Marktinformationen

Kenia
 

Hauptstadt:

Nairobi

Geschäftssprachen:

Englisch, Kiswahili

Bevölkerung: 

53,8 Millionen

Fläche:

580.367  km²

Währung:

Kenia-Schilling  aktueller Wechselkurs

Bruttoinlandsprodukt:             

106,0 Milliarden USD (2017)

BIP-Wachstum:

7,6% (2017)

Corruption Perception Index:   

Platz 124 von 180 (2018)

Ease of Doing Business:

Platz 56 von 190 (2019)

 

Internationale Abkommen

 

WTO-Mitgliedschaft:

Seit 1995

Freihandelsabkommen:

Kein Freihandelsabkommen mit der EU; Mitglied des Common Market for Eastern and Southern Africa (COMESA); African Continental Free Trade Area (AfCTA), seit 2018

Mitgliedschaft in Zollunion: East African Community (EAC), seit 2005

Doppelbesteuerungsabkommen:

In Kraft seit 1980

Investitionsschutzabkommen:

In Kraft seit 2000

 


 

Außenhandel

IMPORT 2019

Top-5 Importpartner:

  1. China 20,9%
  2. Indien 9,9%
  3.  Vereinigte Arabische Emirate 9,5%
  4.  Saudi-Arabien 7,2%
  5. Japan 5,5%

EXPORT 2019

Top-5 Exportpartner:

  1. Uganda 10,7%
  2. USA 8,7%
  3. Niederlande 8,1%
  4. Pakistan 7,6%
  5. Vereinigtes Königreich 6,7%

 


 

Handelsbeziehungen Deutschlands zu Kenia

Wareneinfuhr nach Kenia in Mio. EUR.: (2018) 134,4 (2019) 138,7  (2020) 153,3
Warenausfuhr aus Kenia in Mio. EUR.: (2018) 369,7 (2019) 950,8 (2020) 263,7
Handelsbilanz in Mio. EUR.: (2018) 235,3 (2019) 212,1 (2020) 110,4

Wareneinfuhrgüter aus Kenia nach Deutschland in 2020:

  1. Nahrungsmittel 55,7%
  2. Rohstoffe (außer Brennstoffe) 37,6%
  3. Textilien/Bekleidung 1,7%
  4. natürliche Öle, Fette, Wachse 0,8%
  5. Maschinen 0,3%

Gesamt: 17,3 Milliarden USD

Warenausfuhrgüter nach Kenia aus Deutschland in 2020:

  1. Chemische Erzeugnisse 24,7%
  2. Maschinen 23,2%
  3. Nahrungsmittel 17,7%
  4. Kfz und -Teile 6,8%
  5. Elektrotechnik 5,5%

Gesamt: 5,8 Milliarden USD

 


 

Weiterführende Links:

 

Wirtschaftsdaten der German Trade and Invest (GTAI)

Auswärtiges Amt

Länderinformation von Euler Hermes

AUMA - Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft