Learning from Asia

"Dialog und Kooperation statt auf Konfrontation", fordert Asienexperte Gerhard Leypoldt in Bezug auf die Wirtschaftsbeziehungen zu Asien. "Ich glaube, dass wir gerade jetzt viel von Asien lernen können. Am meisten lernen wir, wenn wir die Welt mit den Augen der anderen sehen und ihre Interessen verstehen." In seinem Beitrag legt er dar, was wir von Asien lernen können... [Hier lesen]

Keine Angst vor dem Zoll

Der Zoll ist die Bundesbehörde für den internationalen Handel. So manche Unternehmen schrecken in diesem Zusammenhang vor dem befürchteten Aufwand zurück. Pamela Wendler von unserem Mitglied EuroZOLL gibt ein paar Hinweise, warum man vor dem Zoll keine Angst zu haben braucht. [Zur Präsentation]
 

Investieren in Malaysia

Deutsche Unternehmen investieren seit Jahrzehnten in Malaysia, insbesondere im Industrie- und Produktionsbereich. Miriam Shastri sagt: „Für Kleinunternehmer und Mittelständler ist Malaysia nicht nur ein guter Absatzmarkt, sondern auch ein idealer Standort, um ASEAN und Asien zu bedienen.“ [Zur Präsentation]

Das asiatische Jahrhundert

"Der Aufstieg Asiens hat gerade erst begonnen", sagt Asienexperte Gerhard Leypoldt. Unternehmen aus Deutschland müssten sich dieser Frage stellen, da sie sowohl gigantische Chancen (Absatzmärkte ) als auch Risiken ( Handelskonflikte, Sanktionen , Embargo etc )
beinhalten kann. [Zur Präsentation]

Persönliche Gespräche mit dem Botschafter von Usbekistan 

Am 18. Oktober haben BVMW-Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit, in München den Botschafter der Republik Usbekistan, S.E. Nabijon Kasimov (Berlin), zu Gesprächen über die deutsch-usbekischen Wirtschaftsbeziehungen sowie Chancen für Unternehmen in Usbekistan und usbekischer Unternehmen in Bayern und Süddeutschland zu sprechen. Holen Sie sich erfahrungsbasierte Informationen über den Wirtschaftsstandort Usbekistan direkt vor Ort. Das Treffen findet im Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ludwigstraße 2, 80539 München statt. Die Unternehmergespräche sind zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr geplant. In diesen Zeitraum wird sich S.E. der Botschafter etwa 15 Minuten Zeit für Sie nehmen. Bitte Interessensbekundungen schnellstmöglich an edgar.jehnes@bvmw.de.


 

Südafrika Investment Forum 

Südafrika hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Industriestandorte Afrikas entwickelt. Um interessierte mittelständische Unternehmen über die Marktchancen zu informieren, organisiert die Mittelstandsallianz Afrika des BVMW gemeinsam mit dem Botschafter Südafrikas, S.E. Phumelele Stone Sizani am 13. Oktober 2022 um 18 Uhr in der Botschaft Südafrikas in Berlin das Südafrika Investment Forum. Es werden die Business Sektoren des Landes präsentiert und Möglichkeiten für den deutschen Mittelstand in Südafrika aufgezeigt. Im Anschluss an die Veranstaltung haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, B2B Gespräche mit den Referenten der staatlichen Behörden Südafrikas und den anderen Teilnehmern zu führen. Die Zahl der verfügbaren Plätze ist begrenzt. Anfragen bitte an Edgar Jehnes (edgar.jehnes@bvmw.de, Tel. 0911 - 287 90 46). [Mehr...]


 

Exklusive Veranstaltung "Tunesien und Mittelstand" in Berlin

Gemeinsam mit der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung im Auftrag des BMZ unterstützt der BVMW mit seiner Mittelstandsallianz Afrika deutsche KMU auf ihrem Weg nach Tunesien, beim Matching mit relevanten tunesischen Unternehmen und dem gemeinsamen Geschäftsauf und -ausbau in der Region. Dies geschieht im Rahmen von Veranstaltungen, Marktstudien und Delegationsreisen. Ziel ist es, einerseits dem Mittelstand einen Einstieg in diesen vielversprechenden Markt zu ermöglichen und andererseits die Schaffung von Arbeitsplätzen in Tunesien zu fördern. In diesem Sinne organisieren wir am 29. September 2022 von 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr in der Tunesischen Botschaft in Berlin eine Abendveranstaltung „Tunisia & Mittelstand“ mit tunesischen Delikatessen und Getränken. Einlass ist ab 18:00 Uhr. Die Veranstaltung bietet KMU die Möglichkeit, sich über Chancen des tunesischen Marktes zu informieren und ihre Netzwerke zu erweitern. [Mehr...]


Die Exportinitiative Energie

Die Exportinitiative Energie wird koordiniert und finanziert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Sie verfolgt das Ziel, kleine und mittlere deutsche Unternehmen beim Markteintritt im Ausland zu unterstützen, klimafreundliche Energielösungen weltweit zu verbreiten und einen Beitrag zum internationalen Klimaschutz zu leisten. Die Branchen: erneuerbare Energie, Energieeffizienz, intelligente Netze, Speichertechnologien, Power to Gas, Brennstoffzellen.

[Zur Präsentation]


 

Mit Förderprogrammen neue Auslandsmärkte erschließen

 

Die Erschließung von weltweiten Wachstumsmärkten wird für mittelständische Unternehmen immer wichtiger, und die Instrumente der Außenwirtschaftsförderung des Bundes und der Länder sind mehr denn je gefragt.

Durch eine breite Palette an Angeboten unterstützen sie die Aktivitäten deutscher Unternehmen, ausländische Märkte zu erschließen und zu sichern. Hier eine Auswahl an Förderprogrammen:

1. Exportinitiativen und Markterschließungsprogramm

Unter der neuen Dachmarke Mittelstand Global bündelt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) seine Angebote zur Exportförderung und unterstützt vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Erschließung von Auslandsmärkten.


2. Auslandsmesseprogramm

Mit dem Auslandsmesseprogramm beteiligt sich der Bund jährlich an mehr als 250 ausgewählten Messen und Fachausstellungen. Als Aussteller auf dem deutschen Firmengemeinschaftsstand können Unternehmen mit der Übernahme von Teilkosten zur Präsentation sowie flankierenden Maßnahmen (wie PR/Marketingmaßnahmen und Rahmenprogrammen) rechnen. Mit dem Internetportal German Pavilion werden darüber hinaus digitale Vermarktungs- und Kontaktinstrumente für potenzielle Kunden der deutschen Aussteller angeboten.


3. Messeprogramm junge innovative Unternehmen

Seit 2018 fördert das BMWi mit einem neuen Förderangebot die Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland. Unternehmen, die beispielsweise jünger als zehn Jahre alt sind, haben hier die Chance, 60 Prozent der vom Messe-Veranstalter in Rechnung gestellten Kosten für Standmiete und Standbau bei den ersten zwei Teilnahmen und 50 Prozent ab der dritten Beteiligung durch den Bund finanziert zu bekommen.


4. Germany Trade and Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) ist für die Außenwirtschaftsförderung, das Standortmarketing und die Beratung von ausländischen Investoren bei der Ansiedelung in Deutschland zuständig. Mit ihrem weltweiten Auslandsnetzwerk von Mitarbeitern in über 120 Ländern bietet die GTAI vor allem für den exportorientieren Mittelstand Informationen über Zielmärkte und Branchen, Rechtsvorschriften, Zollregelungen und vieles mehr an. Über das GTAI Portal stehen sämtliche Informationsangebote zum Download zur Verfügung.


5. Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) und Investitionsgarantien

Exportkreditgarantien des Bundes schützen Exporteure und Banken vor wirtschaftlich und politisch bedingten Forderungsausfällen im Zusammenhang mit auslandsbezogenen Transaktionen. Mit Hilfe der Exportkreditgarantien, der Hermesdeckung, die in vielfältigen Produktvarianten zur Verfügung stehen, übernimmt der Bund zu einem großen Teil das Risiko eines Zahlungsausfalls. 2018 wurden deutsche Exporte in Höhe von 19,8 Milliarden Euro abgesichert, im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 17 Prozent.


6. Außenwirtschaftsförderangebote der Bundesländer

Neben dem Bund kann der Mittelstand zusätzlich auf attraktive Förderangebote durch die jeweiligen Wirtschaftsfördergesellschaften in den Bundesländern setzen. In Bayern unterstützt "Bayern International" Marketing- und Vertriebsaktivitäten bayerischer Unternehmen zusätzlich über das Förderprogramm „Bayern – Fit for Partnership“. Dabei werden internationale Fach- und Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung nach Bayern zur Geschäftsentwicklung und Vernetzung eingeladen.


Alle Infos, alle Links - hier klicken!