Fachgruppe: Innovatives Bauen in Ostthüringen (IBO)

01.07.2017

IBO ist ein interne Plattform für topaktuelle Informationen und Erfahrungsaustausch rund um den Bau und ein lebendiges Netzwerk von Unternehmern, die sich persönlich austauschen und Geschäftskontakte knüpfen oder pflegen wollen. Aus den guten Erfahrungen mit anderen Fachgruppen innerhalb unseres Mittelstandsnetzwerkes entstand die Idee, Unternehmer zusammenzuführen, die sich mit dem Thema "Bauen" beschäftigen. Deshalb gründen wir im Oktober 2017 die BVMW-Fachgruppe „Innovatives Bauen in Ostthüringen“ (IBO), in der wir alle Branchen, die im weitesten Sinne damit zu tun haben, vernetzen wollen. Wir bieten hier eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch für Unternehmer in ganz Ostthüringen, von A, wie Architekt bis Z, wie Zimmerei. Interessenten sind bereits: reine Baufirmen wie Hoch- und Tiefbau, das Bauhandwerk (Zimmereien, Innenausbau, Elektro, Tischlereien, Dachdecker usw.), Architekten, Baustoffhersteller und Baustoffhandel, Holzbau, Immobilien- und Reinigungsfirmen, Automatisierung, Wach- und Sicherheitstechnik, Alarm- und Schließtechnik, Videoüberwachung, Brandschutz, Energiespezialisten, entsprechende Fachanwälte usw. Die Treffen unserer Fachgruppe finden ausschließlich in BVMW-Mitgliedsunternehmen statt. Die Termin entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsübersicht. Kontakt für Fragen und Anregungen und Bewerbungen: kathrin.horn@bvmw.de

Aktivitäten und News zu dieser Fachgruppe

4. IBO: Heberndorfer Leistenfabrik - 7000 Leistendekore verzieren die Welt

Aus 1 mach 2 - eigentlich wäre bei der Betriebsbesichtigung der Heberndorfer Leistenfabrik genügend Potential für 2 innovative Veranstaltungen vorhanden. 

Nachdem GF Sascha Horn die Entwicklung seines familiengeführten Unternehmens (der Heberndorfer Leistenfabrik GmbH) vorstellt hatte, konnten sich die angereisten Gäste beim Betriebsrundgang vom KnowHow der mittelständischen Firma überzeugen. Über 7000 Dekore ummanteln mitlerweile die zigtausend Leisten, die jährlich das Werk im Saale-Orla-Kreis in die Welt verlassen. Mit 150 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern in der Region. 

Ein weiteres innovatives Projekt sind die schwimmenden Ferienhäuser von Sascha Horn auf dem "Thüringer Meer" bei Saalburg. "Das Treibhouse" bietet Urlaubern das Feeling von einzigartigem Komfort in einer außergewöhnlichen Umgebung - auf dem Wasser. Als Ruhepol inmitten wunderschöner Natur ist es Ausgangspunkt für viele Aktivitäten. Dass die Realisierung baulich nicht einfach war, merken die Gäste heute nicht mehr. 

Auf jeden Fall unser #NETZWERKtipp für alle, die keine Pauschalreisen mögen.

3. IBO: Wissentransfer zwischen Beton und Boeuf Stroganoff

Beeindruckt waren die knapp 30 teilnehmenden Unternehmer(innen) aus der Baubranche an diesem Abend im Pavillon des Ideengartens der Firma RINN in Stadtroda des öfteren. Die BVMW Kreisverbände Jena/Saale-Holzland-Kreis (Dietmar Winter) und Greiz/Saale-Orla-Kreis (Kathrin Horn) hatten zum 3. Mal zu diesem Format eingeladen.

Mit seiner Firmenpräsentation zur Philosophie und Nachhaltigkeit erzielte Geschäftsführer Christian Rinn bereits beim Empfang lobende Kommentare.

Beim anschließenden Betriebsrundgang konnten sich dann alle von der praktischen Umsetzung persönlich überzeugen. Innovativ und mit modernster Technik der Branche stellt das Unternehmen Betonprodukte für Häuser und Gärten sowie Sonderelemente und Pflastersteine für öffentliche Plätze her.

Abgerundet wurde dieser spannende Abend durch kulinarische Köstlichkeiten des Küchenteams der Betriebskantine. Das Buffet um ein "Boeuf Stroganoff" der feinsten Art ließ die Gaumenfreude hochleben. Natürlich schloss sich an dieses wunderbaren Essen eine lockere Gesprächsrunde aller Teilnehmer an.

Weitere Infos und Bilder  hier.

2. IBO: BIM am BAU - PC-Maus statt Presslufthammer

Ich hätte mir vor sechs Jahren für Gebäudeautomation und Gebäudemanagement in unserem Firmenneubau in Jena auch mehr Datenerfassungs-, -auswerte und Steuersysteme von Vollack gewünscht. Doch mussten wir uns nach Wegfall der Unterstützung seitens des Freistaates auf das Notwendige und insbesondere auf Energieeffizienz beschränken“, bezog sich Matthias Wetzel, Gastgeber des nunmehr 2. IBO-Forums am 27. Februar 2018, auf das Fachthema Digitalisierung in der Baubranche.

