Rückblick: Wachstum durch Innovation

Die erste Abendveranstaltung in der Wirtschaftsregion, auf Einladung der Rolf Weber Gruppe, hat uns trotz Abstand viel Nähe vermittelt. Als die Veranstaltung vor ungefähr einem Jahr erstmals geplant wurde, hatte der Titel „Wachstum durch Innovation“ ...

Die erste Abendveranstaltung in der Wirtschaftsregion, auf Einladung der Rolf Weber Gruppe, hat uns trotz Abstand viel Nähe vermittelt. Als die Veranstaltung vor ungefähr einem Jahr erstmals geplant wurde, hatte der Titel „Wachstum durch Innovation“ noch einen anderen Fokus. Während der Pandemie haben wir alle – und das haben gestern Abend alle Teilnehmenden so bestätigt – viel gelernt, uns und unser unternehmerisches Handeln an vielen Stellen hinterfragt.

Zwei sehr unterschiedliche Beispiele dafür lieferten die beiden Best Practice-Beispiele:

Gastgeber Robert Piske von der Rolf Weber Gruppe schilderte sehr anschaulich die verschiedenen Transformationsstufen seines Industrieunternehmens, das sich gerade auf die Decarbonisierung der Gesellschaft einstellen muss und so neue Geschäftsfelder entwickelt: individuell angefertigte Produkte für verschiedene Industriezweige.

Jutta Landkotsch und Sepp Zimmermann von DEINspeisesalon standen als Eventmanager im März plötzlich vor einem leeren Kalender. Nach einer kurzen Schockstarre fühlten sie Start-up-Atmosphäre – mit allen Ängsten, aber auch Chancen – und somit die Gelegenheit, Dinge auszuprobieren, für die in den letzten Jahren nie Zeit blieb. Das Unternehmen hat sich bei der Lebensmittelbeschaffung, im Umgang mit den Mitarbeiter*innen, bei Verpackung und in vielen Bereichen schon lange Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Und so wuchsen in der Zeit des Lockdowns neue Projekte wie ein Pop-up-Restaurant und die Initiative Fairshare. Für Jutta Landkotsch und Sepp Zimmermann die Chance, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und mit ihren Mitarbeiter*innen wieder zusammenkommen und mit den Händen das zu tun, was sie am besten können: Kochen, in diesem Fall für Obdachlose am Bahnhof und zwei Krankenhäuser.

Individualisierung und Nachhaltigkeit – zwei Megatrends, auf die auch Workshop-Moderator Tomas Schiffbauer in seinem Kurzvortrag zum Thema „Innovation“ verwies. Allen Referentinnen und Referenten gilt unser Dank für die sehr persönlichen Einblicke und viele Impulse. Im anschließenden Canvas-Prozess konnten alle anwesenden Unternehmer*innen an ihren persönlichen Fragestellungen arbeiten.

In lockerer Runde mit Picknickboxen auf dem Schoß bedankte sich Margit Schmitz für die Gastfreundschaft bei Rolf Piske und seinen Mitarbeiter*innen und bei den Referent*innen für ihre Beiträge.