Götz Esser, Freie Wähler

Götz Esser ist der Spitzenkandidat der Freien Wähler für die Kreistagswahl am 14.3.2021 im Hochtaunuskreis 


Seine Antwort hat er uns am 16.12.2020 im Folgenden zur Verfügung gestellt. Wir danken für seinen Input und seinen Dialog mit dem Mittelstand. 

 

Frage 1: „Was muss aus Ihrer Sicht getan werden, um die wirtschaftliche Entwicklung im Hochtaunuskreis dauerhaft zu sichern?“

 

Für eine dauerhafte Sicherung der wirtschaftlichen Entwicklung ist es aus unserer Sicht unerlässlich, dass der Ausbau und die Sanierung der Infrastruktur weiter vorangetrieben wird. 

 

Hierzu zählt ein flächendeckender Ausbau des Glasfasernetzes im gesamten Kreisgebiet ebenso wie die Auflösung des Sanierungsstaus bei Kreis- und Landesstraßen. Ebenso halten wir den Ausbau der S-Bahnlinie 5 bis Usingen und in einem zweiten Schritt darüber hinaus, sowie die Auflösung der Verkehrsengpässe B456 Saalburg und die Problematik Königsteiner Kreisel für unerlässlich. 

 

Der Hochtaunuskreis muss mit seiner günstigen Lage in der Metropol-Region Rhein-Main eine feste Größe für den Mittelstand sein.

 

Frage 2: „Was ist ein wesentliches Anliegen des Mittelstands, dem Sie sich als Spitzenkandidat widmen wollen?“

 

Mir persönlich ist es wichtig, dass z.B über den Abbau von Bürokratie bei der Ausweisung und Schaffung von neuen und Bestandsflächen für Handel, Dienstleistung und Gewerbe mehr, und auch neue Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen werden, die einen Anreiz darstellen, sein Unternehmen im Hochtaunuskreis auszubauen oder anzusiedeln. Hierin sehe ich eine große Möglichkeit die Wirtschaft zu fördern und zu unterstützen.

 

Frage 3: „Bei welcher Herzensangelegenheit wünschen Sie sich die Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft vor Ort?“

 

Als ehemaliger selbständiger mittelständischer Unternehmer weiss ich wie schwer es ist, sich im Dschungel der Bürokratie, von der Antragstellung für eine Förderung oder Hilfe bei der Umsetzung von gesetzlichen Vorgaben, zurecht zu finden. 

 

Hier muss nach meinem dafürhalten ein Umdenken in den Verwaltungen stattfinden. Aus diesem Grund würde ich mich persönlich über jegliche Unterstützung durch die Mittelständische Wirtschaft freuen. 

 

Nur so und im Austausch miteinander kann es gemeinsam gelingen, den Erhalt und Ausbau der elementaren Strukturen für eine leistungsfähige Mittelständische Wirtschaft aufrechtzuerhalten und langfristig zu sichern.