Den Themenwünschen aus dem Premieren-Forum folgend, konnten die BVMW-Initiatoren Kathrin Horn und Dietmar Winter für diesen Fachvortrag „BIM Building Information Modeling - Was ist es? Was kann es leisten? Welche Veränderungen wird es forcieren?“ als Referenten Kai Kowalske, VOLLACK Thüringen, gewinnen. Fast 30 Gäste aus den verschiedensten Bau-Bereichen von Architekten-, Planungs- und Sachverständigenbüro, Bank als Baufinanzierer, Fachanwaltskanzlei, Fensterwartung bis Bauelementehersteller, Bauunternehmen und Gebäudereinigungsunternehmen ließen sich für eine Teilnahme in den Räumen der Matthias Wetzel INDUSTRIEBESCHRIFTUNGEN (MWIB) begeistern.

Die Vollack-Gruppe als Spezialist für die methodische Planung, den Bau sowie für die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude im Bereich Büro, Industrie, Gesundheit übernimmt je nach Kundenwunsch die Generalplanung und Projektsteuerung bis zur komplett schlüsselfertigen Ausführung. Die grundsätzliche Herangehensweise und Umsetzung eines Vollack-Projektes erfolgt nach der 4-Phasen-Methode, im engen Zusammenwirken mit den Bauherren, wie auch erfolgreich für den Neubau der MWIB praktiziert.

Das BIM (dt. übersetzt mit Bauwerkdaten-Modellierung) stellt nach den Erläuterungen von Kai Kowalske hierbei ein Werkzeug beziehungsweise eine ganzheitliche Planungs- und Betreiber-Technologie für alle Partner dar, die während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von Planung und Bau bis Revitalisierung und zuletzt Abriss, einbezogen werden. In einer Datenbank werden Informationen sämtlicher Bauteile einmal erfasst. Daraus fügen sich 3D-Modelle und zunehmend das Gebäude als virtuelle Realität. Offene Schnittstellen gewähren den Beteiligten den Zugriff. Simulationen für Detailplanungen beispielsweise von Klima und Beleuchtung werden möglich. Spätere Überwachung beispielsweise der Haustechnik (TGA) lässt sich per Mausklick erledigen, Wartungsbedarf so rechtzeitig erkennen und Havarien vorbeugen, sodass der Presslufthammer gar nicht erst zum Einsatz kommen muss.

Aktueller Stand, so der Vollack-Standortleiter Thüringen, sei bei Vollack das 4D-Modell, für das neben den technischen Parametern die Kosten mit hinterlegt und darstellbar sind. In der Diskussion stellten sich die Praktiker die Frage nach Aufwand und Umsetzung der Digitalisierung sämtlicher Daten, die dem Planer und später Bauherren/Betreiber zur Verfügung gestellt werden müssen.

Im sich anschließenden Firmenrundgang standen natürlich bauliche Besonderheiten beispielhaft im Mittelpunkt. Ergänzend eröffneten sich 3D-Einblicke in die Firmenbereiche, die Matthias Wetzel als Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Matthias Wetzel INDUSTRIEBESCHRIFTUNGEN, zuvor in der Firmenpräsentation in zweidimensional erläutert hatte: Sein Unternehmen (gegründet 1999) mit dem bezeichnenden Grundsatz „Oberflächen mit System“ ist Spezialist für die Behandlung, Beschichtung, Veredlung und Beschriftung verschiedenster Oberflächen. Die Palette umfasst Laserbeschriftungen, mechanisches Gravieren und Teilen, Sieb- und Tampondruck, Pulverbeschichten und Lackieren. Insbesondere das Präzisionsgleitschleifen - ein anspruchsvolles und hochpräzises Verfahren, bei dem Bearbeitungskanten kleinster Präzisionsteile definiert und mit reproduzierbarer Genauigkeit verrundet werden - sowie das Schleppfinish sichern höchste Oberflächengüte bei geringeren Fertigungskosten und ermöglichen neue Funktionalitäten. Im 2014 bezogenen Firmenneubau betreibt der Mittelständler das erste Anwendungszentrum für Gleitschleifanlagen des Global Players OTEC Präzisionsfinish GmbH außerhalb von dessen Stammsitz in Straubenhardt-Feldrennach.

Mit der Kennzeichnung und Lackierung hochwertiger Industrieprodukte aus dem Gerätebau, dem optischen Präzisionsgerätebau, dem Anlagen- und Maschinenbau sowie der Elektronik- und Feingeräteindustrie hat sich das heute 57-Mann-Unternehmen zu einem anerkannten Oberflächenbearbeitungszentrum entwickelt. Als Systempartner verantwortet die Jenaer Firma kompetent das Projektmanagement vom Materialeinkauf bis zur Lieferung der montagefertigen Gehäuse.

