Messmethode spürt Mitarbeiter-Kompetenz auf

Ulmer Rathaus wendet erfolgreich Verfahren von L & D Support an

Region. Ute Dautenheimer, Personalentwicklerin bei der Stadt Ulm, ist überzeugte „Profilizer“-Anwenderin. Durch die von der Beratungsgesellschaft L&D Support entwickelte Methode, das Potenzial von Mitarbeitern zu messen, ist im Ulmer Rathaus eine anstehende Zusammenlegung von Ämtern ziemlich geräuschlos über die Bühne gegangen. Lothar Lehner, Repräsentant des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Kreis Göppingen ist begeistert von den Hilfestellungen, die die Hamburger mittelständischen Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen geben. Sogar so begeistert, dass der BVMW das Produkt Profilizer Digital Leadership & Management mit seiner „Digitalen Agenda 2020“ und in Kooperation mit L&D Support all seinen Mitgliedern zugänglich machen wird.

 

Ute Dautenheimer stand in Ulm vor einer Situation, vor der viele Personalverantwortliche immer wieder stehen. „Aus zwei mach eins“ lautete ihre Aufgabe, als sie die Abteilung Familie, Jugend und Soziales mit der Abteilung Altenhilfe, Behindertenhilfe und Integration zusammenführen sollte und sich alle Führungskräfte aus den Teams neu bewerben mussten. Um herauszufinden, wer der Richtige für welche Position ist, setzte Ute Dautenheimer auf „Profilizer“, eines von verschiedenen Instrumenten der Beratungsgesellschaft L&D Support, Kompetenzen und Fähigkeiten von Mitarbeitern zu messen. Die Basis bildet ein webbasierter Katalog mit 242 Statements, zu denen sich der Bewerber positionieren muss. „Für die Bearbeitung benötigt der Mitarbeiter etwa 60 Minuten“, berichtet Ute Dautenheimer.

 

Die ganzheitliche Verhaltensanalyse liefert Daten zur Resilienz, zu den Motivlagen und Interessen einer Person. Die Mess-Ergebnisse werden in verschiedenen Berichtsformen mit zahlreichen Grafiken zusammengefasst. „Auf jeden Fall besprechen wir in einem persönlichen Feedbackgespräch mit den Bewerbern die Resultate und gleichen sie mit der aktuellen Lebens- und Berufssituation der Person ab“, berichtet Ute Dautenheimer, „denn die Messung macht die eigenen Potenziale sichtbar. Auf diese Weise können wir Menschen gezielt mit den Aufgaben betrauen, die zu ihnen passen.“

 

„Unsere Instrumente sind keine Tests für Mitarbeiter, sondern eine Messung“, unterstreicht Cornelia Schach, bei L&D Support für die Unternehmenskommunikation zuständig. „Es werden die Stärken des Einzelnen erkundet – jeder erhält eine wertschätzende Rückmeldung zu seinen Talenten.“ L&D Support hat sich mit den Messmethoden seit drei Jahrzehnten einen Namen gemacht. Nicht nur in Deutschland, wo die Beratungsgesellschaft seit 2007 unterwegs ist, sondern auch in den USA und in den benachbarten Niederlanden. In Amsterdam wurde das Unternehmen 1990 gegründet und ist bis heute in Familienbesitz. Dort ist auch die Messmethode entwickelt worden, die heute in nahezu allen Berufsfeldern angewendet werden kann.

 

Für die Messverfahren gelten international festgelegte Standards. Entsprechende Testgütekriterien werden von unabhängigen Experten überprüft. Als internationales Unternehmen lässt L&D Support die Rezension (Review) der verschiedenen Instrumente in regelmäßigen Abständen gemäß den Vorgaben der EFPA (Europäische Föderation der Psychologenverbände) durchführen. „Die Verfahren“, so erzählt Cornelia Schach stolz, „bestehen die Überprüfungen stets mit Bravour“.

 

Wer sich der Messmethoden von L&D Support bedient, bekommt in der Regel ein Training mit dazu. Denn der Einsatz von „Profilizer“ oder einem der anderen Produkte soll bei den jeweiligen Personalentwicklern vor Ort erfolgen. Um diese im Umgang mit der Methode vertraut zu machen, finden Schulungen durch die firmeneigene Akademie statt. Aus der Ulmer Stadtverwaltung absolvierten sechs Mitarbeiter das Training. Ute Dautenheimer schätzt die enge Zusammenarbeit mit L&D Support, die über mehr als zehn Jahre gewachsen ist. „Der Profilizer‘ ist ein sehr ausdifferenziertes, vielseitiges Instrument. Da tauchen selbst bei geschulten Anwendern hin und wieder Fragen auf. Wir können dann jederzeit auf die Beratung von L&D Support zurückgreifen“, erklärt sie. Darüber hinaus können Feedbackgespräche bei kritischen Bewerbungen gemeinsam vorbereitet oder auch durch Mitarbeiter von L&D Support durchgeführt werden, wenn externer Sachverstand ausdrücklich erwünscht ist.

