Corona-Thementalk "Kurzarbeit"

w

Virtuell, 27.03.2020 - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW) lud am 27.03.2020 zum virtuellen Thementalk ein. Das Thema der Austauschrunde war das Verfahren zur Beantragung von Kurzarbeitergeld, sowie dessen aktuellste Veränderungen. Klaus Pawlowski, Leiter der Agentur für Arbeit Heidelberg und Franziska Bender, Geschäftsführerin Operativer Service, waren als Experten dabei.

"Das wirtschaftliche Ausmaß stellt die Finanzkrise 2008 bei weitem in den Schatten, aber Heidelberg/Rhein-Neckar Kreis kann dies stemmen" stellte Klaus Pawlowski direkt zu Beginn des Thementalks klar. Herr Pawlowski und Frau Bender lieferten den Teilnehmern zunächst einen Überblick über den Ist-Zustand des Kurzarbeitergeldes und erläuterten das Verfahren. Besonders betont wurde die Differenzierung zwischen der einmaligen Anzeige im ersten Schritt  und der monatlichen Abrechnung des tatsächlichen Kurzarbeitergeldes. Darüber hinaus wurde betont, dass jeder Mitarbeiter dem Kurzarbeitergeld zustimmen muss, falls dies nicht bereits vertraglich geregelt ist.

Im zweiten Teil wurden die Fragen der Teilnehmer beantwortet. Diese konnten sowohl im Voraus eingereicht werden, als auch live während des Thementalks gestellt werden. Hierbei wurden sowohl allgemeine Aspekte des Kurzarbeitergeldes, wie zum Beispiel wer Anspruch darauf hat, als auch individuelle Praxisbeispiele besprochen.

Abschließend wurden noch einmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

 

  • Wer noch Kurzarbeitergeld für März beantragen möchte, muss dies bis Ende des Monats anzeigen.
  • Ausgezahlt wird an Kurzarbeitergeld immer das, was abgerechnet wird und nicht das, was angezeigt wird.
  • Für Auszubildende und Praktikanten gibt es kein Kurzarbeitergeld, diese können aber trotzdem in die 10 Prozent mit einberechnet werden die für die Anzeige relevant sind.
  • Die Bearbeitung der Anzeige kann aufgrund der momentan hohen Nachfrage einige Zeit dauern, gültig ist jedoch immer der Abgabetag der Anzeige.

 

Die Agentur für Arbeit Heidelberg zeigte sich optimistisch, die neue Aufgabe durch die von Ihr ergriffenen Umstrukturierungsmaßnahmen zu bewältigen. Unternehmen mit dringenden Liquiditätsproblemen können sich persönlich wegen einer Abschlagszahlung an die Agentur für Arbeit wenden.

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

Unsere regionalen Partner