Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Rückblick: Meeting Mittelstand "Zielgruppenschärfung und Digitalisierung"

Auditorium Tobit Campus Ahaus
(v.l.n.r.: Andreas Straehler, Jürgen Frechen, Niko Schaten, Bernd Gohlke)

BVMW-Meeting-Mittelstand bei Tobit AG auf dem Campus in Ahaus. Das Thema des Meetings für den Mittelstand im Kreis Borken war „Schärfen Sie Ihre Zielgruppe und nutzen Sie die Chancen der Digitalisierung“.

Über 60 angemeldete Unternehmerinnen und Unternehmer folgten sehr interessiert und aufmerksam den Referenten aus dem Hause Tobit, Team Meuter und Hoffmann Ladenbau.

Für die Tobit AG referierte Niko Schaten in einem lockeren und informativen Stil darüber wie Digitalisierung bei der Tobit Software AG  „gelebt“ und Basis aller Aktivitäten und Produktentwicklungen ist. Hier wurden auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Mittelstand von der Digitalisierung profitieren kann und sollte.

Für die Agentur Team Meuter aus Gescher referierte Andreas Straehler in einem interessanten Vortrag zum Thema  „Wie gut kennen Sie Ihre Kunden und Wunschkunden wirklich und wie nutzen Sie die Möglichkeiten der Digitalisierung zur zielorientierten Ansprache Ihrer Zielgruppe?“  Nutzt der Mittelstand bei der Ansprache der Zielgruppe die Möglichkeiten der differenzierten Kommunikationsansprache, welche den verschiedenen Interessen und Wünschen gerecht wird? Ist das tiefere Wissen des Kundenverhaltens in den Unternehmen vorhanden? Wird ein Profiling-Prozess zur Kommunikationssteuerung eingesetzt?

Im abschließenden Vortrag referierte Jürgen Frechen von Hoffmann Ladenbau aus Rosendahl über Digitalisierung im Ladenbau. Er stellte heraus, wo und wie weit der Digitalisierungsprozess im eigenen Unternehmen fortgeschritten ist, in der Produktion oder Verwaltung. Ferner gab er einen Einblick in die Entwicklung im Einzelhandel und betonte, dass es einen Trend gibt, nach dem immer mehr Online-Anbieter Ladenflächen in den Städten anmieten, um wieder Kundennähe aufzubauen.

Ein hoch interessanter Abend endete, wie bei BVMW Veranstaltungen gewohnt, beim längeren Netzwerken mit Snacks und Getränken. Wir danken der Tobit Software AG für die Nutzung der Räume, den netten Helferinnen im BamBoo!  und für die Snacks.

ExpertenTalk: Soziale Strategien oder "Warum Herzen so wichtig sind"

www.schirmers-agentur.de

Veranstaltungen in einer Agentur sind immer ein Highlight. So war es auch im Hause schirmers.agentur für kommunilkation in Schöppingen am 30.05.2017. Die Agenturräume und das mit ca. 40 Personen prall gefüllte Fotostudio stellten optisch und beleuchtungstechnisch den perfekten Rahmen für eine Präsentation zum Thema "Soziale Strategien" dar. Sehr intensiv beleuchtete Daniela Doerinckel in Ihrem Vortrag, worauf es im "Umgang" mit Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co. im geschäftlichen Alltag ankommt. Storytelling ja, aber wie - Fotos ja, aber wie sollte das Motiv sein um Aufmerksamkeit zu erregen .... Auch auf Fallstricke und die richtige "Auswahl von Freunden" im geschäftlichen Umfeld sollte geachtet werden. Christian Schirmers ging abschließend sehr unterhaltsam in einer Fragerunde auch auf die tägliche Arbeit in der Agentur ein. Abgerundet wurde die gelungene Veranstaltung mit intensivem Netzwerken bei Snacks und Getränken. Wir danken Christian Schirmers und seinem Team für diese Top-Veranstaltung.

FrühstücksWorkshop "Unternehmensführung mit Bauch und Plan"

www.moventis.de

Balanced Scorecard, das erfolgreichste Steuerungsinstrument für Unternehmen der letzten 20 Jahre

 

Was die Säge für den Tischler ist, ist die Balanced ScoreCard (BSC) für den Unternehmer und die Führungskraft.

Die BSC ist ein bereichsübergreifendes Führungs- und Steuerungsinstrument, mit dem sich Ihre Unternehmensziele überzeugender an die Mitarbeiter kommunizieren und wirkungsvoller in die betriebliche Praxis umsetzen lassen.

Mit der BSC sind Sie in der Lage, Ihr Unternehmen kurzfristig flexibel zu steuern, aber auch mittel- und langfristig auszurichten. Erfolge ergeben sich, weil geplant und systematisch auf Basis Ihrer Erfahrungen erarbeitet.

 

Berater und Coach Michael Dilger aus Münster informierte die begeisterten Teilnehmer über die BSC, Kerngedanke, Perspektiven, Ziele, Nutzen,  Erfolgsfaktoren, Wirkungszusammenhänge. Wir danken Herrn Michael Dilger und dem Hotel Residenz in Bocholt

 

FrühstücksWorkshop zum Thema „Mehr Umsatz per Telefon“

Coach Rainer Fornahl www.pro-coach.de

Wieder bis zum letzten Platz ausgebucht war der BVMW-FrühstücksWorkshop im Sportschloss Velen am 27.04.2017.

Thema: So akquirieren Profis neue Kunden 

Die Teilnehmer erfuhren:

  • welches die „10 Basics“ der erfolgreichen Telefon-Akquise sind
  • wie Sie mir der „richtigen Einstellung“ schnelleren Zugang zum Kunden finden
  • wie Sie Ihre Telefonie organisieren
  • welche „Einstiegssätze“ wirken
  • wie Sie das „Vorzimmer“ überwinden
  • wie Sie mit Power Talking  überzeugen
  • wie Sie die „3-H-Regel“ sicher zum Ziel bringt
  • wie Sie mit der „3.6.0° - Methode“ ® jedem Einwand begegnen
  • welches die richtigen Abschlussfragen sind

 

Der FrühstücksWorkshop ist ein BVMW-Veranstaltungs-Format im Kreis Borken, welches bereits vielfach stattgefunden hat und auf großes Interesse trifft.

Zum Kennenlernen wird mit einem Frühstück im 4*+ Hotel gestartet und anschließend geht es 4 Stunden in den Workshop mit vielen Informationen und Übungen. Tipps, welche sich direkt im Unternehmen umsetzen lassen

sechs nach sechs, 6 interessante Themen - 6 Impulsvorträge

v.l.n.r.: Gastgeber Josef Terhalle und Ludger Wittland, Wilhelm Oberste-Beulmann, Markus Weber, Bernd Gohlke, Thomas Busjan, Rolf Wilmsen, Bernd Schlusemann, Heike Wissing (Foto: Terhalle)
Fahrzeuge BERESA Ahaus

Am 04.04.2017 fand bei der Firma Terhalle in Ahaus Ottenstein wieder "sechs nach sechs" statt. Ein Veranstaltungsformat, welches sich stark steigender Beliebtheit erfreut. Es zeichnet sich aus, dass 6 Impulsvorträge á max 15 Minuten interessante und unterhaltsame Themen auf den Punkt bringen. Fast 50 angemeldete Gäste wurden "kurz und knapp" informiert über die Themen

  • Arbeitnehmerüberlassungsgesetzänderungen / Wilhelm Oberste-Beulmann (startNRW)
  • (Steuer-) Alltag 4.0 / Heike Wissing (Heisterborg & Partner)
  • Stammdaten - die digitale DNA Ihres Unternehmens / Rolf Wilmsen (ebootis)
  • SEO - wie stehe ich ganz oben in Google?! / Markus Weber (w-plus)
  • Wie komme ich als Unternehmen in die Zeitung / Bernd Schlusemann (Münsterland Zeitung)
  • Coffee to go - Kaffee im Zeichen des Klimawandels / Thomas Busjan (Niehoff-Kaffeerösterei)

 

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine vorangehende Begrüßung durch den Gastgeber, Fa. Terhalle. Herr Wittland stellte das beeindruckende Unternehmen vor und u.a. auch die sehr umfangreichen "Freiwilligen Unternehmensleistungen". Er lud auch ein, nach dem Netzwerken zum Abschluss der Veranstaltung, an einer Werksbesichtigung teil zu nehmen. Dieser Einladung wurde zahlreich gefolgt.

Herr Tillmann von der Firma BERESA aus Ahaus (Mercedes / Smart) stellte 3 Fahrzeuge auf dem Firmengelände Terhalle aus, um u.a. auf Vorteile für BVMW-Mitgliedsunternehmen aufmerksam zu machen.

Alle Gäste äußerten sich beim abschließenden Netzwerken mit Snacks und Getränken sehr positiv zum Veranstaltungsformat und freuen sich auf die nächste Veranstaltung "sechs nach sechs"

FrühstücksWorkshop Management

Die Arbeitsweise von erfolgreichen Unternehmen.

Unternehmensberater Michael Dilger aus Münster stand den interessierten Mittelständlern wieder als Coach zur Verfügung. 

Nach einem Top-Frühstück vom Buffet des SportSchlosses in Velen erarbeiteten, auf Basis einer 10-Jahres-Studie, Firmen-Inhaber und Führungskräfte, welches die entscheidenen Arbeitsweisen erfolgreicher Unternehmen sind. Hierbei bildete die "4+2 Formel" die Basis für unternehmerische Entscheidungen. Darauf aufbauend wurden in Teams Primärdisziplinen und Sekundärdiziplinen herausgearbeitet und für das eigene Unternehmen bewertet. Somit hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit Ihren eigenen "Standpunkt" zu bestimmen, um in der nächsten Zeit notwendige Veränderungen im eigenen Unternehmen anzugehen.

Der Mittelstand traf sich bei German Windows in Oeding

v.l.n.r: A. Pries, E. Grundmann, A. Brand, B. Gohlke, M. Frechen ( Geschäftsführer German Windows), T. Schmalbrock

Der BVMW Kreis Borken, hat am 02.02.17 zum Meeting Mittelstand mit dem Thema Energieeffizienz eingeladen und knapp 30 Gäste erfuhren in 4 Fachvorträgen anhand von Unternehmensbeispielen, wie man Ressourcen sparen, Effizienz steigern und Fördermittel nutzen kann. 

Eckart Grundmann von der Effizienz-Agentur NRW, Torsten Schmalbrock von der NRW Bank - beide aus Münster,  Andreas Pries vom Ing.Büro Genesis aus Rhede und Alexander Brand von Rehms-Druck aus Borken referierten ausführlich und standen für diverse Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung endete mit intensivem Netzwerken am Buffet. Ein besonderer Dank geht an Frau Schiffer und Herrn Frechen von German-Windows in Südlohn Oeding  für die Mühe, Raum und Catering.

FrühstücksWorkshop - Gesprächsführung, Kommunikation, Präsentation

So führen Sie Verkaufsgespräche jenseits von "Schema F"

Nach einem First-Class-Frühstück vom Restaurant-Buffet des SportSchlosses in Velen erfuhren 20 Teilnehmer in diesem FrühstücksWorkshop unter der Leitung von Rainer Fornahl (ProCoach

 

  • wie Sie mit der richtigen Vorbereitung den nötigen „WOW-Effekt“ erzielen
  • wie Ihnen der „Rote Faden“ durch das Gespräch hilft
  • welche Fragen Ihr „Beziehungsmanagement“ verbessert
  • wie Sie mit der „5-A-Strategie“ den Spannungsbogen aufbauen
  • wie Sie mit „Emotional Selling“ jeden Kunden erreichen
  • wie Kommunikationsprozesse funktionieren
  • welches die „7 Basics“ einer gelungenen Präsentation sind
  • welches die Grundelemente der „Psychologie des Überzeugens“ sind
  • wie Sie mit schwierigen Kunden umgehen
  • wie Sie an Verhandlungsstärke gewinnen
  • wie Sie zielgerichteter den Abschluss ansteuern.

 

Wieder ein FrühstücksWorkshop voller Ideen, Tipps, Anregungen und Beispielen aus der über 20jährigen Trainererfahrung von Herrn Fornahl aus unterschiedlichsten Branchen.

Die Workshop-Reihe "Verkauf" im SportSchloss Velen wird fortgesetzt am 27.04.2017 mit dem Thema: Mehr Umsatz per Telefon. LINK

FrühstücksWorkshop "Einer verkauft immer...."

Einer verkauft immer - entweder Sie oder der Wettbewerb !

Das war das Thema des FrühstücksWorkshops am 27.10.2016 im SportSchloss Velen.

17 Teilnehmer dieses BVMW-FrühstücksWorkshops informierten sich über praxiserprobte Tipps, Ideen, Anregungen und Wege zu (neuen) Kunden, wie z.B.:

- Die 3 Säulen des Verkaufserfolges

- Zündkerzeneffekt - so begeistern Sie jeden Kunden

- Story-Telling, die unschlagbare Waffe im Verkaufsgespräch

- Neukundengewinnung leicht gemacht mit dem "Terminator-Prinzip" (R)

- Einwände, na und ?! So überwinden Sie jedes "Nein"

- Mit den richtigen Abschluss-Strategien schneller zum Ziel.

Rainer Fornahl ist seit über 20 Jahren Verkaufstrainer mit einer Referenzliste in der namhafte Unternehmen erfasst sind. Er gab den sehr interessierten Teilnehmern Tipps zum Umgang mit Kunden. 

Wie immer beim FrühstücksWorkshop begann der Vormittag mit einem Frühstück vom Buffet und angeregter Unterhaltung (Netzwerken).

Wir danken den Teilnehmern für Ihr Interesse, Herrn Fornahl und dem SportSchloss-Team für den Einsatz.

Mehr als 200 Teilnehmer zum Referat "Herzenssache Kunde - in der digitalen Welt"

Alle Vorträge zum Thema "digitale Geschäftswelt" waren äußerst interessant.
In "seiner Sprache" die jeder versteht, informierte Edgar Geffroy die Zuhörer

Großes Interesse zeigten viele Unternehmer/innen aus dem Münsterland  für das Event am 06.Oktober: FOKUS:KOMMUNIKATION „Herzenssache Kunde – in einer digitalen Welt“ mit Edgar K. Geffroy.

Ihr Kommen wurde belohnt - konkrete Ideen, Best practices sowie konstruktive Lösungsvorschläge  vermittelte Edgar Geffroy branchenübergreifend für digitale Vertriebsstrategien. – So konnten die Teilnehmer direkt von den vorgetragenen Erkenntnissen profitieren! 

2 Dinge bildeten den Schwerpunkt seines Vortrags - 1. - der Mensch steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten. 

und 2.  - die digitale Welt steht es am Anfang ihrer Geschichte. Es gibt unzählige innovative und kreative Möglichkeit sie für sich erfolgreich zu nutzen.

Zuvor hatte Lazar Backovic, leitender Redakteur beim Onlinemagazin IMPULSE, zum Thema "Storytelling" referiert. Günter Rohlmann moderierte dieses Event für das Team des BVMW Münsterland, welches beim Hiddenchampion Tobit.Software AG in Ahaus stattfand.

sechs nach sechs - 6 verschiedene Themen - 6 Referenten bei d-velop in Gescher

Fast 40 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Kreis Borken informierten sich über verschiedene, aktuelle, unternehmensrelevante Themen durch 6 Impulsvorträge á 15 Minuten in den Räumen des neuen Hauptgebäudes der d-velop AG in Gescher.

Zusammen mit Gastgeber Frank Kramer (d-velop) freuen wir uns über das große Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen nach der Veranstaltung und auch Tage danach.

Frank Kramer stellte zu Beginn das neue Gebäude und den d-velop-Campus der d-velop AG vor und welche Ziele damit erreicht werden sollen.

Es ist schon sehr beeindruckend, welche Aktivitäten man künftig auf dem Campus erwarten kann, welche Partner und Unternehmen in Zukunft ihr Büro eröffnen werden und was bzgl StartUp-Unternehmen dort geplant ist.

Die 6 hochinteressanten Themen des 2.BVMW-Abends „sechs nach sechs“ waren:

- Employer Branding - wie kann ich mich als TOP-Arbeitgeber nach außen darstellen ( Sebastian Baacke, Hildesheim) 

- Betriebliches Gesundheitsmanagement - Definition, Bereiche, Implementierung, Struktur und Rechenbeispiele (Linus Steffens, bgm Forum+ Velen) 

- „Das bringt mich weiter“ - Das Dienstleistungsangebot der Agentur für Arbeit für Unternehmen im Kreis Borken und Coesfeld ( Brita Borawski und Christine Ueding, Agentur für Arbeit COE) 

- Einzelfertigung in Serie - intelligente Robotiklösungen im Kreis Borken (Evelyn Decker, WfG Kreis Borken) 

- Finanzierung ohne Banken - welche verschiendenen Möglichkeiten haben Unternehmer heute an das notwendige Kapital für Investitionen zu kommen ( Konrad Lüke, Beratung Conny Lüke Reken) 

- münsterLANDdigital - was beinhaltet und welche Ziele hat das neue Projekt des NRW-Wirtschaftsministerium für Unternehmen und auch für StartUps in der Region (Thomas Malessa, münsterLAND.digital e.V. Münster)

Wie immer beim BVMW-Veranstaltungsformat „sechs nach sechs“ hatten die Gäste nach den Vorträgen ausreichend Möglichkeiten in Gesprächen mit den Referenten des Abends die Themen weiter zu hinterfragen und erste Kontakte zur Kooperation zu knüpfen.

Wir danken allen Referenten und dem Gastgeber für den gelungenen informativen Abend, welcher nach ausgiebigen Gesprächen mit „Häppchen“ vom Buffet und kühlen Getränken endete. Für das Catering bedanken wir uns bei der Fa. d-velop AG Gescher.

FrühstücksWorkshop "Die Website - Ihre Filiale im Internet"

Sichtbar MACHT findbar!

Unter diesem Titel stand der 2. FrühstücksWorkshop zum Thema Online-Marketing im Hotel Residenz in Bocholt am 06.09.16

Sie sind mit Ihrem Unternehmen online mit einer Homepage oder betreiben sogar einen Online Shop? Wie präsentieren Sie sich dort? Ist Ihr „Online-Auftritt“ interessant und erweckt Aufmerksamkeit? Nicht gefunden hat der Kunde Sie schon…

10 Teilnehmer war genau die richtige Personenzahl, um nach einem Frühstück vom Hotelbuffet das Thema Homepage - Aufbau der Seite - Texte - Fotos - Videos - Sichtbarkeit - Darstellung / Nennung des USPs - Content  und und und anhand von Webseiten der Teilnehmer zu besprechen und z.T. rege zu diskutieren. Einen breiten Teil nahm dann auch die Erstellung von Blogbeiträgen oder Pressetexten ein. (Thema und Keywörter finden - Überschriften festlegen - Artikel schreiben und Wege vorzustellen, diese Texte zu publizieren).

Die abschließende Befragung zeigte eine positive Resonanz. Wir werden die Reihe "FrühstücksWorkshops" fortsetzen. -siehe Veranstaltungen - Der Dank für diesen gelungenen Workshop geht an die Referenten Frank Brenneis und Michael Kleina (Trilution Bocholt) sowie an das Hotel Residenz, welches wieder ein umfangreiches Frühstück und einen sehr schönen Raum zur Verfügung gestellt hat.  

 

Experten-Talk / Workshop zum Thema INQA - Unternehmenscheck "Guter Mittelstand"

Der INQA-Unternehmenscheck in Verbindung mit der Berateroffensive Mittelstand ist ein durch die Bundesregierung gefördertes Instrument, das die Arbeitsqualität speziell im Mittelstand stärken und den Mittelstand darin unterstützen soll, den anstehenden technologischen und demografischen Wandel erfolgreich zu gestalten. 

Zu diesem Thema trafen sich Unternehmerinnen und Unternehmer zum BVMW-Experten-Talk bei der Firma Pietsch in Ahaus. Nach einer Firmenvorstellung des Gastgebers und einer Firmenbesichtigung am Ende der Veranstaltung wurde das INQA-Projekt und seine unfangreichen Möglichkeiten zur Selbstbeurteilung durch den Unternehmer vorgestellt. Welche Möglichkeiten hier zur Verfügung stehen, können Sie über diesen LINK erfahren. Nach der Live-Bearbeitung eines INQA-Fragebogens und der Information über Fördermöglichkeiten von Beratungsleistungen bestand noch ausreichend Zeit Fragen an die anwesenden Berater zu stellen.

Wir danken dem Gastgeber, Herrn Klaus Harpering Unternehmensgruppe Pietsch für die Bereitschaft Räume und Bewirtung zur Verfügung zu stellen. Ferner danken wir der Agentur für Arbeit, Frau Brita Borawski und Frau Christine Ueding für die Organisation und den Beraterinnen und Beratern für Ihren Einsatz an diesem Abend.

Sechs nach sechs - neues Veranstaltungsformat feierte Premiere

(v.l.n.r): Bernd Gohlke (BVMW), Pascal Bauer, Reinhold Heisterkamp, Helke Sievers, Axel Deilmann, Anja Weßling, Tilo Scherf, Martin Cyrus, Tanja Hoffmann

Über 30 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Kreis Borken informierten sich In den Räumen der Firma Bauer - Bauer-Forum - in Südlohn zu den Themen GeoDaten, Controlling, Betriebssicherheit, Energieeffizienz, Arbeitsbewältigung und die Integration geflüchteter Menschen.

Zusammen mit Gastgeber Pascal Bauer freuen wir uns über das große Interesse an der Veranstaltung. Mit 6 Impulsvorträgen á 15 Minuten nach 6 (18Uhr) wurde im ersten Teil des Abends über wichtige KMU-Themen informiert. Nach den Vorträgen bestand die Möglichkeit in 6 Gesprächskreisen mit den Referenten offene Fragen zu klären und erste geschäftliche Verbindungen knüpfen.

Zuerst referierte Reinhold Heisterkamp - GDS GeoDatenService aus Borken über geografische 3D-Unternehmens-Informations-Systeme für KMUs und die Gründe warum ein solches System eingeführt werden sollte. Anschließend erläuterte Axel Deilmann - Unternehmensberater aus Essen wie wichtig ein vernünftiges Controllingsystem schon in kleinen Unternehmen ist. Martin Cyrus - ibgenesis aus Rhede stellte Möglichkeiten zur Energieeffizienz und die angebotenen Förderprogramme vor. Helke Sievers - S-I-B Ingenieurgesellschaft aus Reken wies darauf hin, wie KMUs mit Konzept und Verstand das Thema Arbeitssicherheit 2.0 im Betrieb angehen sollten. Tilo Scherf - Unternehmensberater aus Greven informierte zum Thema Veränderungen im Unternehmen zur besseren Arbeitsbewältigung. Abschließend klärten Anja Weßling und Tanja Hoffmann - Agentur für Arbeit Coesfeld in Form eines Interviews über Abläufe und Vorschriften bei der Integration von geflüchteten Menschen auf.

Sponsor der Veranstaltung war die Firma Bauer Südlohn. Vielen Dank für die Organisation in den TOP-Räumen des Bauer-Forums und für das Essen- und Getränke Buffet.

Sechs nach sechs wird im Herbst in die 2.Runde gehen.

Fotoworkshop beim Team Meuter in Gescher

Ein schönes Motiv und keine Digitalkamera dabei? Das ist doch heutzutage kein Problem: Schnell das Handy gezückt und den Auslöser gedrückt. Schon hat man den Moment festgehalten. Ob die Bilder künstlerische Meisterwerke sind, steht auf einem anderen Blatt. Es gehört neben der technischen Möglichkeit eben auch ein Gefühl für Stimmungen, Perspektiven und Kompositionen dazu.

Am 1.06.2016 konnten wir 20 Teilnehmern beim Fotoworkshop die spannenden Möglichkeiten der Smartphone-Fotografie zeigen. In Zusammenarbeit mit der Agentur Team Meuter aus Gescher führte der Referent Michael Kestin die Workshop-Teilnehmer in Bildsprache und Storytelling für Social Media ein. Dann durften alle im Außengelände der Agentur spannende Motive zum Thema Perspektivwechsel inszenieren. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Bilder unter Anleitung mit Hilfe von Apps nachzubearbeiten. Wir finden, dabei sind wirklich beeindruckende Ergebnisse entstanden. Entsprechend begeistert war der Austausch beim nachfolgenden Grillen. Text und Bilder: Team Meuter Gescher

Experten-Talk / Thema: Nicht attraktiv? Von wegen!

Sind Sie ein attraktiver Arbeitgeber? Was unternehmen Sie als Arbeitgeber für Ihr Employer Branding = Arbeitgebermarkenbildung? Das war das Thema dieses Experten-Talks im SportSchloss Velen. Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region informierten sich 

  • wie Sie eine Arbeitgebermarke aufbauen
  • wie Sie Leistungsträger finden und rekrutieren
  • Details zum Thema Headhunting und auch Outplacement in KMUs
  • Details zu praxisbewährten Instrumenten um Ihre Leistungsträger an Ihr Unternehmen zu binden
  • warum fast alle großen Unternehmen Personalprofiling als Baustein der Personalauswahl und Personalentwicklung einsetzen.

 

Norbert Schemmick, GF Valyou-Team Stadtlohn und Michael Thomann, GF Thomann Personalberatung Münster lieferten mit umfangreichen Informationen das grundlegende "Handwerkszeug" für jeden Teilnehmer, um sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. Nach gut 2 Stunden traf man sich zum Netzwerken an der Hotelbar des SportSchlosses in Velen.

Seminarraum SportSchloss Velen
Hotelbar SportSchloss Velen
v.l.n.r. N.Schemmick (ValyouTeam) M.Thomann ( Thomann Personalberatung) B.Gohlke (BVMW)
 

FrühstücksWorkshop - Erfolgsfaktor Zielmanagement

Michael Dilger - Trainer und Berater

Zum 5. Mal fand der BVMW-FrühstücksWorkshop statt. Unter dem Titel "Zielmanagement" wurden die sehr interessierten Teilnehmer (Geschäftsführerinnen, Geschäftsführer und Führungskräfte) unter der Leitung von Michael Dilger (Coach und Berater aus Münster) nach einem auflockerndem Frühstück vom Buffet in das Thema eingeführt. Mittels Vortrag und Arbeitsgruppen wurde auf viele Bereiche eingegangen, z.B. Balanced ScoreCard, SMARTe Ziele, Zielfresser, verschiedene Ziel-Perspektiven (Entwicklung - Finanzen - Kunden - Prozesse), ZRM (Züricher Ressourcen-Modell)  + PSI (Persönlichkeis-System-Interaktionen-Theorie). Die Abschlussdiskussion zeigte, dass der Workshop sein ZIEL erreicht hat und die Teilnehmer neben den Workshop-Unterlagen auch viele Anregungen für die Umsetzung der persönlichen Ziele mitgenommen haben.

Ressourcenstarke Führung - Erfolgreich führen von Anfang an

Kai Weitenberg ValyouTeam (re.), Bernd Gohlke BVMW

...war der Titel eines erfolgreichen FrühstücksWorkshops im SportSchloss Velen. In einer Top-Lokation begann der Workshop mit einem "Netzwerk-Frühstück" vom Buffet. Nach diesem ersten Kennenlernen der Teilnehmer vermittelte der Referent Kai Weitenberg vom ValyouTeam aus Stadtlohn durch viele praktische Übungen und Arbeiten in Teams vor welchen Herausforderungen eine Führungskraft steht, welche Verhaltensweisen als Führungskraft vorteilhaft sind und wie z.B. eine Gesprächsführung im Team ablaufen sollte. In diesem 4-Std-Workshop sind die begeisterten Teilnehmer ins Thema eingeführt worden, welches Kai Weitenberg auf Anfrage gerne vertiefen kann.

Digitale Sichtbarkeit / FrühstücksWorkshop

FrühstücksWorkshop mit Fa. Tritution Bocholt

Online Marketing Konzept – Heben Sie sich von Marktteilnehmern ab, werden Sie sichtbar!

Zu diesem Thema trafen sich 15 Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Führungskräfte zum FrühstücksWorkshop im Hotel Am Erzengel in Bocholt. Unter der Leitung von Michael Kleina und Frank Brenneis (beide Fa. Trilution Bocholt) wurden, nach einem Frühstück vom Buffet mit gleichzeitigem ersten Netzwerken, die Themen Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten (USP), Keywords finden, Zielgruppen bestimmen, Content Marketing / PR Meldung erstellen, Publizieren in der "Offline-Welt" und "Online-Welt / Social-Media - mit Facebook - Xing - LinkedIN - Pinterest - Twitter etc. erarbeitet und diskutiert. Ferner bekamen die Teilnehmer die Möglichkeit ausgiebig Fragen auch zur Umsetzung im eigenen Unternehmen beantwortet zu bekommen. Wir werden zum Thema Online-Marketing weitere Veranstaltungen anbieten.

Mittelstand-Digital : Sind Sie auf Ihre digitale Zukunft vorbereitet?

