Bayerischer Mittelstand befürchtet Abschwung

Trotz momentan stabiler Lage rechnen viele Unternehmen in Bayern mit einem konjunkturellen Abschwung in diesem Jahr. Insbesondere die hohen Kosten für Bürokratie und der Fachkräftemangel belasten heimische Mittelständler.  

Der BVMW hat zum Jahreswechsel hunderte seiner Mitglieder zur konjunkturellen Lage befragt (Bild: Pixabay)

BVMW Konjunkturumfrage Bayern 2020

München – Die mittelständische Wirtschaft in Bayern blickt positiv auf das Jahr 2019 zurück. Ähnlich dem Ergebnis der bundesweiten Auswertung einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum Jahreswechsel, ziehen auch die bayerischen KMU ein positives Resümee. Über 92 Prozent der mehr als 150 befragten Unternehmerinnen und Unternehmer aus Bayern beurteilen demnach die aktuelle Geschäftslage als befriedigend, gut oder sogar sehr gut. 50 Prozent der bayerischen Unternehmen konnten im vergangenen Jahr sogar ihren Umsatz erhöhen.

Auch die Zeichen für den Arbeitsmarkt stehen prinzipiell gut. Von den befragten bayerischen KMU glauben nur 7 Prozent, in den kommenden 12 Monaten Mitarbeiter entlassen zu müssen. Knappe 45 Prozent möchten vielmehr neue Stellen schaffen. „Die momentane Geschäftslage und die optimistische Stimmung der Mittelständler in Bayern deuten auf ein stabiles Jahr 2020 hin. Allerdings dürfen wir uns nicht auf den guten Zahlen ausruhen“, so Achim von Michel, Landesbeauftragter für Politik und Pressesprecher des BVMW Bayern. „Trotz der stabilen Lage rechnen über 60 Prozent mit einem konjunkturellen Abschwung in Deutschland“, betont von Michel.

„Die Politik muss geeignete Maßnahmen ergreifen, um mittelständische Betriebe noch stärker zu unterstützen. Insbesondere der Fachkräftemangel, der zu langsame Breitbandausbau und die hohen bürokratischen Kosten belasten unsere Mitglieder“, warnt von Michel. So geben mehr als 83 Prozent der Befragten an, dass die Bundesregierung dringend etwas gegen den Bürokratiewucher unternehmen muss. 73 Prozent sehen außerdem den stockenden Breitbandausbau als Belastung für ihr Unternehmen. Zusätzlich geben über 30 Prozent der KMU an, aufgrund des Fachkräftemangels keine geeigneten Mitarbeiter für offene Stellen zu finden.

Miserable Noten gibt auch für die Bundesregierung:  Über 50 Prozent bewerten die aktuelle Arbeit der großen Koalition mit schlecht oder sehr schlecht. Achim von Michel: „Das neue Jahrzehnt hält viele Herausforderungen für uns bereit. Um diese zu bewältigen, müssen wir bereits jetzt die Weichen in die richtige Richtung stellen.“