Seitens der Initiatoren Kathrin Horn, BVMW-Kreisgeschäftsführerin Greiz/SOK und Dietmar Winter, BVMW-Geschäftsführer des Kreisverbundes Jena/Saale-Holzland-Kreis, wurde quasi festgesetzt, den Status Quo dieser, für das Bauwesen revolutionären, Umgestaltung turnusmäßig neu zu einem Foren-Thema zu machen.

Text und Fotos: Karsten Seifert, FAKT KOMMUNIKATION

Weiterführende Informationen:

1. IBO startet bei Karl Bachl Kunststoffverarbeitung GmbH & Co.

Knapp 40 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten am 10. Oktober 2017 der Premieren-Einladung zu Fachvortrag, Firmenrundgang sowie Meinungs- und Kontaktaustausch.

Es waren die unterschiedlichsten Beweggründe, welche die Firmenlenker und Spezialisten aus den verschiedensten Bereichen des Bauens, von Planung, Generalbau, Risikoabsicherung und Finanzierung, rechtliche und fachliche Bau-, Gebäude- sowie Bauherrenbetreuung über Materialentwicklung und Produktion, Maler- und Metallhandwerk, Sicherheits- und Brandschutztechnik bis zum Makler, nach Ronneburg zum Innovationsdialog beim Dämmstoffproduzenten Bachl führten.

Innovative Material- und Technologietrends aus dem Bauwesen interessierten ebenso wie der Stand der Digitalisierung in Planung (BIM Building Information Modelling) und Gebäudeverwaltung und -automation. Daneben waren es auch der Netzwerkgedanke sowie das Interesse an einer detailreichen Betriebsführung durch die Dämmstoffherstellung. 110 Beschäftigte fertigen im 3-Schicht-Betrieb in Ronneburg EPS-Hartschaumdämmplatten (EPS -expandierter Polystyrol-Hartschaum). Mehrere Schutzfunktionen (Wärme, Schall, Feuer) erfüllen die seit über 30 Jahren bewährten, nur aus 2 Prozent festem Material und 98 Prozent Luft bestehenden Platten. Wirkliche Innovationen seien nach den Worten von Gastgeber und Bachl-Vertriebsleiter Peter Porstmann nach dieser langen Zeit der ständigen Weiterentwicklung nur punktuell, wie beispielsweise mit der neu eingeführten Vakuumdämmung möglich. Beeindruckend wirkte während des umfassenden Firmenrundgangs der selbstfahrende Transportroboter als ein Beleg für den hohen Automatisierungsgrad der Ronneburger Fertigungsstätte. Die Initiatoren Kathrin Horn, Leiterin BVMW-Kreisverband Greiz/Saale-Orla-Kreis in der Wirtschaftsregion Ostthüringen, und Dietmar Winter, BVMW-Geschäftsführer Kreisverbund Jena/Saale-Holzland-Kreis, nahmen während der unisono von den Gästen und Gastgebern als gelungen bewerteten Premiere Anregungen für die Folgeveranstaltungen auf, die ebenfalls bei Branchenvertretern abgehalten werden sollen und mit einem Firmenrundgang verbunden werden können. So steht natürlich die Frage nach den vielschichtigen neuesten Branchentrends als zusätzliche Informationsquelle für Entscheidungen zur eigenen Firmenstrategie ebenso wie Anbahnung und Vertiefung von Geschäftskontakten.

Text und Fotos: Karsten Seifert, FAKT KOMMUNIKATION

Über die Fachgruppe:

Der BVMW ist ein lebendiges Netzwerk von Unternehmern, die sich persönlich austauschen und Geschäftskontakte knüpfen oder pflegen wollen. Aus den guten Erfahrungen mit anderen Fachgruppen innerhalb unseres Mittelstandsnetzwerkes entstand die Idee, Unternehmer zusammenzuführen, die sich mit dem Thema "Bauen" beschäftigen. Deshalb gründen wir im Oktober 2017 die BVMW-Fachgruppe „Innovatives Bauen in Ostthüringen“ (IBO), in der wir alle Branchen, die im weitesten Sinne damit zu tun haben, vernetzen wollen. Wir bieten hier eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch für Unternehmer in ganz Ostthüringen, von A, wie Architekt bis Z, wie Zimmerei. Interessenten sind bereits: reine Baufirmen wie Hoch- und Tiefbau, das Bauhandwerk (Zimmereien, Innenausbau, Elektro, Tischlereien, Dachdecker usw.), Architekten, Baustoffhersteller und Baustoffhandel, Holzbau, Immobilien- und Reinigungsfirmen, Automatisierung, Wach- und Sicherheitstechnik, Alarm- und Schließtechnik, Videoüberwachung, Brandschutz, Energiespezialisten, entsprechende Fachanwälte usw. Die Treffen unserer Fachgruppe finden ausschließlich in BVMW-Mitgliedsunternehmen statt. Die Termin entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsübersicht.