Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Der BVMW

Innovativ und flexibel

Anforderungen an einen modernen Arbeitsmarkt

Die Beschäftigung ist in Deutschland auf dem höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Dieser Erfolg ist das Produkt struktureller Reformen und Anstrengungen zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. Im Kampf gegen den sich weiter verschärfenden Fachkräftemangel braucht es gezielte Zuwanderung. Deutschland kann im Wettbewerb der Standorte nur durch eine breit angelegte Willkommenskultur punkten.

Zurzeit gehört Deutschland zu den zehn wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Allerdings sehen internationale Vergleiche großen Nachholbedarf, sowohl in der Flexibilität des deutschen Arbeitsmarktes, als auch in der Verfügbarkeit gut ausgebildeter Fachkräfte. Gerade die zu starre Lohnfestsetzung und der lähmende Kündigungsschutz stellen langfristige Risiken dar. Eine flexiblere Arbeitsorganisation ist zwar eine Herausforderung für die Unternehmen, aber notwendig für eine bessere Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie. Dabei sind die Flexibilität der Arbeit sowie die Sicherheit der Beschäftigungsverhältnisse nicht als Gegensätze zu verstehen, sondern sie bedingen sich gegenseitig.

Unsere Kernforderungen:

  • Der BVMW empfiehlt die Wiedereinführung der Checkliste (§ 7 Abs.
    4 SGB IV) zum klaren Ausschluss der Scheinselbstständigkeit.
  • Verstärkter Einsatz von Arbeitgeberzusammenschlüssen.
    Der Gesetzgeber muss eine explizite Rechtsgrundlage
    für eine Anwendung in Deutschland schaffen.
  • Ausbau von Angeboten zur besseren Vereinbarkeit von Familie
    und Beruf, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken
  • Förderung von flexiblen Arbeitszeitmodellen mit Langzeitkonten
  • Bruttolohnauszahlung; die Unternehmen sollen nicht als
    „Inkassostelle“ für die Sozialversicherung dienen.
  • Aussetzung des Kündigungsverbotes (§ 613a Abs. 4 BGB) bei
    Betriebsübergang im Insolvenzfall. Die geltende Vorschrift erschwert
    Sanierungen und gefährdet den Erhalt von Arbeitsplätzen.
  • Ein unbürokratisches Verfahren zur Gewährung des Kurzarbeitergeldes
    und eine generelle Verlängerung der Leistung können krisendämpfend
    und
    stabilisierend auf die Beschäftigungssituation in Deutschland wirken.
  • ernst gemeinte Willkommenskultur: Anerkennung ausländischer
    Berufsqualifikationen, breites Angebot an Sprach- und Fortbildungskursen
  • Betriebsautonomie vor Tarifautonomie: Möglichkeit zur Bildung
    eines Betriebsrats erst ab 20 Mitarbeitern, gesetzliche Freistellung
    von Betriebsratsmitgliedern erst ab 300 Mitarbeitern
  • Ausweitung der Kleinbetriebsklausel auf
    Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern
  • Aufhebung des Günstigkeitsprinzips bei Tarifverträgen.
    Die bestehende Regelung verhindert individuelle und
    flexible Vereinbarungen auf betrieblicher Ebene.

Die Broschüre „Fachkräfte für den Mittelstand“ zeigt Beispiele aus mittelständischen Unternehmen, wie dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden kann.

zurück zur Übersicht