Der erste Schritt nach Skandinavien

60 Minuten intensive Individualberatung zum Markteintritt in den Ländern Nordeuropas

Nach der ersten erfolgreichen Ausgabe 2021 boten wir die zweite Intensivberatung zum Thema Markteintritt in Skandinavien am Mittwoch, den 23. März 2022 an. Diese Online-Beratung ist für alle gedacht, die das von Skandinavien ausgehende Marktpotential nutzen möchten.

4 Unternehmen hatten je 1 Stunden Zeit, um sich von Benny Sørensen, unserem Leiter des BVMW-Auslandsbüros in Skandinavien, für 60 Minuten persönlich und kostenfrei beraten zu lassen. Der Individualtermin bot die Gelegenheit, eine erste Einschätzung der Geschäftschancen des Unternehmens in den skandinavischen Ländern zu erhalten und Ansätze zur weiteren Umsetzung zu entwickeln. Das Gespräch fand selbstverständlich auf Deutsch statt.

Es lag bei allen vier Firmen ein sehr konkretes Interesse vor, in Skandinavien wirtschaftlich aktiv zu werden.

Ein kleineres Jenaer Unternehmen aus dem Bereich Optik möchte gerne mit einem Partner in den skandinavischen Ländern arbeiten. Ein konkreter erster Schritt soll die Einschätzung des Marktpotenzials sein und darauf aufbauend dann eine Vertriebsbegleitung. Man untersucht die Fördermöglichkeiten hierfür und wir bleiben im Dialog.

Ein Jenaer Softwareunternehmen hat seit Jahren in Dänemark einen Kunden. Zwischenzeitlich hatte man eine schwedische Niederlassung inklusive einer lokalen Verkaufsmitarbeiterin eingestellt, ist aber ist mit dem konkreten Resultat bisher unzufrieden. Eine Umstrukturierung über Dänemark ist besprochen worden und man wird dieses mit der Geschäftsleitung besprechen und auf das BVMW-Büro zukommen.

Ein Unternehmen aus Jena im Bereich 3D-Druck ist daran interessiert, Händler in den skandinavischen Ländern zu finden. Hier kann das BVMW-Büro eine Adressliste recherchieren und dabei helfen, in Kontakt zu kommen und die Möglichkeiten abzuklären bzw. Verkaufstelefonate zu übernehmen.

Auch ein sächsisches StartUp, das sich mit hoch verschleißfesten Oberflächenbeschichtungen beschäftigt, nutzte die Gelegenheit zur Information. Themen wie eine Unternehmensgründung und eine Mitarbeiterentsendung sind besprochen worden, denn in Dänemark gibt es attraktiver Cluster, wo man schnell in Entwicklungsprojekte eingebunden werden könnte. Da ein Großauftrag aktuell viel Kapazitäten bindet wird man zu einem späteren Zeitpunkt die weiteren Schritte konkretisieren.