Zurück

42. Fachaustausch: "Präzision aus Jena" zu Gast bei der GFE

Präzision in herausfordernden Metallen und Verbundkunststoffen

Präzision hört trotz der Bezeichnung der Fachgruppe im BVMW-Kreisverbund Jena/Saale-Holzland-Kreis (J/SHK) nicht an den Grenzen der Region Jena mit dem SHK auf. Da Präzision andernorts bei Unternehmen und Partnern ebenso zu finden ist, fand der bereits 42. fachliche Austausch quasi folgerichtig bei der GFE- Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e. V. am 16. November 2017 mit 40 Teilnehmern im Schwerpunkt aus den Regionen Ost- und Südthüringen statt. Unterstützt wurde die Initiative des Austauschs unter Partnern im Freistaat durch das seit 2015 von der GFE gemanagte NEMO-Netzwerk TOPOSURF - Strukturierte Oberflächen für neue Produkte und Optimierung der Funktionalität.

Neben der obligatorischen Vorstellungsrunde sowie der Kurzpräsentation des Gastgebers leitete der Fachvortrag „Werkzeug-und Technologieentwicklung für die Präzisionsbearbeitung“ von Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Frank Barthelmä in den ausgedehnten Fachaustausch ein. Immer mehr bilden Werkzeuge und darin integrierte Messfühler (Sensoren) eine Einheit und erfüllen so die Fertigung der Zukunft mit automatischen Überwachungen und Selbstroutinen zur Steuerung und Regelung. Tiefe Einblicke in Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen prägen das Credo der Treffs der Unternehmer ausschließlich aus produzierenden Unternehmen und der industrienahen Dienstleister. Und so nahmen bereits einige der 40 Gäste aus der ausführlichen Führung durch die GFE-Bereiche sowie aus der insgesamt knapp 3-stündigen Veranstaltung Ideen und Kontakte für weiterführende Gespräche mit.

Die GFE selbst definiert sich aus den Interessen und den Stärken ihrer Mitglieder: Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Fachverbände, regionale und kommunale Körperschaften sowie Einzelpersonen und Ehrenmitglieder. 1992 als Forschungszentrum gegründet, beschäftigt sie heute 70 Mitarbeiter. Ihre Wurzeln liegen einerseits in der Werkzeugtradition der Region Schmalkalden sowie der jüngeren Tradition des früheren Werkzeugkombinats speziell dessen Forschungszentrums. Ihre Kernkompetenzen, in denen sie als Ansprechpartner für industrienahe Forschung und Entwicklung nicht nur für KMU erfolgreich auftritt und sich anbietet, liegen in den Feldern Fertigungstechnik. Werkzeugtechnik, Zerspanungstechnologien, im weiteren Beschichtungstechnik sowie Messtechnik und Qualitätssicherung. Die GFE bietet sich mit ihrem Prüffeld für Material- und Bauteilprüfungen an.

TOPSURF hat das Ziel. gemeinsam verbesserte Werkzeuge mit neuen Oberflächenstrukturen und -funktionen für spanende, abtragende, umformende und generative Fertigungsverfahren zu entwickeln und durch die 10 Netzwerkunternehmen wirtschaftlich herzustellen. Anwendungen sind breit gefächert und umfassen das gesamte industrielle Umfeld der Bereiche Maschinenbau, Werkzeugtechnik, Messtechnik, Automobilindustrie, Energietechnik sowie Luft- und Raumfahrt.

Ein herzliches Dankeschön an Prof. Barthelmä und sein Team für die interessanten Informationen, die ausführlichen Rundgänge sowie die Bewirtung!

www.praezision-aus-jena.de
www.gfe-net.de

Text und Fotos: Karsten Seifert, FAKT KOMMUNIKATION