Grundregeln und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Unternehmensbewertung

Warum die Annahme Unternehmenswert = fünffacher Gewinn falsch ist und warum ein hoher Kaufpreis gut für den Käufer sein kann.

event.title

Kontakt

Martin Keller

zum Profil

Exterweg 3

58093 Hagen

+49 2331 7391027

martin.keller@bvmw.de

Über die Veranstaltung

Zielgruppe:

Unternehmer, die sich für das Thema nachhaltige Unternehmenswertsteigerung interessieren oder die mittelfristig über einen Unternehmensverkauf oder über eine strategische Unternehmenserweiterung nachdenken.
 

Unternehmensverkäufer fragen sich im Falle eines familienexternen Verkaufs : "Wie mache ich die Braut hübsch"? und: Wieviel ist mein Unternehmen wert? Wird mir eine gute Anlagestrategie des Verkaufserlöses eine sorgenfreie Zukunft ermöglichen? Was wird aus meinen Mitarbeitern, was wird aus den aufgebauten Unternehmenswerten?
Unternehmenskäufer fragen nach den Schwachstellen, um den Kaufpreis zu senken - und ob/ wie sie die Finanzierung hinbekommen.

Dabei sitzen beide Parteien eigentlich im gleichen Boot! Der tatsächliche Kaufpreis eines Unternehmens ist immer ein Kompromiss. Je besser das Unternehmen positioniert ist, je besser die Weichen für die Zukunft gestellt sind, desto eher wird der Erlös für den Verkäufer auskömmlich sein und desto eher kann der Erwerber seine Kredite bedienen, seine Familie ernähren und in das Unternehmen investieren.
Ein hoher Kaufpreis muss vor diesem Hintergrund nicht unbedingt negativ zu bewerten sein.

Es geht um die optimale Gestaltung der Transaktion!


Bei der richtigen Prozessgestaltung können hohe Werte gehoben werden, 
kleinste Fehler können allerdings hohe Abschläge auslösen. 

Das hochspannende und aufgrund der Demographie auch volkswirtschaftlich relevante Thema wird anhand zahlreicher Beispiele in verständlicher Weise erläutert. Beim anschließenden Networking sorgt die Deutsche Bank für das leibliche Wohlbefinden.

Gastgeber: Deutsche Bank Dortmund

Referent: WP StB Uwe Helgers













Herr Helgers ist seit mehr als 20 Jahren in eigener Kanzlei in Dortmund tätig.
Vor seiner Bestellung zum Wirtschaftsprüfer 1999 war er seit 1995 als Steuerberater tätig. Seine Wurzeln liegen in Dortmund; dort hat er das Studium zum Diplomkaufmann  1991 an der TU Dortmund abgeschlossen.

Die Deutsche Bank ist Ansprechpartner sowohl im Bereich Anlagestrategien als auch im Bereich Unternehmensfinanzierung, wenn es zum Beispiel um Wachstumsüberlegungen oder um einen Unternehmenserwerb geht.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist jedoch zur Teilnahme zwingend erforderlich. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Parkplätze finden Sie zum Teil direkt vor der Haustüre, ansonsten aber auch auf dem 3 Gehminuten entfernten Friedensplatz.


Termindetails

Dienstag, 12.11.2019
16:30 - 19:00
Deutsche Bank
Betenstraße 11-17
44137 Dortmund
in Google Maps öffnen
In Kalender exportieren

Anmeldung