 

Was für eine Stadtverwaltung wie in Ulm gilt, zählt auch in Unternehmen. Vor allem mittelständische Betriebe greifen gerne auf die Messmethoden aus Hamburg zurück, um geeignete Bewerber für offene Stellen zu finden, hausintern Mitarbeiter umzusetzen oder für Führungsaufgaben zu entwickeln. Lothar Lehner, Repräsentant des BVMW für den Landkreis Göppingen, kennt einige Betriebe, die „Profilizer“ erfolgreich angewendet haben und das Verfahren nicht mehr missen möchten, liefern die auf Grund des Fragebogens erstellten Berichte wichtige, in klassischen Interviews nur schwer ermittelbare Erkenntnisse zu Kernfragen der Personalauswahl, zum Talentmanagement sowie der Personal- und Organisationsentwicklung.

 

Die erstellten Soft-Skills-Profile werden von L&D Support in einen beruflichen und organisationalen Kontext gebracht. Da das nicht nur auf Individualebene, sondern auch auf Team- und Gruppenebene durchgeführt wird, können auf verschiedenen Unternehmensebenen Entwicklungsziele identifiziert und entsprechende Coachings begleitet werden. „Die erstellten Reports zeigen die Analyse-Ergebnisse zu den Soft Skills und Motivlagen, tieferliegenden Einstellungen sowie zum derzeitigen Maß an Resilienz eines Kandidaten entsprechend den Anforderungen einer vakanten oder angestrebten Position“, beschreibt Lehner die Vorzüge aus Unternehmersicht.

 

Insbesondere vor dem Hintergrund der digitalen Transformation stellen die Themen Personalauswahl und Personalentwicklung einen wachsenden Erfolgsfaktor für Unternehmen dar. Neue Kompetenzen werden von Mitarbeitern und Führungskräften gefordert, um die Veränderung durch die fortschreitende Technisierung der Arbeitsprozesse gestalten und bewältigen zu können. Diese sogenannten „Future Skills“ sind digitale und arbeitsbezogene Schlüsselkompetenzen, die L&D Support mit Profilizer Future Skills für die Bereiche „Digital Leadership & Management“ sowie „Digital Readiness“ analysiert und darstellt.

 

Die Komplexität des Themas erfordert es zwingend, die Belegschaft als Innovationsmotor eines jeden Unternehmens eng in die Digitalisierungsstrategie einzubeziehen. Deshalb beschäftigt sich die aktuelle Kampagne des Hamburger Unternehmens in Kooperation mit dem BVMW mit dem Bestimmen des digitalen Reifegrades von Mitarbeitern in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

 

Und dann ist da noch „Fietje“, ein 1975 in Brasilien gebauter VW-Bus, der für L&D Support unterwegs ist. In Schulungen und Präsentationen arbeiten die Hamburger gern mit dem Bild vom „Lebensbus“. Es beschreibt einprägsam, wofür der Messwert Kontrollüberzeugung steht: Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen für die getroffenen Entscheidungen zu übernehmen. Je nach Sitzplatz in einem Bus kann man das Steuer mehr oder weniger bedienen und entsprechend mehr oder weniger Kontrolle über seinen eigenen Lebensbus ausüben. Das „Reiseziel“ kann beispielsweise sein, Bewerber am richtigen Platz im Unternehmen zu positionieren, Teams je nach Aufgabenstellung passgenau zusammenzustellen, Teampotenziale aufzuzeigen oder Führungskräfte zielführend zu coachen und zu unterstützen. Also fährt „Fietje“ gern zu seinen Einsatzorten oder ist Treffunkt bei Teamevents von L&D Support-Kunden.

 

Zurück ins Ulmer Rathaus: Dort wollen Ute Dautenheimer und ihre Kollegen auf das Messverfahren bei der Besetzung von Stellen nicht mehr verzichten. Auf Grund der positiven Erfahrungen hat sich sogar der Gemeinderat dafür ausgesprochen, das Potenzialanalyseverfahren „Profilizer“ für alle Auswahlverfahren leitender Führungskräfte weiterhin anzuwenden. Eine schönere Bestätigung seiner Arbeit kann sich das Team von L&D Support nicht vorstellen.

 

Zum Foto

Cornelia Schach, bei L&D Support für die Unternehmenskommunikation, mit Fietje, dem 1975 in Brasilien gebauten VW-Bus. Foto: L & D Support

 

Rückfragen

Lothar Lehner

Selbständiger Repräsentant des BVMW e. V.

Büroadresse:

Dorfstr. 12

73312 Geislingen

Tel. 07331 / 210 599

E-Mail: lothar.lehner@bvmw.de

 

Geislingen, 31.07.2020

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.