Hochleistungs-Laserlichtscheiben kerben, schneiden, strukturieren

46. Treffen der BVMW-Fachgruppe „Präzision aus Jena“ (PaJ) bei der LCP Laser-Cut-Processing GmbH, 10.03.2020, Hermsdorf

Während der Vorstellungsrunde

Knapp 40 Teilnehmer interessierten sich für die Hermsdorfer LCP Laser-Cut-Processing GmbH, Gastgeber und BVMW-Mitgliedsunternehmen bei „Präzision aus Jena“ auf dem Areal der ehemaligen TRIDELTA. Einerseits für die Entwicklung, die das Unternehmen seit Gründung 1992 nahm und heute auf 70 Mitarbeiter und zwei moderne Fertigungsgebäude verweisen kann. Ebenso stark ist naturgemäß stets das fachliche Interesse der Mitglieder an Technikvortrag und Firmenrundgang. Aktuelle Trends in der Laserbearbeitung von Sonderwerkstoffen bildete am 10. März 2020 das Rahmenthema.

Vom Prototypen bis zur Serie - Immer gleichbleibende Qualität
Nach der für das Netzwerken wichtigen Vorstellungsrunde stellte Geschäftsführer Daniel Störzner Entwicklung, Leistungsspektrum und Angebotspalette sowie die hauptsächlich adressierten Abnehmerbranchen vor. Als Entwicklungspartner und Fertigungsdienstleister liegen danach die Stärken in der Herstellung filigraner Bauteile aus Sondermaterialien wie Keramik, Glas, Silizium aber auch Refraktär- und Buntmetallen und hochlegierten Edelstählen. Hauptsächliche Anwendungsfelder seien Anwendungen in der Leistungselektronik, der Sensorik und Systemtechnik sowie der E-Mobility und Antriebstechnik und Feinmechanik. Da ein Großteil der LCP-Bearbeitungstechnik eigenentwickelt oder zumindest auf die speziellen Anforderungen angepasst wurde, werden auch Technologie- und Verfahrensentwicklung (Fertigungsautomation) als Dienstleistung angeboten. Die hochspezialisierte Messtechnik bildet die Basis für das Angebot Auftragsmessungen. Präzisionsbiegeautomaten tragen ebenfalls zum anerkannten Ruf der LCP bei, von Prototypen bis zur Serie immer gleichbleibende Qualität zu liefern.

Werkzeuginnovation Ultrakurzpuls-Laser
Markus Naglatzki, LCP Laser-Cut-Processing GmbH, präsentierte den Fachvortrag „Industrielle Anwendungsbeispiele modernster Ultrakurzpuls-Lasertechnologie (UKP)“. Die extrem kurzen Laserpulse träfen nicht mehr als Strahl, sondern als „Lichtscheibe“ auf das Material. Mit der Materialumgebung um den Zielpunkt gäbe es so keine bis höchstens geringe thermische Wechselwirkungen, das Material könne sich zwischen den Pulsen entspannen, Beschädigungen blieben fast bis gänzlich aus. Die hohe Energiedichte von bis zu einem Gigawatt prädestiniere das Verfahren für die Bearbeitung von extrem harten (Keramik, Wolfram) ebenso wie von hochschmelzenden oder extrem dünnen Werkstoffen (Folien), eigne sich jedoch für alle Materialien. Die im Vergleich zum Schmelzschneiden längere Verfahrenszeit würde wett gemacht, da kaum Nachbearbeitung erforderlich sei.

Laserstrukturierte Sollbruchstelle erfühlen und erfahren
Der Rundgang, immer ein Magnet der PaJ-Spezialistentreffs, hier durch das Fertigungsgebäude IV führte an die Laserschneidmaschinen über die mechanische Nachbearbeitung, den zentralen Messraum für Eingangs-, Prozess- und Ausgangskontrolle und das moderne automatisierte Lager. Als Selbsterfahrung durften Keramiken per Hand gebrochen werden, die per UKP eine Sollbruchstelle laserstrukturiert erhalten hatten.

Gelebtes Netzwerken
Das Netzwerken leben die Hermsdorfer mehrfach: Neben der Mitgliedschaft und Mitarbeit bei „Präzision aus Jena“ gründete die LCP den TRIDELTA CAMPUS mit und stellt mit Daniel Störzner dessen Vereinsvorsitzenden.

Ein herzliches Dankeschön an die Herren Störzner und deren Team für einen sehr interessanten, informativen und angenehmen Nachmittag sowie für die tolle Bewirtung!

Text: Karsten Seifert, FAKT Kommunikation
Fotos: Karsten Seifert, FAKT Kommunikation und LCP Laser-Cut-Processing GmbH

www.lcpgmbh.de 
www.praezision-aus-jena.de 
www.tridelta-campus-hermsdorf.de