Aus- und Weiterbildung - Digital wird zum Normal

52. BVMW-Businessclub virtuell zu Gast im Jenaer Bildungszentrum (JBZ)

Das neue Domizil des Jenaer Bildungszentrum gGmbH seit 2020 in Jena-Göschwitz

Digitale Kompetenzen können den Lehrlingen im Jenaer Bildungszentrums dank der Weitsicht der Verantwortlichen, Träger und Partner auch praktisch vermittelt werden. „Denn das gesamte erste Lehrjahr wurde bereits 2019 mit Tablets ausgestattet“, erläuterte JBZ-Chef und virtueller Gastgeber Dr. Stephan Meiser den BVMW-Mitgliedern und Gästen des 52. Businessclubs des BVMW-Kreisverbundes Jena/Saale-Holzland-Kreis am 20. Januar 2021 im MS-TEAMS-Video-Netzwerktreffen.
Im ersten Inhaltsschwerpunkt stellte Linda Bittermann das 2020 gestartete JOBSTARTER plus-Projekt „AK4.0 - Ausbildungskompetenz in High-Tech-KMU“ vor. Kleinen und mittleren Unternehmen der optischen Technologien, deren Zulieferer und Anwender bietet das JBZ darüber kostenfreie Unterstützung, um ihre Ausbildung an den Anforderungen der Digitalisierung auszurichten. Nach der Analyse unterstützt das AK4.0-Team des JBZ bei der Umsetzung von Azubi-Marketing-Aktivitäten und der Erstellung digitaler Ausbildungsinhalte und deren auch digitaler Vermittlung. Weitere interessierte Partner seien herzlich willkommen. Ab dem 1. August 2021 tritt die neue Standard-Berufsbildposition „Digitale Arbeitswelt für alle dualen Ausbildungsberufe“ in Kraft. Sie beinhaltet für alle ausbildenden Betriebe die Pflicht zur Vermittlung digitaler Kompetenzen und der Umgang mit digitalen Medien während der Ausbildung.
Friedrich Hermann, Leiter des Thüringer Büros des Senior-Experten-Service (SES), zeigte in seiner Vorstellung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit den breiten Erfahrungsschatz ehemaliger Manager und Spezialisten im Ruhestand, auf den Existenzgründer und Wirtschaftsunternehmen über den SES und ein Coaching Zugriff erlangen können. Allein 12.000 Experten stehen ehrenamtlich in Deutschland bereit. Ein wesentliches Schwerpunktfeld (ca. 5.600 Einsätze) liegt mit dem Projekt VerA in der Verhinderung von Abbrüchen der Lehrausbildung. VerA-Flyer
Auf dem ebenfalls virtuellen Rundgang durch die endlich bezogenen vier Etagen in der komplett rekonstruierten ehemaligen Kristallzucht der SCHOTT LITHOTEC am Göschwitzer Ernst-Ruska-Ring 1 wurde nicht zuletzt am modernen CNC-Maschinenpark und den neue strukturierten Ausbildungsbereichen deutlich, dass nur noch mittels digitalisierter Abläufe beispielsweise bei deren Belegungsplanung eine reibungslose Ausbildung der aktuell im Haus befindlichen 150 Lehrlinge möglich ist. Insgesamt durchlaufen zurzeit 300 Jugendliche ihre drei- oder dreieinhalbjährige Ausbildung in insgesamt zehn Berufsbildern. Hervorzuheben die Ausbildung zum Feinoptiker, mit der das JBZ zum bundesweit größten Ausbildungszentrum mit Kompetenz für die optische Industrie avanciert. Das JBZ ist als überbetriebliches Ausbildungszentrum Partner und Dienstleister für etwa 40 Hightech-KMU. Weiterbildung und Projekte rund um die Ausbildung komplettieren die Betätigungsfelder des JBZ.
„Unser Netzwerken funktioniert auch digital sehr gut“, zog Veranstalter Dietmar Winter, BVMW-Kreisgeschäftsführer Jena/Saale-Holzland-Kreis ein zufriedenes Fazit. Denn, bereits während des Videotreffs seien beispielsweise auf das Coaching-Angebot über den SES von Friedrich Hermann und die Gesprächs- und Vermittlungsangebote von Günter Rehm in Richtung Ernst-Abbe-Hochschule und der Jenaer IT-Unternehmen erste Verabredungen für Folgegespräche erfolgt.

www.jena.bvmw.de 
www.jbz-jena.de 
www.ses-bonn.de 

Text und Bildschirmauszüge: Karsten Seifert, FAKT KOMMUNIKATION