Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.
Jetzt Mitglied werden und von allen Leistungen und Services profitieren!

Werksbesichtigung

99,9988 Prozent Qualität

Seit Jahren diskutieren Wissenschaftler, wie sich die Fertigung verändern wird. Wesentliche Elemente der intelligenten Fabrik von morgen lassen sich im Elektronikwerk Amberg von Siemens besichtigen. Bereits heute kommunizieren dort Produkte mit Maschinen und sind sämtliche Prozesse IT-optimiert und -gesteuert - bei minimaler Fehlerquote. Eine BVMW-Delegation, bestehend aus 25 Unternehmern aus Baden-Württemberg, Franken, der Oberpfalz und Schwaben sowie BVMW-Geschäftsführern, u. a. Edgar Jehnes vom BVMW Mittelfranken, besichtigte das Vorzeigewerk am 16. Juli 2014.

Das Elektronikwerk Amberg, in dem rund 1.100 Mitarbeiter beschäftigt sind, ist das Idealbeispiel für die Anwendung der „Digital Enterprise Platform“ von Siemens. Es produziert 99,9988 Prozent Qualität, die wenigen Fehler werden durch verschiedene Prüfstationen erkannt. Hier wird produziert, wie es in zehn Jahren Standard sein könnte. Die BVMW-Delegation, begleitet von Dr. Ulrich Köppen (BVMW Baden-Württemberg) und Edgar Jehnes (BVMW Mittelfranken) war beeindruckt.

Die Fertigung funktioniert weitgehend automatisiert. Die Produkte steuern ihre Fertigung selbst. Sie teilen den Maschinen über den Produktcode mit, welche Anforderungen sie haben und welche Produktionsschritte als nächstes nötig sind. Ein erster Schritt auf dem Weg zur Industrie 4.0. Diese Vision der vierten industriellen Revolution geht davon aus, dass zukünftig die reale und die virtuelle Welt in der Produktion zusammenwachsen. Fabriken werden sich weitgehend selbst steuern und optimieren können, da Produkte miteinander und mit den Maschinen kommunizieren und ihre Fertigung aushandeln.

75 Prozent der Wertschöpfungskette bewältigen Maschinen und Computer eigenständig. Aber auch wenn in Amberg hochautomatisiert produziert wird – das Sagen hat am Ende immer noch der Mensch. Ganz ohne den Menschen, also nur mit Maschinen, stünde die Produktion im EWA nämlich still. Bei der Entwicklung von Produkten und ihrem Design, bei der Produktionsplanung oder auch bei unerwarteten Zwischenfällen ist der Mensch unverzichtbar. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Bayern

Edgar Jehnes