Ausbau der B88 – wie weiter im Stadtgebiet Kahla?

Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr gibt Auskunft

Herr Siegel informierte konkret zu den einzelnen Bauabschnitten.

25 Unternehmer und Interessierte kamen am 15. November 2022 zur m&k GmbH nach Kahla um sich darüber zu informieren, welche Planungen es nach der Fertigstellung des Tunnels in Rothenstein für den weiteren Ausbau der Bundesstraße 88 im Stadtgebiet Kahla gibt. Herr Stephan Saalfeld, Leiter des Referates 41, das für den Straßenneubau zuständig ist, und Projektleiter André Siegel waren extra aus Erfurt gekommen, um Rede und Antwort zu stehen.

Nach der Begrüßung und der obligatorischen Vorstellungsrunde aller Anwesenden stellte die Geschäftsführerin der m&k GmbH, Frau Dr. Anja Lohse, ihr kurz Unternehmen vor. Danach gab Herr Siegel einen Überblick die geplanten Vorhaben beim Ausbau der B88. Zunächst verwies er auf die langen Genehmigungsverfahren für solche Projekte, die u.a. aus dem auch im Landesamt spürbaren Personalmangel herrühren aber auch aus sich oft ändernden Vorschriften. Nach den Voruntersuchungen durch das Bundesamt kann das Planfeststellungsverfahren Anfang 2023 beginnen. Messungen haben ergeben, dass täglich ca. 16.000 Fahrzeuge nach Norden (Jena) und ca. 9.000 Fahrzeuge nach Süden (Rudolstadt) unterwegs sind und der jetzige Zustand der B88 den Anforderungen nicht genügt, z.B. dem Verkehrsfluss, der  Sicherheit und dem Lärmschutz. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Ausbau bei fließendem Verkehr nicht möglich ist. Entsprechend sind 4 Bauphasen geplant, in denen jeweils Abschnitte der Straße voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden muss. Herr Siegel erläuterte die jeweiligen Umleitungsrouten, wobei bei manchen ein Raunen durch die Zuhörer ging. Besonders betroffen in Bauphase 2 ist das Gewerbegebiet „Im Camisch“, durch das in dieser Zeit der gesamte Verkehr geleitet wird.

Herr Siegel fasste zusammen: das Planfeststellungsverfahren soll bis 2026 abgeschlossen sein, danach erfolgt Ausführungsplanung und die Vergabe. Er rechnet mit einem Baubeginn im Jahre 2028 und eine Bauzeit von 4 bis 5 Jahren.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Saalfeld und Herrn Siegel für die Informationen sowie an Frau Dr. Lohse und Herrn Müller für die Gastfreundschaft und die Bewirtung.

Text und Bilder: Dietmar Winter

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.