Alexander Zirl, Sascha Kremer, Bernd Gohlke, Prof. Dr. Zülch, Mario Dönnebrink (v.l.n.r.)

Wer nicht mit der Zeit geht – geht mit der Zeit, so sagte einmal Carl Josef Neckermann.

Über 50 Unternehmerinnen und Unternehmer informierten sich im Hause d.velop in Gescher über das Thema Digitalisierung. Der digitale Wandel ist in vollem Gange und verändert unser Geschäftsleben mit rasanter Geschwindigkeit. Sind Sie und Ihr Unternehmen vorbereitet auf die kommenden Veränderungen, auf neue Technologien, welche klassische Produktionswege und Geschäftsprozesse auf den Kopf stellen werden? Der digitale Wandel wird alle Branchen berühren und die gesamte Wertschöpfungskette erfassen. Erkennen und nutzen Sie die Chancen der Digitalisierung.

Nach der Begrüßung durch Bernd Gohlke (BVMW Westmünsterland) begrüßte auch Mario Dönnebrink (Vorstand Vertrieb und Marketing der d.velop AG) als Gastgeber die Teilnehmer und führte ins Thema ein. Anschließend folgten die Vorträge von Prof. Dr. Joachim Zülch, Geschäftsführender Gesellschafter, mib Management Institut Bochum GmbH  „Kundenorientierte Digitale Transformation“, Sascha Kremer, Fachanwalt für IT-Recht "Rechtliche Bedenken in Verbindung mit Cloud, Internet der Dinge und Industrie 4.0" und Alexander Zirl, Geschäftsführer der d.velop business services GmbH "Zusammenspiel von Kunden, Lieferanten & Co. / cloudbasierte sichere Lösungen für den deutschen Mittelstand".

Der äußerst informative Abend endete mit ausgiebigem Netzwerken am Buffet. Besonderer Dank geht an die Fa. d.velop AG, Herrn Thomas Malessa, für die Organisation und Catering.


Meeting Mittelstand bei Fa. Tenwinkel Vreden

‎BVMW-Meeting-Mittelstand bei der Fa. Tenwinkel in ‎Vreden zum Thema INQA - Initiative Neue Qualität der Arbeit - Offensive Mittelstand. 

Fast 40 Teilnehmer, Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Mittelstand im Westmünsterland/ Kreis ‎Borken informierten sich über INQA und Offensive Mittelstand und über die Vorteile des Projektes von Bund (BMAS), Ländern, Verbänden (u.a. auch der BVMW) und Institutionen der Wirtschaft für das eigene Unternehmen. Klar strukturiert und nachvollziehbar präsentierte Achim Sieker vom Bundes-Ministerium Arbeit und Soziales (bmas.de) das Projekt, Markus Tenwinkel stellte das eigene Unternehmen und das Tenwinkel-Leitbild vor, welches im Unternehmen "gelebt" wird. André Mannke von der Regional Agentur Münsterland e.V. präsentierte die Förderprogramme für KMUs zu INQA und Offensive Mittelstand. Mit reichlich "Networking" , bei Speisen und Getränken, sowie einer ausgiebigen Unternehmensbesichtigung Fa. Tenwinkel (tenwinkel.de) (Weltmarktführer) endete ein für alle Teilnehmer informativer Abend. Zu dieser Veranstaltung wird es einen ergänzenden Frühstücks-Workshop geben, zu dem die interessierten Unternehmerinnen und Unternehmer noch eingeladen werden. (Quelle: Zeitungsartikel Münsterland-Zeitung)

Zeitmanagement / Frühstücks-Workshop

Thema: Zeitmanagement, Leistungssteigerung – mehr Ergebnis in gleicher Zeit

Der BVMW Frühstücks-Workshop zum Thema: "Zeitmanagement" mit Michael Dilger im Residenz-Hotel Bocholt hat den Teilnehmern nach einem Frühstück vom Buffet sehr viele praxisorientierte Informationen geliefert. Stichworte: Problemerkennung - Lösungsansätze - Zeitplanung - Büroordnung - pers.Leistung steigern - Konzentration auf das Wesentliche - Pareto - Work-Life-Balance. Selbstverständlich wurde auf viele Fragen eingegangen und das Netzwerken kam auch nicht zu kurz.

 

 

Kunden gewinnen / Frühstücks-Workshop

Thema: Neue Kunden gewinnen und Preise durchsetzen, die Freude bereiten

Der BVMW Frühstücks-Workshop zum Thema: "Neue Kunden gewinnen und Preise durchsetzen, die Freude machen" mit Oliver Schumacher im Residenz-Hotel Bocholt hat den Teilnehmern nach einem Frühstück vom Buffet sehr viele praxisorientierte Informationen geliefert, welche in motivierender Weise präsentiert, in kleinen Gruppen bearbeitet und unter den Teilnehmern diskutiert wurden. Selbstverständlich wurde auf viele Fragen eingegangen und das Netzwerken kam auch nicht zu kurz.

 

Expertentalk / Thema: Insolvenz der "Anderen"

Ihre Rechte und Möglichkeiten zum Schutz Ihres Unternehmens 

Im geschäftlichen Alltag treten immer wieder Ereignisse auf, welche Sie nicht beeinflussen können. Ein solches Ereignis kann die Insolvenz Ihres Kunden sein. Bei Ausfall von Forderungen kann das immense Auswirkung auf Ihr eigenes Unternehmen haben. Treten Sie solchen Ereignissen nicht unvorbereitet gegenüber und treffen Sie Vorkehrungen zur richtigen Zeit! 

 


Das war das Thema der Referenten:

RA Jochen Korves, Dr. Thoden und Partner, Rechtsanwälte, Münster

RA Dr. Leo Schoofs, Stellmach Bröckers Dr. Schoofs, Rechtsanwälte, Bocholt

Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Heisterborg & Partner, Steuerberater, Stadtlohn

Andreas Fortmann und Klaus Meyer, Fortmann financesecure, Velen

 

Die Gäste, Unternehmer und Führungskräfte nahmen bei diesem Business Talk sehr viele Informationen mit in Ihre Unternehmen. Die Zeit eines Business Talk reichte nicht aus, die vielen Tipps und Hinweise ausreichend zu diskutieren, so dass sicher einige Gäste noch anhand des Handouts die Möglichkeit der Nacharbeit nutzen werden. Diskutiert wurde noch beim anschließenden get togesther mit Getränken. Ein informativer Abend, welcher noch reichlich Stoff bieten kann für Veranstaltungen, in denen Teilbereiche weiter "beleuchtet" wären können.

Expertentalk / Thema: Fachkräftesicherung durch Mitarbeiterbeteiligung

(v.l.n.r.) Thorsten Laakmann, Bernd Gohlke (BVMW) Dr. Stefan Borchert, Matthias Dücker

Beim Business Talk zum Thema "Fachkräftesicherung durch Mitarbeiterbeteiligung" im Hotel Residenz Bocholt haben die äußerst interessierten Gäste einen "echten" Business Talk miterleben dürfen. 

 

Dr. Stefan Borchert, Unternehmensberater aus Senden stellte die verschiedenen Möglichkeiten der Mitarbeiterbeteiligungen gerade für kleine und mittlere Unternehmen vor und legte dar, dass es nicht immer Kapitalbeteiligungen sein müssen, sondern auch Erfolgsbeteiligungs-Formen möglich sind, um Mitarbeiter für längere Zeit ans Unternehmen zu binden.

