Alles ordentlich und gefährdungsfrei an seinem Regal-Platz

51. BVMW-Businessclub „Gefährdungsbeurteilung“ und Betriebsbesichtigung der Horges GmbH Lagertechnik in St. Gangloff

Vollautomatische Fertigung von Einlegeböden

Verantwortung und Haftung für „Leib und Leben“ der Mitarbeiter schreibt der Gesetzgeber dem Geschäftsführer zu. Weiter liegen natürlich von jeglichen Störungen und Unterbrechungen freie Betriebs- und Fertigungsabläufe im ureigensten Interesse jedes Firmenlenkers. Insbesondere zur Gesundheitsvorsorge trägt die Gefährdungsanalyse maßgeblich bei. Zu deren Notwendigkeit und Umsetzung referierte Dr. med. Christoph Voigt, Zentrum für Arbeitsmedizin Jena den Hauptvortrag. Und so folgten die Mitglieder und Gäste des BVMW-Kreisverbundes Jena/Saale-Holzland-Kreis der gemeinsamen Einladung von BVMW-Kreisgeschäftsführer Dietmar Winter und Gastgeber Stefan Schulze, Prokurist der Horges GmbH Lagertechnik, am 19. Februar 2020 an deren Firmensitz nach St. Gangloff.

Bereits vor dem Schaden klug sein und die Gefährdungs-Ampel auf „GRÜN“ halten
Neben dem Arbeitsschutzgesetz regeln gleich mehrere Gesetze und Verordnungen die Geschäftsführerverantwortung für die Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Absicherung sei nach den Ausführungen von Dr. Voigt mit einer dokumentierten Bewertung der Arbeitsplätze nach Gefährdungen (Gefährdungsbeurteilung) bereits VOR Inbetriebnahme verpflichtend notwendig. Der Betriebsarzt und Arbeitsmediziner empfahl eine Unterteilung nach technischen Maßnahmen (u. a. Sicherungseinrichtungen an Maschinen), organisatorischen Regelungen (bspw. Arbeitszeit) und persönliche Schutzausrüstung (z. Bsp. Schutzbrillen, Gehörschutz). In den vergangenen fünf Jahren registrierte der Inhaber des Jenaer Arbeitsmedizinzentrums insbesondere bei den psychischen Beschwerden eine stärkere Zunahme gegenüber den technischen und physischen Parts. Dem trüge er nun mit der Besetzung einer Psychologenstelle im Zentrum.

Regal ist nicht gleich Regal
Stahlregale, Lagerregale, Fachbodenregale, Palettenregale, Aktenregale und ganze Regalanlagen - gesteckt oder geschraubt und individuell geplant für Lager, Werkstatt, Labor, Archiv und Verwaltung - enthält der aktuelle Produktkatalog auf seinen 221 Seiten. Und so lernten die Teilnehmer während der Vorstellung der Horges GmbH Lagertechnik durch Prokurist Stefan Schulze und im nachfolgenden Rundgang durch die Produktion, Regale mit ganz anderen Augen zu sehen. Seit 1994 fertigt das 1990 zuerst als Händler gegründete Unternehmen hochwertige Regalsysteme in St. Gangloff. Seit 2005 weiteten die Thüringer Beratung und Vertrieb auf Deutschland und Europa aus. 2019 erfolgte mit dem Hallenneubau die notwendige Erweiterung der Produktionsfläche auf 3.000 Quadratmeter. Langfristig stabile Liefertreue und -schnelligkeit sowie Fachberatung vor Ort bilden die Erfolgsfaktoren, die Kunden wie DHL, ZEISS, AIRBUS sowie Feuerwehren und Klinikverbünde überzeugten. Für DHL beispielsweise stattet Horges nach den Worten von Schulze sämtliche 24.000 derzeitigen Paketshops aus.
Kundennähe und Branchenbreite sicherten die nötigen Informationen zu neuen Bedarfen. So seien vielzählige Regal-Innovationen entstanden. Auf die neue Breite von SUV-Reifen angepasste Reifenregale, Fachbodenregale mit antibakterieller Beschichtung (anti-bac), Kunststoffbeschichtungen, ESD-Regale und Rolladenvorbausätze für Fachboden- und Palettenregale sind nur einige Beispiele der Liste.
Qualitätsgeprüfte Regale für eine sichere Lagerung bilden damit einen eigenen Bereich für die Arbeitssicherheit. Die weiterführenden Gespräche an diesem Netzwerknachmittag sprachen für das gut gewählte und zeitgemäße Thema.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Schulze und sein Team für die Gastfreundschaft, Bewirtung sowie den Einblick in die Produktion und Herrn Dr. Voigt für die Informationen zur Gefährdungsbeurteilung.

Text und Fotos: Karsten Seifert, FAKT KOMMUNIKATION