Wolfgang Reinhart zu Besuch bei Freunden

Im Rahmen der Online-Videokonferenzen war auch der CDU Fraktionsführer im Landtag, Prof. Wolfgang Reinhart, zu Gast beim BVMW. Mit Sachkenntnis und Engagement beantwortete er die Fragen und warb für die Ergebnisse der Regierungspolitik.

Natürlich standen auch Corona und die Folgen auf der Tagesordnung und der CDU-Fraktionschef konnte berichten, dass allein in Baden-Württemberg inzwischen 56.000 Anträge auf Hilfen bearbeitet wurden und auch in der Auszahlung sind bzw. schon ausgezahlt wurden. Jede Sekunde würde tagsüber im Land inzwischen ein Mensch geimpft, was zu einem Rückgang der Intensivpatienten um 50 Prozent geführt hätte. Darüber hinaus habe man die Zeichen der Zeit erkannt und 300 Millionen Euro als Investitionsprogramm für den Mittelstand aufgelegt, damit dieser weiterhin in zukunftsweisende Innovationen investieren kann. Dieses, so Reinhart, sei eine der wichtigsten Voraussetzungen, um in der so genannten Nach-Corona-Zeit gut auf dem Markt bestehen zu können. Reinhart weiter, auch wenn die Digitalisierungs-Maßnahmen sich nicht sofort auswirken würden,  so könne das Land doch mit Stolz feststellen, dass die Investitionen gegenüber der Vorgängerregierung in diesem Bereich verzehnfacht worden seien und Baden-Württemberg damit an der Spitze der Ausbauinvestitionen steht. Er warb dafür, dass es natürlich noch ein bisschen dauern würde, bis alle Gemeinden verkabelt sein würden und die Unternehmen ihre Daten mit hoher Geschwindigkeit und Sicherheit austauschen könnten. Er berichtete natürlich auch von den Diskussionen mit gegensätzlichen Positionen in der Koalition und nahm für die CDU in Anspruch, sich erfolgreich gegen einen Gouvernantenstaat zur Wehr gesetzt haben, der von manchen linksorientierten Politikern/innen favorisiert werden würde. Aber insgesamt sei man sich in der Regierung einig, dass für das Land, in dem jeder dritte Arbeitsplatz vom Export abhängt, wirtschaftlicher Erfolg und Fortschritt mit einer Balance zwischen Ökonomie und Ökologie die Basis für gesellschaftlichen Wohlstand darstellen würden. Reinhart freute sich, dass er sich eine gute Stunde mit BVMW-Unternehmern austauschen konnte, denn 2015/2016 war er Bundesgeschäftsführer des größten Mittelstandsverbandes. So war dieser Austausch über Informationen und Meinungen wie ein Besuch unter Freunden.