 

Die Best-Practice-Vorträge von Matthias Dücker, GF Fa. HeiMat Stadtlohn und Steuerberater Thorsten Laakmann aus Voerde haben gezeigt, wie Mitarbeiterbeteiligungen in kleinen und mittleren Unternehmen umgesetzt werden können. 

 

Durch die informativen Vorträge wurde das Publikum "mitgenommen" und es waren Fragen während der Vorträge zugelassen. Daraus ergab sich ein lebhafter und informativer Business Talk. Alle Teilnehmer konnten viele Informationen mitnehmen und auch nach der Veranstaltung bei Fingerfood und Getränken Fragen zur Mitarbeiterbeteiligung mit den Referenten besprechen.

 

Wie bei allen BVMW-Veranstaltungen standen die Informationen und das Netzwerken für die BVMW-Mitgliedsunternehmen im Mittelpunkt. Noch-Nicht-Mitglieder hatten bei dieser Veranstaltung die  Möglichkeit die Stärken des größten Verbandes für den Mittelstand auf politischer wie auch regionaler, bundes-, europa- und weltweiter Ebene kennenzulernen.

 

Wir danken den Gästen, den Referenten und dem BVMW-Mitglied Hotel Residenz in Bocholt mit seinen Mitarbeitern für den hervorragenden Abend.

 

Expertentalk / Generation X, Y, Z

(v.l.n.r.) Carsten Kuglarz, Bernd Gohlke (BVMW), Vera Kadel

Der BVMW-Westmünsterland lud am 27.01.2015 Unternehmerinnen, Unternehmer und Führungskräfte zum Business Talk ins SportSchloss Velen ein.

Die 50 Teilnehmer lauschten im Orangerie-Saal des Schlosses äußerst interessiert den Referenten Dipl. Päd. Vera Kadel (ValyouTeam Stadtlohn) und Dipl. Kfm. Carsten Kuglarz (GF Heisterborg & Partner Stadtlohn) zum Thema

Generation X, Y, Z - Innovative Ideen zur Mitarbeitergewinnung und -bindung

Die Informationen von Frau Kadel zu den Themenbereichen

  • wie definieren sich die Generationen,
  • welche Kompetenzen und Erwartungen haben sie,
  • wie stellt man sich als "Chef" auf die verschiedenen Generationen ein und
  • welche Maßnahmen sollte man als Arbeitgeber ergreifen

 

fanden ebenso großes Interesse wie der 2. Vortragsteil von Herrn Kuglarz über

  • Mitarbeiter-Motivation
  • Maßnahmen zur Schaffung von Glück und Zufriedenheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz sowie
  • Mitarbeiter-Gewinnung, "sei ein attraktiver Arbeitgeber".

 

Viele Beispiele zur Mitarbeiterbindung, zur praktischen Umsetzung sowie die steuerliche Bewertung wurden aufgezeigt.

Nach den Vorträgen wurde noch zum Networking an die Bar gebeten und Kontakte in der Unternehmerschaft aufgebaut, Informationen ausgetauscht und Fragen zur Umsetzung direkt mit den Referenten besprochen.

Der BVMW-Westmünsterland dankt den Gästen, den Referenten und den Mitarbeitern des SportSchlosses für das Gelingen dieses sehr informativen Abends.

 

 

Begeisterte Unternehmer/innen beim FOKUS.LEISTUNG - No Limits - mit Joey Kelly am 11.11.14 in Gronau

Gut gelaunt - Dr. Joachim Ohnemus - Joey Kelly - Günter Rohlmann (BVMW)

Die 140 Teilnehmer aus Gronau und dem nordwestlichen Münsterland, waren von den unglaublichen, aber wahren Geschichten, die Joey Kelly ihnen erzählte begeistert.

Der BVMW Steinfurt + Nordwestmünster-land hatte zum Event in das Informationszentrum der urenco nach Gronau eingeladen. Nicht ohne Grund, denn Günter Rohlmann und Susanne Schlüters wollten aufzeigen, wie durch Leistung und Leidenschaft besondere Synergien entstehen. Wie Motivation und Inspiration, Geist und Körper eines jeden von uns, zur Erreichung und Umsetzung von Zielen, sowohl privat als auch unternehmerisch, zu besonderen Leistungen erwecken.

Und mit Joey Kelly als Referenten hatten sie einen Volltreffer gelandet. Dieser referierte spannend und humorvoll über seinen Lebensweg als Unternehmer und Extremsportler, den er mit Ausdauer, Zielen, Willen und Leidenschaft konsequent verfolgt. „Es begann alles mit einer Wette, aber die habe ich gewonnen!“ begann er seinen Vortrag. Ausdauersport als Ausgleich zu seiner Arbeit mit der legendären „Kelly Family“, die in den neunziger Jahren große musikalische Erfolge feierte, lehrten ihn, mit absoluter Disziplin, viel Ehrgeiz, zielstrebig seine Ziele zu erreichen und sich zukunftsorientiert immer wieder neue Ziele zu setzen.

Seine Bilanz ist eindrucksvoll. Bislang absolvierte er insgesamt über 100 Marathons, Ultramarathons, Wüstenläufe und Ironmans sowie das Radrennen „Race Across America“. In 17 Tagen und 23 Stunden durchquerte Joey Kelly im September 2010 Deutschland von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze. Auf seinem 900 km langen Fußmarsch ohne Geld ernährte er sich nur von dem, was die Natur ihm gab. Im Winter 2010/2011 bestritt er mit Markus Lanz im deutschen Team den „Wettlauf zum Südpol“. In 10 Tagen legten sie eine Strecke von 400 km zurück, bei Temperaturen bis zu -40 Grad, 100 Jahre nach dem legendären Wettkampf zwischen Scott und Amundsen. Seine Erlebnisse zu den außergewöhnlichen Herausforderungen und noch viel mehr zeigten nicht nur symbolisch auf, wie auch Unternehmer/innen Ihre Ziele trotz zahlreicher Hürden schaffen können.

„Hunger ist Hysterie des Körpers – und das wichtigste ist – aufhören zu jammern“ gab er unter tosendem Beifall seinen aufmerksamen Zuhörern mit auf den Weg. Dr. Joachim Ohnemus als Gastgeber der urenco und Günter Rohlmann als Veranstalter des BVMW, waren ebenso begeistert, wie die 140 Teilnehmer. Beide wollen auch zukünftig ihre Kooperation mit hochwertigen Veranstaltungen fortsetzen. Zuvor hatte Jungunternehmer David Uhlenbrock von der Bolz Production GmbH sein Unternehmen vorgestellt, dass er mit großer Leidenschaft und unter Einbindung alle Mitarbeiter, zu besonderen Leistungen im Bereich Service und Innovationen bewegen will. Bei seinem Impulsvortrag wurde er gekonnt unterstützt von seinem Vertriebschef Jürgen Pieper.

Business-Talk: ARBEITSRECHT + LOW PERFORMER fand großes Interesse

Zufriedene Gesichter bei den "Machern" des Business-Talk - Günter Rohlmann, Wilfried Hammans, BM Sonja Jürgens, Jasmin Wevers, Ingo Jürgens und Daniel Janning

Mehr als 60 Unternehmer/innen aus Gronau und dem nordwestlichen Münsterland, waren am Dienstagabend der Einladung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum Business-Talk in die Sparkasse Gronau gefolgt. Nicht ohne Grund, denn Günter Rohlmann, Mittelstandsexperte und Leiter des hiesigen BVMW Kreisverbandes, hatte ein heißes Thema in den Vordergrund gestellt, das gleichermaßen hochaktuell und brisant ist. Zwar gilt es im Zeitalter des demografischen Wandel, Fachpersonal zu binden und neue qualifizierte Mitarbeiter zu finden, aber personelle Minder- oder Fehlleistungen in der Produktion oder bei Verwaltungs- und Dienstleistungen, sind für viele Arbeitgeber ein Übel, welches im beiderseitigen Interesse geklärt werden muss. Nach den Grußworten der Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Gronau,Wilfried Hammans und Bürgermeisterin Sonja Jürgens, ging es auch gleich ans Eingemachte.

„Jeder hat mal einen schlechten Tag. Wer aber jeden Tag schlechte Leistungen abliefert, der hat ein Problem. Wer dreimal so schlecht arbeitet wie seine Kollegen, gehört entlassen - oder etwa nicht?“ fragte Günter Rohlmann die eingeladenen Referenten Jasmin Wevers, Daniel Janning und Ingo Jürgens. Diese wiederum stellten erst einmal klar, was Low Performer sind und wie mit ihnen umzugehen ist. Ihre Antwort zur Problematik: „Nicht unbedingt.“ Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts wirft ein Schlaglicht auf die rechtliche Situation der "Low Performer". So heißen in politisch korrekter Juristensprache Mitarbeiter, deren Leistungen unzureichend sind. Die Arbeitgeber sind mit ihnen unzufrieden, weil sie weniger oder schlechtere Ergebnisse abliefern als ihre Kollegen. Für die Gerichte ist der Umgang mit solchen "Minderleistern" knifflig. Zwar möchte niemand einem Arbeitgeber zumuten, Mitarbeiter "durchzufüttern", die kontinuierlich schlechte Leistungen bringen und ihre Vertragspflichten verletzen.Aber umgekehrt müssen die Gerichte die Arbeitnehmer vor übertriebenen Erwartungen der Vorgesetzten schützen. Gespräche, Schulungen, Versetzungen und vor allem Geduld sollen die Reaktion auf einen angeblichen Leistungsverfall sein. Wie weit geht die Leistungspflicht? 

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat für die Low-Performance-Fälle eine ebenso weise wie unpraktische Formel entwickelt: "Ein Arbeitnehmer muss tun, was er soll, und zwar so gut, wie er kann." Doch was und wie viel "soll" er leisten? Wie misst man die Qualität einer Arbeitsleistung? Und wo liegt die Grenze, von der an eine Kündigung erlaubt ist? Die Referate von Fachanwalt für Arbeitsrecht, Ingo Jürgens und der Fachanwältin Jasmin Wewers gaben Aufschluss zu diesem heiklen Thema. Kritische Betrachtungen und ergänzende Informationen gab es von Daniel Janning, dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken. Fazit: Das Arbeitsrecht schützt Arbeitnehmer bei vorübergehendem Leistungsausfall, sichert aber Low Performer nicht dauerhaft ab. "Besitzstände nach dem Motto: Einmal in diesem Betrieb, immer in diesem Betrieb' existieren nicht" so Günter Rohlmann. Allerdings so die Referenten: Zu klären hat der Arbeitgeber insbesondere, ob der Low Performer Probleme hat, die seine Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, weil er zum Beispiel gemobbt wird oder privat in Schwierigkeiten steckt. Ist mangelnde Qualifikation der Knackpunkt, muss versucht werden, über Trainings nachzuhelfen. Das Unternehmen hat auch sicherzustellen, dass der Mitarbeiter die Erwartungen an ihn kennt. Dazu muss es realistische Ziele mit ihm vereinbaren: Hier gilt die Praxis: "Der Mitarbeiter soll die Ziele selbst formulieren - das ist der beste Beweis, dass er sie verstanden hat").

Im anschließenden Get together, zudem die Sparkasse Gronau als Kooperationspartner des BVMW eingeladen hatte, gab es noch viele Dialoge zum Thema und interessante Kommunikationsmöglichkeiten zu weiteren aktuellen Wirtschaftsthemen dieser Region

Business Talk 05.Februar 2013: "Erfolg 2.0 - Strategien für Marken im digitalen Zeitalter"

Facebook, Youtube, Blogs, WEBsites & Co bieten den Unternehmen attraktive Möglichkeiten, sich zu präsentieren und mit Zielgruppen in Kontakt zu kommen.
Jeder Kanal hat seine eigenen Gesetze und Erfolgsfaktoren. Das Unternehmen muß klar erkennbar sein und sich als Marke treu bleiben.
Herr Thorsten Weber von der Agentur W+ aus Stadtlohn erläuterte in sehr anschaulicher und einprägsamer Weise das Vorgehen im Internet, um sich als Marke zu präsentieren und bei jeder Aktivität auch als solche erkennbar zu bleiben.
In einem Spontanvortrag berichtete Herr Patrik Bröckers über die Internetaktivitäten seines Unternehmens zur Einstellung von neuen Mitarbeitern. Dabei habe man einen kleinen Film erstellt und genutzt, der kein Imagevideo seiner Firma war, sondern inhaltlich auf die Emotion des Zuschauers setzte und gleichzeitig die Marke Opwoco unterstrichen habe.

Daß für die Unternehmerschaft ein ganz wichtiges Thema angesprochen worden ist, zeigte sich in der anschließenden intensiven Diskussion.

Alle Teilnehmer waren sich einig: es war ein informativer und gelungener Abend!

 

P.Bröckers (Opwoco), M.Weber (W+), Th.Weber (W+), A.C.Ruthmann (BVMW) (v.l.n.r.)

Business Talk "Neue Vergütungs- und Beteiligungsmodelle" Dienstag, 17.04.2012

Unternehmensfinanzierung wird für Unternehmen zunehmend anspruchsvoller, vielfältiger und komplexer. Kredite sind und bleiben für den Mittelstand jedoch die wichtigste externe Finanzierungsquelle. In den letzten Jahren haben sich die Voraussetzungen dafür allerdings grundlegend verändert. Die klassische Kreditfinanzierung ist zunehmend schwerer geworden, nicht zuletzt durch Basel II und III.
Eine Beteiligungsfinanzierung kann hier eine gute Ergänzung oder Alternative sein. Insbesondere die Mitarbeiterbeteiligung ist zu nennen, weil diese in vielfältigster Weise Ihr Unternehmen "nach vorne" bringen kann. Intelligente Mitarbeiterbeteiligungsmodelle führen zu niedrigeren Kosten, höherer Wertschöpfung, stärken die Eigenkapitalbasis und erhöhen somit die Bonität. Hierdurch verbessert sich, auch nach außen, die Attraktivität Ihres Unternehmens.
Der Vortrag von Uwe Werther, Projektplan Osnabrück, wurde mit großem Interesse aufgenommen, die anschließende Diskussion ergab für fast alle Teilnehmer neue Ansätze für die Mitarbeiterbindung in ihren Unternehmen. Dass vieles dabei noch steuerneutral sein kann, war fast schon eine Selbstverständlichkeit.

Alles in Allem - ein gelungener Talk unter Unternehmern

Uwe Werther, der Fachmann für Beteiligungsmodelle und Christoph Ruthmann, BVMW Westmünsterland

Meeting Mittelstand "Transparenz in Unternehmen"

Mehr Transparenz schafft Vertrauen und wirtschaftliche Vorteile. Wie ein mittelständisches Unternehmen diese Transparenz schaffen und so seinen Nutzen daraus ziehen kann, darüber informierten sich am 10.11.2011 fast 50 Vertreter mittelständischer Unternehmen auf Einladung des BVMW Westmünsterland bei der d.velop AG in Gescher.

Mit Prof. Dr. Wieland Appelfeller und Philipp Zellner, M. Sc., vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster sowie Martin Wördehoff, Geschäftsführer und Creative Director der Agentur KOMMUNIKATION LOHNZICH aus Münster, konnte Christoph Ruthmann, Leiter des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft, Kreisverband Westmünsterland, hochkarätige Referenten begrüßen.

Anschaulich und unterhaltsam füllten sie das Motto „Transparenz in Organisation und Kommunikation“ sowohl mit theoretischen Hintergrundinformationen als auch mit lebendigen Beispielen aus der Praxis. Dass Thema und Veranstaltungsort ideal zusammenpassen, erläuterte

Christoph Pliete, Vorstand der d.velop AG, den Gästen in seiner Begrüßungsrede. Denn mit IT-Systemen für die Verwaltung und Steuerung von Dokumenten, unterstützt die d.velop Unternehmen dabei, Transparenz in ihre geschäftlichen Abläufe zu bringen. Vertieft durch intensive Gespräche und Diskussionen bei einem kleinen Imbiss bis in den späten Abend hinein, konnten die Teilnehmer viele Anregungen für ihre tägliche Arbeit mit in ihre Unternehmen nehmen.

Die Referenten des BVMW Meeting Mittelstand freuen sich über eine überaus gelungene Veranstaltung in den Räumen der d.velop AG zum Thema „Transparenz in Organisation und Kommunikation“. (v.l.n.r: Martin Wördehoff, Agentur KOMMUNIKATION LOHNZICH, Philipp Zellner und Prof. Dr. Wieland Appelfeller, beide FH Münster, Christoph Pliete, Vorstand d.velop Ag und Veranstalter Christoph Ruthmann, BVMW Westmünsterland)
Ruthmann freute sich, so viele Unternehmer begrüßen zu können
Das Networking kam auch nicht zu kurz

Meeting Mittelstand "Absturzgefahr" in Ahlen

Einen hochinteressanten Abend erlebten am 26.09.2011 viele Gäste in der alten Waschkaue der ehemaligen Zeche in Ahlen. Das Thema "Absturzgefahr" im übertragenene Sinne auch für Unternehmen zeigte auf, welche Gefahren sich auch in der täglichen Arbeit versteckt haben können. So berichtete Hermann Huerkamp über die soziale Absicherung der Bergleute bei der Schliessung der Zeche Westfalen und das neue Wirtschaftsleben danach.
Frau Doris Ostermann behandelte das Thema BurnOut und wie der Arbeitgeber dem vorbeugen kann.
Über die spannende Welt des Industriekletterns berichtete Herr Sascha Deiters. Zum Abschluß wurde eine Höhenrettung von seinere Mannschaft live im Saal demonstriert, die den Gästen eine Gänsehaut bescherte.

Hier einige Impressionen vom Abend.

Das Thema
Die Referenten und der Bürgermeister von Ahlen, Benedikt Ruhmöller (3.v.l.)
Der Industriekletterer
In der Waschkaue der alten Zeche Westfalen
interessierte Zuhöhrer und -seher
in gefährlicher Höhe - die Rettung

Meeting Mittelstand: StartUp - ein kalkulierbares Risiko?

Interview-Runde mit (v.l.) dem Bürgermeister der Stadt Borken, Rolf Lührmann, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises Borken, Dr. Heiner Kleinschneider, Christoph Ruthmann, BVMW Westmünsterland und dem Landesgeschäftsführer des BVMW NRW, Herbert Schulte

StartUp  - ein kalkulierbares Risiko?
Erweiterungsinvestitionen – kalkulierbar?

Eine erfolgreiche Veranstaltung!
Hier die Pressemiteilung vom heutigen Tage

Zum Meeting Mittelstand hatte Christoph Ruthmann, BVMW Westmünsterland, in die Räume des IT-Dienstleisters NETGO in Borken eingeladen. Begrüßen konnte Christoph Ruthmann 45 Vertreter aus Wirtschaft und Politik.
Zu Beginn gab es eine interessante Interview-Runde mit dem Bürgermeister der Stadt Borken Rolf Lührmann, dem Landesgeschäftsführer des BVMW Herbert Schulte und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Borken Dr. Heiner Kleinschneider zum Thema Gründerzentrum und Wirtschaftswachstum. Lührmann beschrieb dabei den großen Erfolg des Gründerzentrums. Die Teilnehmer des Interviews zeigten sich überzeugt von einer guten wirtschaftlichen Entwicklung des Kreises in den nächsten Monaten.
Im ersten Vortrag des Abends stellte Benedikt Kisner (Geschäftsführer NETGO GmbH) sein Unternehmen vor. Aus der jungen Geschichte des Unternehmens beschrieb Kisner die Schwierigkeiten der Unternehmensgründung und berichtete aus der eigenen Praxis über die Möglichkeiten der Erweiterungsinvestitionen.
Tiefer in die Materie stieg Andreas Fortmann von financesecure ein. Mit seinem Überblick über die Umlauffinanzierung, Warenkreditversicherungen und der Besonderheiten von Ratings wurde ein tiefer Einblick in die Materie den Teilnehmern gewährt. Oliver Domning von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Heisterborg und Partner erläuterte den Teilnehmern anschließend die Bedeutung und Funktion einer integrierten Finanzplanung. „Eine gute und richtige integrierte Finanzplanung hilft, dass bei einer Erweiterungsinvestition die Ampel bei Ihrer Bank schneller auf grün springt“, fasste Domning sein Thema zum Schluss zusammen. Den Teilnehmern konnten so viele besondere Aspekte des Finanzsektors aufgezeigt werden.
Natürlich kam im Anschluß an die Vorträge bei einem kleinen Imbiss und kalten Getränken das „Networking“ aller Teilnehmer nicht zu kurz.

 

Marketing-Kongress Münster am 28.03.2011

Auch in diesem Jahr war wieder ein volles Haus zu verzeichnen, ca. 320 Teilnehmer hörten sich die hochinteressanten Vorträge über die digitale Welt heute, morgen und in der Zukunft an.
Herr Passerschöer vom Pralinenclub Rhede berichtete in einem sehr authentischen Vortrag über die Entstehung und den Werdegang des Pralinenclubs
Der Fachmann in seinem Element
Stahlende Gesichter in den Pausen sah man allerorten
Das Thema hat alle Besucher fasziniert - man freut sich schon jetzt auf den nächsten Marketing-Kongress 2012
 

Meeting Mittelstand "Marke" am 03.11.2010

vollbesetztes Auditorium
DIE Personen des Abends: v.l. A.C.Ruthmann (BVMW Westmünsterland), E.Stender (DP), M.Auth (SVI), M.Kremer (3M-Deutschland), B. ter Hürne
M.Auth: Was passiert eigentlich im Kopf??
Der Gastgeber Bernhard ter Hürne (mitte) mit C.Leufert, BVMW Oberhausen (links) und A.C.Ruthmann BVMW Westmünsterland, (rechts)

Nordrhein-Westfalen

Borken