Hans Kurdum (FWG) ist der Bürgermeisterkandidat für Schmitten

Seine Antwort hat er uns am 23.10.2020 als als Text im Folgenden zur Verfügung gestellt.

Wir danken für seinen Input und seinen Dialog mit dem Mittelstand.

Weitere Infos auf der Website Hans Kurdum.

 

 

Frage 1: „Was muss aus Ihrer Sicht getan werden, um die wirtschaftliche Entwicklung in Schmitten dauerhaft zu sichern?“

 

Wesentlich für die wirtschaftliche Entwicklung in Schmitten wird die Verbesserung der Infrastruktur in Schmitten sein.
Dazu gehören infrastrukturelle Maßnahmen wie beispielsweise im Bereich der Breitband- und Mobilfunkversorgung.

 

Frage 2: „Was ist ein wesentliches Anliegen des Mittelstands, dem Sie sich als Bürgermeister widmen wollen?“

 

Bei den mit den Unternehmen in Schmitten geführten Gesprächen kommt klar zur Sprache, dass man sich mehr Zusammenarbeit mit dem Rathaus wünscht.
Vor vielen Jahren gab es mal einen Gewerbeverein in Schmitten, der leider „eingeschlafen“ ist. Hier möchte ich als Gemeinde den Unternehmen nicht nur als Gesprächspartner, sondern auch als Ansprechpartner für die konkrete Belange der Unternehmen.

 

Frage 3: „Bei welcher Herzensangelegenheit wünschen Sie sich die Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft vor Ort?“

 

Meine Herzensangelegenheit ist gemeinsam mit den Unternehmen in Schmitten ein Netzwerk zu bilden und ein Standortsicherungskonzept zu erarbeiten, das die Belange der Schmittener Unternehmen ernst nimmt.