Stolpersteine im Homeoffice

An welche Richtlinien Sie sich als Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Homeoffice Arbeit halten müssen

event.title

Kontakt

Sarah Walenta

zum Profil

Friedrich-Mohr-Straße 1

56070 Koblenz

+49 261 899995-0

sarah.walenta@bvmw.de

Über die Veranstaltung

Wann? 
15.04.2021, 10:00 Uhr

Wo? 
digital via Zoom

Wir freuen uns auf ein spannendes Webinar mit zwei unserer Mitglieder zum Thema "Stolpersteine im Homeoffice  - An welche Richtlinien Sie sich als Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Homeoffice Arbeit halten müssen". Das Thema beschäftigte viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Herr Alexander Metzler der Kanzlei FROMM und Zoltán Akácz von Mindzone Solutions informieren Sie über die wichtigesten Themen und stehen im Anschluss für Fragen zur Verfügung. 

Alexander Metzler - Kanzlei FROMM
Rechtsanwalt Alexander Metzler betreut bei der Kanzlei FROMM in Koblenz die Fachbereiche Medien, IT und Datenschutz und begleitet Mandanten bei der Einführung von Home Office-Strukturen. Dabei zeigt die Praxis, dass Unternehmen aus der pandemiebedingten Zwangslage heraus zunehmend auch die dauerhaften Chancen für moderne und flexible Arbeitsmodelle erkennen. In seinem Impuls-Vortrag wird Rechtsanwalt Metzler eingangs das datenschutzrechtliche Umfeld beleuchten, was Grundlage dafür ist, die eigenen Pflichten als Unternehmen und Arbeitgeber zu gewichten und einzuordnen. Er wird auf die Erfordernisse der innerbetrieblichen Organisation eingehen, damit ein datenschutzkonformes Arbeiten von Zuhause und von unterwegs gelingen kann. Dazu gehören neben rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten auch praktische Tipps zur Nutzung von Software für Videokonferenzen sowie zu technischen Vorsorgemaßnahmen, um zu verhindern, dass wertvolle Daten in fremde Hände gelangen.


Zoltán Akácz von Mindzone Solutions
Die IT Fachleute geben sich große Mühe um die IT- Infrastrukturen zu schützen. Die technischen Maßnahmen, die zum Schutz für die Firmennetzwerke aufgebaut wurden, sind plötzlich deutlich uneffektiver, da die Firmengeräte (Laptops und Tablets) vermehrt außerhalb des Firmennetzwerkes genutzt werden. Firmengeräte werden zunehmend für private Zwecke verwendet, sei es Online-Shopping, Home-Schooling der Kinder, Unterhaltung und Spiele oder zur Nutzung von Sozialen Medien, um mit Freunde und Familie im Kontakt zu bleiben.

Das hat die Angriffsfläche von Unternehmen extrem vergrößert. Sowohl die Cyberkriminalität, als auch die Industriespionage sind im Aufwärtstrend und die meisten Cyber-Attacken sind gegen Personen, und nicht mehr gegen die IT-Infrastruktur gerichtet. Die Anzahl der Phishing- und Ransomware-Attacken nehmen rasant zu, genauso wie die Kosten dieser Angriffe. 

Die Frage ist nicht mehr, ob Ihr Unternehmen angegriffen wird, sondern wann und wie hoch die Kosten sein werden und welche Schaden entsteht. 

Was sind die häufigsten Gefahren? Wie kann man sie erkennen und durch welche Maßnahmen lassen sich die Risiken erfolgreich minimieren?  Darüber werden Sie in diesem Vortrag informiert.


Eintritt: 
BVMW-Mitglieder: 0 €
BVMW-Interessent: 5 €
BVMW-Gast: 15 €

Bei Fragen zu der Veranstaltung wenden Sie sich bitte an: 
Isabell Köhler
isabell.koehler@bvmw.de
0261 / 89 99 95 - 11

Teilnahme: Melden Sie sich bitte rechtzeitig und verbindlich wie gewohnt über unsere Webseite an. Wenn Sie sich angemeldet haben, erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung den Zugangs-Link. Sie können anonym bzw. nur mit Namenskürzel teilnehmen und können selbst bestimmen, ob Sie hör- oder sichtbar sein wollen. Insofern ist der Datenschutz gewährleistet.
Nach der Buchung erhalten Sie eine automatisierte Rechnung über das Buchungssystem "doo". Bitte beachten Sie, dass die Teilnahmegebühren als Werbungskosten voll absetzbar sind.


Termindetails

Donnerstag, 15.04.2021
10:00 - 11:30
BVMW Mittelrhein
Friedrich-Mohr-Straße 1
56070 Koblenz
in Google Maps öffnen

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

In Kalender exportieren

Anmeldung

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen