Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Baden-Württemberg|Nordbaden: Metropolregion Rhein-Neckar & TechnologieRegion Karlsruhe

  1. Netzwerk BVMW
  2. Mitglieder
  3. Veranstaltungen
  4. Connect Industrie
  5. Forum Führung
  6. Rückblick
  7. Kontakt

UnternehmerAbend "Fachkräfte inklusive - Handicap als Chance" in Neckargemünd

Neckargemünd 30.03.2017 – Der UnternehmerAbend „Fachkräfte inklusive – Handicap als Chance“ mit mehr als 60 Gästen fand in Kooperation mit der Volksbank Neckartal und der SRH im SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd statt. Vortragsgäste waren die Autorin Silke Naun-Bates und Joachim Heil, Geschäftsführer der REHABILITY Reha-Fachhandel GmbH. Jörg Beyerlin, ein außergewöhnlicher Klavierspieler, sorgte für musikalische Unterhaltung. 

Silke Naun-Bates begann ihren Vortrag mit den Worten „Schicksal ist, was du draus machst“ und dieses Motto zog sich durch ihre  gesamte Ausführung, so wie durch ihr Leben. Beeindruckend und humorvoll schilderte sie die Herausforderungen, die ihre Behinderung mit sich bringt. Nach einem schicksalsschweren Unfall als Achtjährige verlor sie beide Beine. In einer anschließenden Fragerunde gab sie Josef Stumpf, Leiter des BVMW Kreisverbandes Nordbaden, drei Tipps die Unternehmer im Umgang mit beeinträchtigen Mitarbeitern beachten sollten: Erstens, betrachten Sie die Bewerbung und die Qualifikationen, nicht den Grad der Behinderung.  Zweitens, evaluieren Sie, ob die Person sich auf Grund ihres Charakters und ihrer Kompetenzen gut ins Team integrieren kann und drittens, überlegen Sie zuletzt erst, wie das Unternehmen von der Technik her verändert werden muss. 

Joachim Heil unterstützte diese Empfehlungen ebenfalls in seinem Vortrag. Von über 160 Mitarbeitern sind mehr als 25 Arbeitskräfte mit Handicap bei REHABILITY beschäftigt. Nach seiner Erfahrung hat die Anstellung von Menschen mit Behinderung auch viele Vorteile. Sie seien oft Motivationsträger im Team und die Zahl der Krankheitsausfälle sei nicht höher. Zwar existiere ein besonderer Kündigungsschutz, aber das Integrationsamt sei bei hinreichenden Gründen durchaus kooperativ. Zudem können Arbeitgeber Förderleistungen beanspruchen, auch kleinere Unternehmen, die nicht die Schwerbehindertenquote erfüllen müssen. Der Staat bietet verschiedene Zuschüsse, die ebenfalls den Arbeitgebern die Situation enorm erleichtern. Somit bietet das Einstellen von Menschen mit Behinderung eine große Chance, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. 

In der anschließenden Podiumsdiskussion gingen Andrea Heinrich, Geschäftsführerin der Weissflog Heinrich GmbH, Sven Reinecke, ehemaliger Auszubildender des BBW, Joachim Trabold und Joachim Heil näher auf die Möglichkeiten ein, wie Menschen mit Handicap konkret zu kompetenten und loyalen Fachkräften entwickelt werden können. Einen wichtigen Beitrag leistet dafür das Berufsbildungswerk, in dem jährlich im Rahmen der außerbetrieblichen Berufsausbildung, 150 junge Menschen in mehr als 40 Berufen ihre Ausbildung beenden. Sven Reinecke wurde dort während seiner Ausbildung optimal auf seine Berufstätigkeit bei der Weissflog Heinrich GmbH vorbereitet.  Abgerundet wurde der Abend mit den musikalischen Akzenten von Jörg Beyerlin, der trotz seiner autistischen Zügen zwei Stücke von Mozart und Chopin herausragend spielte. Zum Abschluss gab es ein Get Together mit einem variationsreichen Buffet, während dem weitere Ideen, Meinungen und Erfahrungen ausgetauscht wurde.

Galerie