Endlich wieder direkte Gespräche statt Web-Konferenz und Video-Chat

14. Kooperationsbörse von „Präzision aus Jena“ und Universität Jena am 10.09.2020 im Alten Schloss Dornburg

Auf der Tischmesse kommen die Unternehmen schnell ins Gespräch

...nichts geht über das persönliche Gespräch… - und genau deshalb war am 10. September 2020 in den Gesprächen der etwas mehr als 60 Unternehmerinnen und Unternehmer in Kaisersaal, Rittersaal und Innenhof des „Alten Schlosses“ häufiger Erleichterung zu spüren und zu hören: "Endlich wieder ein persönliches Treffen unter Gleichgesinnten und nicht länger nur Gespräche per Telefon und Videokonferenz." Dies bereits frühzeitig ins Kalkül ziehend, luden „Präzision aus Jena“, die Fachgruppe des BVMW-Kreisverbundes Jena/Saale-Holzland-Kreis und die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) auch 2020 wieder deutschlandweit zur inzwischen 14. BVMW-Kooperationsbörse. Diese richtet sich traditionsgemäß an Industrie, produzierende Unternehmen und industrienahe Dienstleister. Den geeigneten Rahmen bildet stets das „Alte Schloss Dornburg“, das Tagungs- und Kongresszentrum der FSU Jena.

Die 30 Präsentationstische für Unternehmen auf der Produktschau (Tischmesse) im Rittersaal waren sehr schnell alle vergeben. Insgesamt nahmen 57 Unternehmen aus Thüringen, Mitteldeutschland und darüber hinaus an der Kooperationsbörse teil und stellten ihre Unternehmen mit ihren Leistungsangeboten und Kooperationswünschen vor. Dies geschah in bewährter Tradition der BVMW-Netzwerkveranstaltungen in der prägnanten Dreiteilung "Ich bin - ich biete - ich suche" in den Vorstellungsrunden im Kaisersaal. Auf Interesse stießen diese Pitches häufiger und führten auch bereits zu neuen Kontakten, Geschäftsbeziehungen und Kooperationen. Anwesende Einkaufschefs von Großunternehmen verfolgten die Ausführungen aufmerksam.

Fachvorträge komplettierten auch die 14. Kooperationsbörse. Für mehr Technologietransfer und engere Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft warben auch Dr. Natalia Kluth und Dr. Georg Strompen. Diesen Vermittlungsservice bietet ihr Projekt NUCLEUS, ein Gemeinschaftsprojekt der FSU Jena und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH). Anett Jahn, ShapeFab GmbH Jena, belegte den Nutzen aus der Zusammenarbeit mit NUCLEUS in ihrem Vortrag. Das Gründerteam hat sich der effizienteren Präzisionsbearbeitung der sprödharten Materialen technisches Glas, Quarzglas und Keramik verschrieben und entwickelte eine neuartige 5-Achs-Bearbeitungsmaschine, auf der Koordinatenschleifen, Feinstschliff und Polieren als durchgängiger Prozess ohne jeweiliges Umrüsten ausgeführt werden.

Dank an alle Teilnehmer, Organisatoren und an das Jena-Delika(r)t-Team um Uwe Schmidt für die perfekten Buffets zur Stärkung davor und in den Pausen.

Text und Fotos: Karsten Seifert, Fakt Kommunikation

www.jena.bvmw.de 
www.praezision-aus-jena.de 
www.nucleus-jena.de 
www.uni-jena.de 
www.eah-jena.de
www.delikart.de 
www.fakt-kommunikation.de 

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.