Haftung des Geschäftsführers bei Insolvenztatbeständen

Wichtige Informationen für Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht infolge der Corona-Pandemie ist vielen Geschäftsführern bekannt. Doch in vielen Fällen ist den Betroffenen nicht bewusst, wie weit die Sonderregelungen gehen und ab wann diese wieder außer Kraft treten. Das birgt insbesondere für Geschäftsführer kleiner und mittlerer Unternehmen enorme Risiken, wobei die Konsequenzen neben der zivilrechtlichen Haftung auch strafrechtliche Relevanz haben.

 

  • Welche Insolvenzsachverhalte sind von der aktuell noch geltenden Ausnahmeregelung eingeschlossen?
  • Bis wann gilt die Sonderregelung noch?
  • Welche Haftungsrisiken tragen Geschäftsführer bei Missachtung der Regelungen?
  • Welche Chancen bieten die Werkzeuge der Insolvenzordnung?

 


Zu diesen Fragen konnten wir uns mit Rechtanwalt Thorsten Klepper austauschen. Er ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und Insolvenzverwalter in Hagen und vertritt bundesweit Unternehmen in allen Belangen des Insolvenzrechts.

Ihr Ansprechpartner:

René Winter

 

Video

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.

Lesen Sie jetzt: