Sorgfalt, Ausdauer und Genauigkeit

Überraschende Erkenntnisse beim Besuch im Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe Jena gGmbH – konkrete Aufträge wurden angebahnt

Beim Blick in die moderne Druckerei.

Ca. 300.000 Menschen mit Behinderung arbeiten in Deutschland in Werkstätten wie der des Saale Betreuungswerkes der Lebenshilfe Jena gGmbH. Werkstätten für Menschen mit Handicap ermöglichen es diesen am gesellschaftlichen und vor allem am Arbeitsleben teilzunehmen. Sie haben hier eine konkrete Aufgabe und werden je nach ihren Fähigkeiten individuell betreut und gefordert. Die Arbeit in diesen Werkstätten ist aber nicht Selbstzweck, sondern deren Ergebnisse sollen auch vermarktet werden. Auch deshalb lud der BVMW-Kreisverbund Jena/SHK seine Mitglieder am 7. November 2019 hierher ein.
Die Werkstatt in Jena hat ein breites Angebot von Tätigkeitsfeldern, was den dort arbeitenden Menschen zugute kommt aber auch den Auftraggebern aus der Wirtschaft. In einer modernen Druckerei, einem Metallbereich, einem Montagebereich, einer Küche sowie in weiteren Bereichen arbeiten Menschen mit Behinderung im Auftrag von Unternehmen, öffentlichen und privaten Auftraggebern. Beim Rundgang durch die einzelnen Abteilungen der Werkstatt wurde den Unternehmern eindrucksvoll vorgeführt, mit welcher Sorgfalt, Ausdauer und Genauigkeit die Aufträge abgearbeitet werden. Von der manuellen Autopflege über die Herstellung anspruchsvoller Druckerzeugnisse bis hin zu komplizierten Montagearbeiten können hier Aufträge an Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten übergeben werden. Auch auf Grund der hohen Zuverlässigkeit werden von vielen Firmen Aufgaben hierher übertragen oder die Menschen auch direkt im Unternehmen eingesetzt.
Nicht bei jedem BVMW-Unternehmertreffen werden gleich konkrete Kooperationen vereinbart, hier war das anders. Herr Linke, Betriebsleiter der Ibismed Medizintechnik GmbH aus Kahla, hatte die Anfrage nach der Herstellung eines Hilfsmittels aus Holz, die Herr Hirte von der Roda-Werkstatt aus Stadtroda gerne annahm. Herr Thierolf von der Heyfair GmbH aus Jena vereinbarte einen Termin mit Frau Hiess, Werkstattleiterin der Holzlandwerkstätten in Bad Klosterlausnitz, für die Verpackung seiner Produkte.
Sichtlich beeindruckt verließen die Firmenvertreter nach drei Stunden die Werkstatt. In nahezu jedem Unternehmen gibt es Arbeitsvorgänge, die von Menschen mit Behinderung erledigt werden können. Auf eine den Anforderungen entsprechenden Qualität kann man sich in jedem Falle verlassen. Es lohnt sich in jedem Falle, Aufgaben oder bestimmte Arbeitsgänge an eine solche Werkstatt zu übertragen.
Ein herzliches Dankeschön für an Herrn Pfundheller und sein Team für den interessanten und erkenntnisreichen Nachmittag sowie die Bewirtung.

Text und Fotos: Dietmar Winter
www.jena.bvmw.de
www.sbw-jena.de 
www.schleizer-werkstaetten.de 
www.awo-sok.de 
www.roda-werkstatt.de 
www.asb-shk.de