Krause | Rechtsanwalt | Dr. Carl & Partner mbB
- Oliver Fuhrmann | MBA | Trevisto AG

Kontakt

Edgar Jehnes
Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)
Wirtschaftsregion Nordbayern
Schopenhauerstr. 21
90409 Nürnberg
Tel. 0911 287 90 46
Fax 03212 110 60 65
Mobil 0174 94 89 133
E-Mail edgar.jehnes@bvmw.de