Die etwas andere Weihnachtsfeier

Bundesgeschäftsführer lobt Unternehmer und macht ihnen Mut

Alle Teilnehmer stellten sich und ihr Unternehmen kurz vor.

Geplant war es anders, wie so Vieles andere auch. Doch Corona ließ eine Präsenztreffen mit überschaubarem Aufwand nicht zu. So entschlossen sich Kathrin Horn und Dietmar Winter für eine gemeinsame virtuelle Weihnachtsfeier. Es nahmen nicht nur Mitglieder aus den beiden jeweiligen Gebieten Saale-Orla-Kreis/Landkreis Greiz und Jena/Saale-Holzland-Kreis teil, auch aus Gotha, Weimar und Eisenach klinkte man sich ein.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde schaltete sich der Bundesgeschäftsführer des BVMW, Markus Jerger, dazu. Er bedankte sich bei den Mitgliedern für Ihre Leistungen auch in schweren Zeiten. Der Politik habe in der Pandemie versagt. Er versprach, dass sich unser Verband auch weiterhin für die Interessen des Mittelstandes einsetzen werde und machte den Unternehmern Mut und versicherte auch weiterhin die Unterstützung der Unternehmen durch den Verband in Berlin aber auch von den BVMW-Betreuern vor Ort. Überzeugt zeigte er sich, dass der Mittelstand diese Krise als Chance sieht und gestärkt daraus hervorgehen werde.
Ein weiterer Höhepunkt war eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, die Herr Krispin Wich, Leiter des Galli-Theaters zum Besten gab. Mit seiner angenehmen Stimme und einfühlsamen Vortragsweise versetzte er die per PC Anwesenden in vorweihnachtliche Stimmung.
(Fast) Wie in Präsenzveranstaltungen klang diese virtuelle Weihnachtsfeier nach zwei Stunden aus. Die Mitglieder äußerten schon während des Treffens Interessen an Kontakten untereinander. So wurden die Kontaktdaten in den Chat eingegeben und werden an die Teilnehmer versandt.

Bericht und Bildschirmkopien: Dietmar Winter