High-Tech-Angriff auf Corona-Viren gestartet

Die Erforschung und Erprobung von Impfstoffen gegen die Covid-19-Viren laufen auf Hochtouren, ebenso das Erproben neuer und altbewährter Arzneimittel gegen bereits vorhandene Infektionen. Apodis hat die Herausforderung angenommen.

 

Oliver und Dejan Riljic, Gründer und Geschäftsführer der mittelständischen Firma Apodis: “Eine Vielzahl von Infektionen entstehen in kleineren Innenräumen, vor allem wenn sie schlecht belüftet sind. Dies war für uns als Filterspezialist eine neue Herausforderung.  Seit über 15 Jahren entwickeln wir nachhaltige und innovative Filtertechnik. Partner sind u.a. Maschinenbau, Automobilzulieferer und Werkzeugbau. Üblicherweise filtern wir im industriellen Bereich Gase, Wasser, Öle und andere Stoffe. Uns wurde schnell klar, dass beim Thema Covid-19 das reine Filtern von Viren nicht zum gewünschten Erfolg führen würde."

Da zum Know-how der Firma aus Salach (Kreis Göppingen) auch eine große Palette verschiedenster Filtersorten gehört, war schnell die Überlegung seitens der Entwicklungs-Ingenieure gekommen, dass ein Filter zwar nahezu ganze Arbeit leistet, aber der entscheidende Punkt bisher noch fehlte: die zuverlässige Abtötung der Viren.

Innerhalb von vier Wochen konstruierten die Spezialisten ein Kombinations-Gerät aus hoch effektiven Mikrofiltern und einer aktiven Beschichtung, wie sie auch in Geräten im medizinischen Operationsbereich verwendet werden. In dem Airguard genannten, neuen Produkt  wird folgendermaßen gearbeitet:

Der Airguard saugt die im Raum befindliche Luft an den unteren drei Ansaugöffnungen an. Die mit Viren, Bakterien, Pollen und Stäuben kontaminierte Raumluft durchströmt jetzt die erste Filterstufe. Nach dem Durchströmen dieser ersten Filterstufe durchfließt die angesaugte, vorgereinigte  Raumluft den speziellen Luftkanal des Airguard. Der gesamte Luftkanal ist mit antimikrobiellen beschichteten Platten versehen. Die Beschichtung ist auf der Silberionentechnologie aufgebaut. In diesem Luftkanal werden bereits die ersten Viren, Bakterien usw. beseitigt. Nach dem Durchströmen des Luftkanals erreicht die angesaugte Raumluft die abschließenden Hauptfilter. Die Hauptfilter sind zwei HEPA 14 Schwebstofffilter mit einem Abscheidegrad von 99,995 Prozent.

Nachdem die Raumluft zu 99,995 Prozent von Aerosolen, Viren, Bakterien, Stäuben und Pollen befreit, wird sie oberhalb der Kopfhöhe wieder ausgeblasen. Somit werden Mitarbeiter und Gäste nicht von der ausströmenden Luft belästigt. Die von den Personen ausgeatmete Luft wird zum Boden gedrückt in Richtung der Ansaugöffnungen.

Die HEPA Filter unterliegen der ISO 29463 gemäß der europäischen Norm EN 1822. Diese sind weltweit genormt und unterliegen einem festen Prüfverfahren. Jeder Schwebstofffilter wird einem Prüfverfahren unterzogen und wird nach Prüfung gekennzeichnet. Diese Schwebstofffilter findet man  in allen Krankenhäusern, Operationsräumen, Laboren oder Reinräumen.

Den Airguard gibt es in zwei Größen, die die Raumluft virenfrei machen  (Modell 3000 und 5000), das kleinere Modell säubert in zwei Minuten Räume mit einer Grundfläche von  17,5 bis 21,25 Quadratmetern und einer Raumhöhe von 2,5 Metern. Das größere Modell braucht für 140 bis  170 Quadratmeter und einer Raumhöhe von drei Metern zehn Minuten. Die Baugröße beträgt 70 x 80 x 233 Zentimeter. Für Ärzte wurde der Klima-Diamant (Entwicklungszeit ca. sechs Monate) zum Einsatz in OP-Räumen entwickelt. Dieses Produkt ist bereits seit vielen Jahren im Einsatz.

v.l.: Oliver Riljic (Apodis), Cornelia Siegmann (BVMW), Benjamin Hille (Apodis): Foto: Isecke